NEWSARCHIV SEPTEMBER 2019

In letzter Sekunde

Im Spiel BSC Preußen 07 gegen den VfB Trebbin trennten sich die Gegner mit einem 2:2-Remis. Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis.

 

Der BSC Preußen 07 ging durch Dustin Kögler in der 21. Minute in Führung. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Beim VfB Trebbin kam zu Beginn der zweiten Hälfte Karim Schmitz für Wallacy Ribeiro da Hora in die Partie. Gabor Kovacs witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:1 für den Gast ein (47.). Marvin Westenberger versenkte die Kugel zum 2:1 (68.). Preußen 07 schaffte es nicht, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. In der Nachspielzeit (91.) traf Alexander Dietrich zum Ausgleich für den VfB Trebbin. Die 2:2-Punkteteilung war letztlich besiegelt, als Schiedsrichter Patrick Franke die Partie nach 90 Minuten abpfiff.

 

Ein Punkt reichte dem BSC Preußen 07, um in der Tabelle aufzusteigen. Mit nun vier Punkten steht das Heimteam auf Platz elf. Die bisherige Saisonbilanz der Elf von Coach Mirko Schult bleibt mit einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Pleiten schwach.

 

Der VfB Trebbin bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 14. Vier Spiele und noch kein Sieg: Die Mannschaft von Coach Sebastian Michalske wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Am Samstag muss der BSC Preußen 07 beim TSV 1878 Schlieben ran, zeitgleich wird der VfB Trebbin vom FSV Dynamo Eisenhüttenstadt in Empfang genommen.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 14.09.2019 um 17:44 Uhr automatisch generiert)

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die Fortbildung wendet sich an alle sportlichen Übungsleiter*innen aus Sportverbänden und Sportvereinen, die Ihr Wissen im Bereich Erstversorgung bei Sportverletzungen auffrischen möchten.

Es werden wichtige Kenntnisse zu den häufigsten Sportverletzungen vermittelt und wie diese sofort versorgt werden können, um den späteren Heilungsverlauf positiv zu beeinflussen. Die Teilnehmer bekommen zudem Hinweise, womit eine Erste-Hilfe-Koffer alles ausgestattet sein müsste, um eine gute Erstversorgung zu ermöglichen Abschließend werden noch Hinweise vermittelt, wie bestimmten Verletzungen, mit einem richtig angelegten Tape, vorbeugt werden kann.

Lerninhalte:

  • Altersgruppen im Sport und deren Unterschiede bei der Erstversorgung
  • Häufigste Sportverletzungen – Ursachen, Symptome, Soforthilfe
  • Erste-Hilfe-Koffer
  • Tapen als Prävention

Beginn: 17:30 Uhr

Ende: 20:45 Uhr

Ort: Triftstraße 13-15, 15827 Blankenfelde-Mahlow (Vereinsheim BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow e.V.)

TN-Beitrag: 20,- € (beinhaltet einen kleinen Imbiss und Softgetränk)

Info: 4 LE zur Verlängerung DOSB-Lizenzen und JULEICA

KSB und Anmeldung unter: http://www.kreissportbund-teltow-flaeming.de/lehrgangsprogramm/431.html?day=20191023&times=1571844600,1571856300

Angekommen

Im dritten Anlauf gewannen unsere Herren ihre ersten drei Punkte in der Landesliga. Beim FSV Dynamo Eisenhütterstadt trafen Sümnik, Habler und Kögler zum 3:0 (0:0)-Erfolg unserer Farben.

Endlich sitzen

In einer gut geplant und durchgeführten Aktion konnten sich heute die Vereine BSC Preußen 07 (Fußball, Kegeln und Baseball) und SV Blau-Weiß Dahlewitz die beim BER aussortierten Sitzbänke abholen. Teilweise werden diese am Rangsdorfer Weg, im Natursportpark und in der Triftstraße den Besuchern einen schönen Sitzplatz bieten.

Danke den vielen Helfern.

1. Spieltag

Ludwigsfelder FC - BSC Preußen 07 4:0 Abbruch (26')

 

LFC: Engel - Conrad, Zinnert, Habermann, Matzullat, Mittner, Behrendt, Chamier-Gliszczynski, Anis, Konzavk, Band.

 

BSC: Kramm - Widdua, Sangerhausen, C.Lojewski, Kerbs, Szewczky, M.Lojewski.

 

Tore: 1:0 Behrendt (9.), 2:0 Mittner (21.), 3:0 Conrad (23.), 4:0 Mittner (25.)

 

Verletzungs- und Urlaubsbedingt konnten die #STADTRANDTÖCHTER gerade einmal sieben Spielerinnen zum Landesliga-Start gegen den Lokalrivalen aus Ludwigsfelde aufbieten, ein erstes Armutszeugnis!

 

Diese sieben um Kapitänin und Torhüterin Martina Kramm, welche selbst auch angeschlagen auflief, nahmen sich vor, egal wie es am Ende ausgehen mag, 90 Minuten durchzuhalten.

 

Die ersten Minuten gelang auch das Gegenhalten perfekt, doch nach neun Spielminuten mussten die Gäste nach einem schönen Kopfballtor von Darline Behrendt den Ball zum ersten Mal aus dem eigenen Netz holen.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt, wie auch in der Folge, tappten die Angreiferinnen immer wieder in die Abseitsfalle, der hoch verteidigenden Gäste.

 

Nach knapp zwanzig Minuten hatten die Gastgeberinnen den Bogen raus - diagonaler Ball in die Tiefe, Querpass, Tor. So fielen die Tore 2, 3 und 4 im Zwei-Minuten-Abstand. kurz vor dem 4:0 verletzte sich auch noch Mia Widdua so sehr, dass an ein weiteres Mitwirken nicht mehr zu denken war.

 

Gemäß DFB-Spielregeln und entgegen der FLB-Spielordnung entschied sich Schiedsrichter Budde dazu, die Begegnung nach 26 Spielminuten zu beenden.

Heimspiel-Premieren

mehr lesen

Hiob und seine Nachrichten

Vor der Sommerpause waren sich unsere B-Juniorinnen noch sicher, selbst mit einem recht dünnen Kader durch die kommende Saison zu kommen, doch schon während der Vorbereitung sah es anders aus. Jetzt nach Beginn der Schulzeit strichen recht unerwartet nochmals drei Spielerinnen die Segel, so dass sich die sportliche Leitung gezwungen sah, die Mannschaft noch vor Beginn der Spielzeit wieder abzumelden. :-(

Ein Derby als letzter Test

Als letzten Test zur bevorstehenden Landesliga Spielzeit testet unsere 1. Herren am Dienstag, 13.08. um 19 Uhr ein letztes Mal. Spielpartner ist der Ludwigsfelder FC, womit dieser Test zum Lokalderby avisiert wird.

5:1-Erfolg im Auftaktspiel

Es ist vollbracht: der Auftakt zur Brandenburgliga der A-Junioren endete mit einem klaren 5:1 Auswärtssieg des BSC Preußen 07.

Durch Tore von Flo (2), Öli, Hafsi und Sven war es am Ende ein sehr deutlicher Sieg. 

Großen Dank an die Eintracht, die diesen 1. Spieltag zu einem besonderen Event gemacht haben. Spielerisch war der Gastgeber ein stetig kämpfendes und nie aufgebendes Team mit viel Potential, sicherlich werden sie in der Brandenburgliga noch ihre Erfolge erzielen, wir wünschen Ihnen viel Glück!

Der BSC jedoch freut sich über einen gelungenen Saisonauftakt.

U19 des BSC Preußen 07 scharrt vor Eröffnungs-Derby mit den Hufen

A-Jugend-Brandenburgliga: Der BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow bestreitet beim SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen das Auftaktduell.

Die Partie gehört auch für Thomas vom Hagen in die Rubrik Saisonhöhepunkte, keine Frage. „Natürlich ist es für uns etwas Besonderes, das Eröffnungsspiel mit austragen zu dürfen“, sagt der Coach des A-Jugendteams des BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow, „wir betrachten es auch als Wertschätzung, dass man unsere Partie ausgewählt hat. Dazu ist es auch noch ein Derby bei einem sehr spielstarken Gegner.“

Der Hintergrund: Am Freitagabend eröffnen die A-Junioren-Mannschaften des SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen und des BSC 07 die neue Saison in der Fußball-Brandenburgliga. Das Lokalduell startet um 19 Uhr auf dem Sportplatz am Wüstemarker Weg. Die Partie gehört zu den frühesten Ligaspielen in der gerade beginnenden neuen Saison überhaupt im Land Brandenburg – erst am Sonnabend wird dann ein breites Programm in den Nachwuchsligen absolviert. Im Männerbereich steht das Wochenende im Zeichen des Pokals.

Bei der A-Jugend des SC Eintracht hat Udo Richter das Traineramt von Stipo Vrdoljak übernommen, der nach drei sehr erfolgreichen Jahren den Verein verlassen hat und nun die erste Männermannschaft des SD Croatia Berlin in der höchsten Spielklasse der Bundeshauptstadt trainiert. Udo Richter verfügt über eine große Erfahrung im Nachwuchs-Großfeldbereich sowie auch bei den Männern. Highlight seiner Trainerlaufbahn war sicherlich das Erreichen des DFB-Pokalfinals mit den legendären Hertha-Bubis in der Saison 92/93. An der Seite von Jochem Ziegert schnupperte er damals am ganz großen Coup. Gegen Bayer Leverkusen unterlagen die Hertha-Amateure im Finale dann allerdings sehr unglücklich mit 0:1. Zuletzt war Udo Richter beim FC Strausberg tätig.

In der vergangenen Spielzeit erkämpften sich die beiden A-Jugend-Nachwuchs-Mannschaften jeweils Heimsiege (2:1 BSC, 3:0 SCEMZ). Miersdorf/Zeuthen erkämpfte am Ende Rang fünf, Blankenfelde-Mahlow wurde Siebenter. Auch in der Spielzeit 2018/19 trafen beide Mannschaften am ersten Spieltag aufeinander – jetzt gibt es das nächste Auftaktduell. „Wir freuen uns darauf“ sagt BSC-Trainer Thomas vom Hagen, „wir scharren mit den Hufen“.

Quelle: www.sportbuzzer.de

Ready for Brandenburgliga

mehr lesen

Die U19 begrüßt zwei Zugänge

Vorbereitung der 1. Herren terminiert

Die 1. Herren hat ihre Saisonvorbereitung ebenfalls aufgenommen und ihre Testspiele terminiert:

24.07. 19 Uhr BSC - SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 2:3

26.07. 19 Uhr BSC - MSV Zossen 07 5:0

31.07. ?
03.08. 14 Uhr SV Altlüdersdorf - BSC

07.08. 19 Uhr BSC - SC Bosna

Alle Heimspiele finden im Stadion Mahlow statt.

Unser "Rudi" wurde heute 70!

Unser langjähriges Vereinsmitglied Rudi Pietzke feiert heute seinen 70. Geburtstag. Rudi ist Ehrenmitglied und seit 60 Jahren auch Vereinsmitglied.
Wir gratulieren recht herzlich!
Die Vertreter der Alten Herren waren schon mal da, haben ihm herzlichst zum Geburtstag gratuliert und natürlich auch ein Geburtstagsgeschenk überreicht.

Vorbereitung bei der U19

Unsere U19 befindet sich natürlich auch in der Vorbereitungsphase auf die neue Brandenburgliga-Saison. Die Vorbereitungsspiele sind terminiert:

21.07. 15:00 Uhr MTV Zossen (2.Herren) - BSC 2:4

26.07. 19:00 Uhr SC Berliner Amateure - BSC 1:0

27.07. 13:00 Uhr FC Nordost - BSC 4:2

30.07. 18:30 Uhr FC Stern Marienfelde - BSC
03.08. 10:30 Uhr FC Viktoria 89 A2 - BSC
06.08. 18:00 Uhr SV Schönefeld (1.Herren) - BSC

 

Assistenz der sportlichen Leitung

Seit dem 1. Juli 2019 ist unser Mitglied Reinhard Rennert, ehemals Co-Trainer der 1. Herrenmannschaft, als „Assistent der Sportlichen Leitung“ eine neue Aufgabe betraut worden.
 
Hauptaufgabe ist es, die Verbindung und Kommunikation im Großfeldbereich zu verbessern und weiter auszubauen. Hierbei wird er beratend und unterstützend für die Jugendleitung und die sportliche Leitung des Vereins aktiv werden.
 
Wir wünschen Reinhard immer ein offenes Ohr und glückliches Handeln.

Im zweiten Sommercamp sind noch Plätze frei

Für das BRAVO-Sport Fußball-Camp vom 26.- 28.07.2019 sind noch Plätze frei.

 

Interessenten melden sich bitte beim Jugendleiter Kleinfeld Mike Bari -> Mail.

Staffeleinteilung

Hoher Sieg zum Abschluss

Der BSC Preußen 07 erreichte zum Saisonabschluss einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen den SV Falkensee-Finkenkrug. Auf dem Papier hatten die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich der BSC Preußen 07 als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler. Das Hinspiel war 4:1 zugunsten des SV Falkensee-Finkenkrug ausgegangen.

Dustin Kögler stellte die Weichen für den BSC Preußen 07 auf Sieg, als er in Minute 14 mit dem 1:0 zur Stelle war. Bis zur Halbzeit änderte sich am Stand nichts mehr und so ging es nach dem Pausenpfiff in den Kabinentrakt.

Mirko Schult schickte Onur Bas aufs Feld. Ronny Abdallah blieb in der Kabine. In der Halbzeit nahm der SV Falkensee-Finkenkrug gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Elias Eckert und Sebastian Kuke für Tom Buschke und Yasin Ben Houssine auf dem Platz. Bas glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für Preußen 07 (47./49.). Der Treffer von Kögler aus der 81. Minute beförderte das Heimteam vor 111 Zuschauern endgültig auf die Siegerstraße. Schiedsrichter Steffen Seifert beendete schließlich das Spiel und somit kassierte der SV Falkensee-Finkenkrug eine schmerzliche Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Die Saisonbilanz des BSC Preußen 07 kommt dürftig daher, wie sieben Siege, vier Remis und 19 Niederlagen nachhaltig belegen. Preußen beendet die Saison mit nur drei Punkten aus den letzten fünf Spielen und ist damit sicher alles andere als zufrieden. Im Angriff von Preußen 07 wehte in diesem Fußballjahr ein laues Lüftchen, was die lediglich 30 erzielten Treffer dokumentieren. Mit dem Sieg kletterte der BSC Preußen 07 auf Platz 14 und erreichte damit am letzten Spieltag das erklärte Saisonziel, den Klassenerhalt.

Die Saisonausbeute des SV Falkensee-Finkenkrug ist mager: Die Bilanz setzt sich aus sieben Erfolgen, fünf Remis und 18 Pleiten zusammen. Sattelfest war die Defensive des Gastes in dieser Saison beileibe nicht. Und da auch der Angriff nicht in Schwung kam, steht die Elf von Coach André Bittner zum Ende der Spielzeit mit einem tristen Torverhältnis von 39:71 da. Dieses Mal entkam Falkenseer nur knapp dem Abstieg. Nach 30 Spielen steht der SV Falkensee-Finkenkrug auf Platz 13.

Quelle: www.fussball.de

Verlieren verboten

Im letzten Spiel der Saison trifft der BSC Preußen 07 am Samstag auf den SV Falkensee-Finkenkrug. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Der BSC Preußen 07 musste sich am letzten Spieltag gegen den FC Eisenhüttenstadt I mit 1:3 geschlagen geben. Am Samstag wies der SV Falkensee-Finkenkrug die SG Union Klosterfelde mit 2:0 in die Schranken. Im Hinspiel hatte der SV Falkensee-Finkenkrug einen deutlichen 4:1-Sieg verbucht.


Insbesondere an vorderster Front liegt beim BSC Preußen 07 das Problem. Erst 26 Treffer markierte der Gastgeber – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Die letzten Auftritte der Elf von Trainer Mirko Schult waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass auch nur eines der letzten fünf Spiele gewonnen wurde. Bislang fuhr Preußen sechs Siege, vier Remis sowie 19 Niederlagen ein.

 

Im Angriff weist der SV Falkensee-Finkenkrug deutliche Schwächen auf, was die nur 39 geschossenen Treffer eindeutig belegen. Kurz vor dem Ende des Fußballjahres rangiert der Gast knapp im gesicherten Bereich. Zuletzt lief es recht ordentlich für das Team von André Bittner – sieben Zähler aus den letzten fünf Partien lautet der Ertrag. Die bisherige Ausbeute des SV Falkensee-Finkenkrug: sieben Siege, fünf Unentschieden und 17 Niederlagen. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle nur vier Punkte auseinander. Beide Mannschaften dürften sich die gleichen Siegchancen ausrechnen. Im Tableau liegen die Kontrahenten in jedem Fall dicht beieinander.

Quelle: www.fussball.de

Transferkarusell dreht sich auch bei uns

Für die um den Klassenerhalt kämpfenden Blankenfelder gibt es bereits zwei Neuzugänge und drei feststehende Abgänge. Die beiden neuen sind Brüder und kommen aus der Berliner Landesliga, sie verstärken das Mittelfeld und den Angriff.

Ramiz Lukassek konnte beim Aufsteiger Grün-Weiß Neukölln mit 18 Toren überzeugen. Insgesamt schoss er in 109 Spielen für die Grün-Weißen 67 Tore. Jetzt zieht es ihn zusammen mit Mittelfeldspieler und Bruder Dennis nach Brandenburg.

Blankenfelde-Mahlow kämpft derzeit noch um den Klassenerhalt in der Brandenburgliga. Schon im Vorfeld wurde nun bekannt, dass mit Nunzio Iaccarino, Marius Bieda und Ronny Abdallah drei Spieler den Verein verlassen werden. Bei anderen Spielern ist eine Einigung noch ausstehend. Dustin Kögler und Andre Blazynski hingegen haben ihre Zusage schon gegeben.

Quelle: www.fupa.net

 

Präsentation des Brustsponsors

Mirko Schult, Frank Lienig, Gregor Schiller und Frau Lienig bei der Präsentation am Sonntag.
Mirko Schult, Frank Lienig, Gregor Schiller und Frau Lienig bei der Präsentation am Sonntag.

Die Zeiten, dass die Brust der 1. Herrenmannschaft des BSC Preußen 07 leer ist, ist vorbei.

Im Rahmen des 2. Sponsoren-Frühstücks wurde das neue Trikot inklusive Sponsor vorgestellt. Die Firma Lienig Wildfruchtverarbeitung prangt nun auf den Trikots der 1. Herren. 

 

Nun muss Werder helfen

Am Samstag verbuchte der FC Eisenhüttenstadt I einen 3:1-Erfolg gegen den BSC Preußen 07. Im Duell zweier vermeintlich gleich starker Mannschaften hatte der FC Eisenhüttenstadt I das bessere Ende auf seiner Seite. Das Hinspiel hatte der BSC Preußen 07 erfolgreich gestalten und mit 1:0 gewinnen können.

160 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den FC Eisenhüttenstadt I schlägt – bejubelten in der 37. Minute den Treffer von Carsten Hilgers zum 1:0. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Dustin Kögler seine Chance und schoss das 1:1 (45.) für den BSC Preußen 07. Ein Sieger war zur Pause noch nicht auszumachen, sodass beide Teams das Spiel noch für sich entscheiden konnten. Andreas Schmidt schickte Hermann Wamba Tsafack aufs Feld. Maciej Poitr Ossowski blieb in der Kabine. Duncan Michalak erzielte die Führung, nur traf er ins falsche Tor und schenkte Hütte-Kicker durch einen Selbsttreffer das 2:1 (76.). In der Schlussphase nahm Mirko Schult noch einen Doppelwechsel vor. Für Ronny Abdallah und Patrick Habler kamen Marc-Robert Borowski und Anmar Al-Taie auf das Feld (80.). Hoang Sa Nguyen Ngoc stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 3:1 für den FC Eisenhüttenstadt I her (90.). Letztlich konnte sich Preußen 07 nicht aus dem Abstiegssog befreien. Gegen Hütte-Kicker bekam man die Grenzen aufgezeigt.

Der FC Eisenhüttenstadt I bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sechs Siege, fünf Unentschieden und 18 Pleiten. Mit drei Punkten im Gepäck verließ die Heimmannschaft die Abstiegsplätze und belegt jetzt den 14. Tabellenplatz.

Mit nun schon 19 Niederlagen, aber nur sechs Siegen und vier Unentschieden sind die Aussichten des BSC Preußen 07 alles andere als positiv. Der Gast musste ohne einen einzigen Dreier in den letzten vier Spielen eine Talfahrt im Tableau hinnehmen. Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als Preußen. Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in die Abstiegszone auf Platz 15. Kommende Woche tritt der FC Eisenhüttenstadt I beim Werderaner FC Viktoria an (Samstag, 15:00 Uhr), parallel genießt der BSC Preußen 07 Heimrecht gegen den SV Falkensee-Finkenkrug.

Quelle: www.fussball.de

Auf geht's nach Hütte

Der BSC Preußen 07 will beim FC Eisenhüttenstadt I die schwarze Serie von drei Niederlagen beenden. Die 18. Saisonniederlage setzte es am letzten Spieltag für den FC Eisenhüttenstadt I gegen die SG Union Klosterfelde. Nichts zu holen gab es beim letzten Ligaauftritt, als sich der BSC Preußen 07 auf eigener Anlage mit 0:1 SV Victoria Seelow geschlagen geben musste. Auf eigenem Platz hatte Preußen 07 das Hinspiel mit 1:0 gewonnen.

 

Im Angriff des FC Eisenhüttenstadt I herrscht Flaute. Erst 28-mal brachte das Heimteam den Ball im gegnerischen Tor unter. Die Elf von Coach Andreas Schmidt steht mit 20 Punkten am Ende einer schweren Saison auf einem Abstiegsplatz.

 

Insbesondere an vorderster Front liegt beim BSC Preußen 07 das Problem. Erst 25 Treffer markierte der Gast – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Die Mannschaft von Coach Mirko Schult findet sich kurz vor Saisonende in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 14. Der bisherige Ertrag von Preußen 07 in Zahlen ausgedrückt: sechs Siege, vier Unentschieden und 18 Niederlagen.

 

Die Unterschiede im bisherigen Abschneiden beider Teams sind marginal. Im Tableau trennen die Teams gerade einmal zwei Punkte voneinander. Der FC Eisenhüttenstadt I muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der Tabellenletzte wie auch der BSC Preußen 07 haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen. Die Vorzeichen deuten auf ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

 

Quelle: www.fussball.de

Am Strohhalm klammern

Am Mittwochabend hieß es für unsere „35er“ im Spiel gegen den SV Grün-Weiß Union Bestensee den letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt zu ergreifen.

 

Im Vorfeld des Duells 11. vs. 9. stand das Spiel lagen auf der Kippe. Sintflutartiger Regen und Hagel setzten dem Sportgelände zu, doch rund eine Stunde vor dem Anpfiff riss die Wolkendecke auf und der Niederschlag ging genau so schnell, wie er gekommen war. Der Spielpartner zeigte sich sehr verwundert, als ihm offenbart wurde, dass auf dem kleineren Kunstrasenplatz 2 gespielt werden solle. Ein paar Ästchen wurden noch vom Spielfeld geschafft und so konnte es pünktlich losgehen.

 

Von Beginn an wurde deutlich, dass das kleine Spielfeld eine Vielzahl an Zweikämpfen forderte und wenig Platz für ungenauen Kombinationsfußball ließ. Die Preußen zeigten hohe körperliche Präsenz und wollten so den Gästen die Lust am Fußballspielen rauben, was sich auch auszahlte. Die Bestenseeer waren mehr mit dem Schiedsrichter beschäftigt als mit den Gegenspielern. Das nutzte Ronny Käso in der 17. Spielminute zur Führung der Gastgeber aus.

Im weiteren Spielverlauf hatten die Gäste zwar optisch mehr vom Spiel, konnten sich jedoch keine klaren Möglichkeiten erspielen. So waren es die Preußen selbst, welche in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs den Ball unnötig heiß machten. Einen erdachten Befreiungsschlag von der linken Abwehrseite ging als „Kerze“ vor das Tor, klatschte auf die Latte und Danny Pajar konnte den Ball zum Ausgleich über die Linie bringen (40.+2) – 1:1.

 

Nach dem Wechsel merkte man den Preußen an, dass sie den verletzungsbedingten Wechsel der Gäste - Abwehrchef Ralph Böhm verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung und konnte nach der Pause nicht weiterspielen – zu ihren Gunsten ausnutzen wollten. Dennoch blieb das Spiel Stückwerk und einen richtigen Spielaufbau mit durchdachten oder gar einstudierten Spielzügen gab es Hüben wie Drüben nicht zu sehen.

 

Mit zunehmender Spielzeit wurden die Räume für beide Mannschaften etwas größer, was sich abermals für die Hausherren auszahlen sollte. Zunächst fing Bernd Fischer einen langen Ball aus dem Union-Spielaufbau mit dem Kopf ab und leitete so den Siegtreffer ein. Nach einem weiteren Pass aus dem Mittelfeld war es Kapitän Daniel Stahlkopf, welcher mühelos die erneute Führung erzielte (77.).

 

In der Schlussphase probierten die Gäste nochmals gefährlich vor das BSC-Tor zu kommen, doch die klareren – nun Konterchancen – hatten die Gastgeber, welche jedoch teilweise sehr fahrlässig vergeben wurden. So blieb es am Ende beim denkbar knappen Erfolg der Preußen-Oldies, welche sich nun noch die Chance auf einen möglichen Klassenerhalt gesichert haben.

Bitteres 0:1 im ersten Endspiel

SV Victoria Seelow trug einen knappen 1:0-Erfolg gegen den BSC Preußen 07 davon. Ein Spaziergang war der Erfolg am Ende jedoch nicht für SV Victoria Seelow. Das Hinspiel war eine Demonstration des Gastes gewesen, als man die Partie mit 6:0 für sich entschieden hatte.

 

Treffer bekamen die Zuschauer in Durchgang eins nicht zu sehen. Torlos ging es in die Halbzeit. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Peter Flaig Tobi Labes und Nabiel Nasser vom Feld und brachte Robert Budzalek und Jevgenijs Kosmacovs ins Spiel. Mit Ronny Abdallah und Patrick Habler nahm Mirko Schult in der 71. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Marvin Westenberger und Marius Bieda. Tore blieben den 91 Zuschauern bis zur 89. Minute, in der Budzalek für SV Victoria Seelow zum 1:0 erfolgreich war, vorenthalten. Letzten Endes ging der Tabellenführer im Duell mit dem BSC Preußen 07 als Sieger hervor.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Heimmannschaft. Trotz der Niederlage fiel Preußen in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz 14. Preußen 07 bleibt das Pech treu, was die dritte Pleite in Serie nachhaltig unter Beweis stellt. Mit nun schon 17 Niederlagen, aber nur sechs Siegen und vier Unentschieden sind die Aussichten des BSC Preußen 07 alles andere als positiv.

 

Offensiv konnte SV Victoria Seelow in der Brandenburgliga kaum jemand das Wasser reichen, was die 77 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte Kreisstädter seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt sieben Spiele ist es her.

 

Als Nächstes erwartet beide Mannschaften eine längere Spielpause. Am 15.06.2019 bestreitet der BSC Preußen 07 das nächste Spiel beim FC Eisenhüttenstadt I. SV Victoria Seelow gastiert am selben Tag beim Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

Drei Endspiele für den BSC Preußen 07

Brandenburgliga: Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow empfängt Spitzenreiter Seelow, anschließend zwei Abstiegskonkurrenten.

 

Für das Duell gegen den Spitzenreiter haben sie sich etwas einfallen lassen beim BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow, in der heimischen Arena soll es einen sportlichen Schulterschluss und Überraschungen geben. Nachwuchskicker, die Mitglied beim BSC sind und im Vereins-Outfit erscheinen, bekommen am Kindertag parallel zum Spiel in der Fußball-Brandenburgliga eine Bratwurst, ein Getränk und ein Eis gratis.

 

Die Eltern haben außerdem freien Eintritt in das Stadion an der Beethovenstraße, wenn der BSC in der Brandenburgliga auf Oberliga-Absteiger Victoria Seelow (15 Uhr) trifft. „Wir möchten etwas für unsere Nachwuchsspieler tun und ihnen eine Freude machen am Kindertag, klar, aber wir freuen uns natürlich auch über Unterstützung bei unserem Spiel, um für den Klassenerhalt zu punkten“, hofft Mirko Schult, der Vorsitzende des Vereins und Trainer der ersten Männermannschaft, auf eine Win-win-Situation.

 

Als eine Art Bonus gibt es mit dem SV Victoria einen gut besetzten, offensivstarken, attraktiven Gegner: 77 Tore hat das Ensemble aus der Kreisstadt des Landkreises Märkisch-Oderland geschossen und die vergangenen sieben Spiele in der höchsten brandenburgischen Spielklasse gewonnen. Im Dreikampf um die Landesmeisterschaft und den Aufstieg liegt der SVV (54 Zähler) wegen des besseren Torverhältnisses (+38) vor den punkgleichen Kontrahenten MSV 1919 Neuruppin (+33) und 1. FC Frankfurt (+28). Der BSC rangiert mit 22 erkämpften Punkten auf Platz 14.

 

Ein Spitzenteam als Gast zum Auftakt der entscheidenden Wochen für den BSC, der an den beiden letzten Spieltagen die direkten Abstiegskonkurrenten Eisenhüttenstadt (20) und Falkensee-Finkenkrug (23) empfängt. „Wir haben jetzt drei Endspiele um den Klassenerhalt“, sagt Schult vor dem Showdown, „und wir haben es selber in der Hand, die Liga zu halten, nachdem wir für viele schon abgestiegen waren.“

 

Zwischenzeitlich hatte es gar nicht mehr nach einem Saisonfinale mit realistischen Chancen auf den Ligaverbleib für den BSC ausgesehen: Nach der Winterpause war das Team weit unter den Strich gerutscht, bevor nach Punktgewinnen gegen Union Klosterfelde (1:0), Grün-Weiß Lübben, Werderaner FC Viktoria (jeweils 0:0), Grün-Weiss Brieselang (2:0), TuS 1896 Sachsenhausen (2:2) und den FSV Bernau (5:3) ein deutlicher Aufwärtstrend einsetzte.

 

Die Ausgangsposition ist also bereits ein Teilerfolg für den Aufsteiger – zumal auch einige Konkurrenten in den vergangenen Wochen regelmäßig gepunktet haben. Nun kommt mit Seelow der Tabellenführer, zwei Ligen lagen vor einem Jahr noch zwischen den Ostbrandenburgern und dem BSC, der im vergangenen Sommer den souveränen Aufstieg aus der Landesliga Süd in die Beletage des brandenburgischen Fußballs schaffte. Auch die personelle Lage lässt Trainer Schult optimistisch auf die Schluss-Sequenz in der Liga schauen. „Es fallen immer noch Spieler aus, aber die Lage hat sich deutlich gebessert. Auch gegen Seelow sieht es ganz gut aus.“

 

Saisonfinale gegen Falkensee-Finkenkrug

 

Der BSC Preußen bestreitet nach der Partie gegen Spitzenreiter Seelow noch zwei Spiele gegen die direkten Abstiegs-Konkurrenten FC Eisenhüttenstadt (auswärts) und SV Falkensee-Finkenkrug (heim). Die Partie beim Tabellenletzten FCE wird am 15. Juni um 15 Uhr angepfiffen.

 

Das Saisonfinale gegen den SV Falkensee-Finkenkrug beginnt am 22. Juni um 15 Uhr.  Das schwerste Restprogramm der vier Mannschaften, die noch im Abstiegskampf stecken, hat wohl der SV Grün-Weiss Brieselang. Der Drittletzte der Tabelle (22 Punkte) empfängt noch den FSV Bernau, den 1. FC Frankfurt (auswärts) und empfängt anschließend den MSV 1919 Neuruppin.

 

Quelle: www. sportbuzzer.de

Gegen den Trend

Am Samstag bekommt es der BSC Preußen 07 mit SV Victoria Seelow zu tun, einem Kontrahenten, der auf einer Welle des Erfolgs reitet. Am letzten Spieltag kassierte der BSC Preußen 07 die 17. Saisonniederlage gegen den MSV 1919 Neuruppin. SV Victoria Seelow dagegen gewann das letzte Spiel souverän mit 3:1 gegen die SG Union Klosterfelde und muss sich deshalb nicht verstecken. Man sieht sich immer zweimal im Leben, und so hat Preußen 07 gegen SV Victoria Seelow die Möglichkeit, Wiedergutmachung für die 0:6-Hinspielniederlage zu betreiben.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Heimmannschaft. Die Saison ist fast gespielt und die Bilanz des Teams von Coach Mirko Schult heißt Platz 14. Das heißt aber nicht, dass man die letzten Spiele schon aufgegeben hat!

 

SV Victoria Seelow scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende sieben Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche. Zu den 17 Siegen und drei Unentschieden gesellen sich beim Gast sieben Pleiten. Mit beeindruckenden 77 Treffern stellt die Mannschaft von Peter Flaig den besten Angriff der Brandenburgliga. Mit 54 Punkten steht Kreisstädter auf dem Platz an der Sonne.

 

Vor allem die Offensivabteilung von SV Victoria Seelow muss der BSC Preußen 07 in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel. Gegen SV Victoria Seelow erwartet den BSC Preußen 07 eine hohe Hürde.

 

Quelle: www.fussball.de

Es sollte nicht sein

Am Samstag begrüßte der MSV 1919 Neuruppin den BSC Preußen 07. Die Begegnung ging mit 2:1 zugunsten des Gastgebers aus. Vollends überzeugen konnte der MSV 1919 Neuruppin dabei jedoch nicht. Jean-Marc Soine brachte den BSC Preußen 07 in der 31. Minute nach vorn. Mit einem Tor Vorsprung für den Gast ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Zum Seitenwechsel ersetzte Niklas Gebauer vom Team von Trainer Mirko Schult seinen Teamkameraden Marc-Anthony Weisse. Alexander Riehl vollendete in der 60. Minute vor 135 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Dass der MSV 1919 Neuruppin in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Markus Lemke, der in der 73. Minute zur Stelle war. Mit einem Doppelwechsel holte Henry Bloch Oleksandr Stepanyshyn und Marcel Weckwerth vom Feld und brachte Tobias Voelkel und Dimitar Milushev ins Spiel (82.). Mit dem Schlusspfiff durch Tobias Starost gewann der MSV gegen Preußen 07.

 

Der MSV 1919 Neuruppin behauptet nach dem Erfolg über den BSC Preußen 07 den zweiten Tabellenplatz. Mit 63 geschossenen Toren gehört der MSV offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in die Abstiegszone auf Platz 15. Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als Preußen. Der BSC Preußen 07 kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf 17 summiert. Ansonsten stehen noch sechs Siege und vier Unentschieden in der Bilanz.

 

Kommenden Samstag muss der MSV 1919 Neuruppin reisen. Es steht ein Gastspiel beim Werderaner FC Viktoria auf dem Programm (Samstag, 14:00 Uhr). Das nächste Spiel des BSC Preußen 07 findet in zwei Wochen statt, wenn man am 01.06.2019 SV Victoria Seelow empfängt.

 

Quelle: www.fussball.de

Starkes Brett zu bohren

Dem BSC Preußen 07 steht beim MSV 1919 Neuruppin eine schwere Aufgabe bevor. Während der MSV 1919 Neuruppin nach dem 5:1 über die SG Union Klosterfelde mit breiter Brust antritt, musste sich der BSC Preußen 07 zuletzt mit 0:2 geschlagen geben.

 

Das Konto des MSV 1919 Neuruppin zählt mittlerweile 51 Punkte. Damit steht das Heimteam kurz vor Saisonende auf einem starken zweiten Platz. Mit 61 geschossenen Toren gehört die Mannschaft von Henry Bloch offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. Die passable Form des MSV belegen zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen.

 

Das Fußballjahr neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und der BSC Preußen 07 rangiert vor den Abstiegsplätzen im unteren Mittelfeld. Dem Gast muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als das Team von Mirko Schult.

 

Besonderes Augenmerk sollte der BSC Preußen 07 auf die Offensive des MSV 1919 Neuruppin legen, die im Schnitt über zweimal pro Match ein Tor erzielt. Mit 16 Siegen war der MSV genauso häufig erfolgreich, wie Preußen 07 in dieser Spielzeit verlor. Damit dürfte auch klar sein, wer in dieser Partie den Ton angeben will. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung für den MSV 1919 Neuruppin, schließlich kommt die bisherige Saisonbilanz des MSV erheblich erfreulicher daher als das Abschneiden des BSC Preußen 07.

Quelle: www.fussball.de

Neue Minitore dank Wintercup

Aus den Erlösen des Wintercups konnten zusätzlich für den Trainingsbetrieb und Durchführung von Funino- und Fußball 5-Veranstaltungen 8 neue Minitore (Größe 1,5 x 1,0 Meter) angeschafft werden.

Wir danken allen Helfern nochmal, die bei den Wintercups und Zusammenbau der Tore so fleißig mitgewirkt haben.

Frankfurt nimmt die Punkte mit

Mit 0:2 verlor der BSC Preußen 07 am vergangenen Samstag zu Hause gegen 1.FC Frankfurt. Die Überraschung blieb aus, sodass der BSC Preußen 07 eine Niederlage kassierte. Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Eryk Piotr Kryjak mit seinem Treffer vor 70 Zuschauern für die Führung von 1.FC Frankfurt (2.). Der BSC Preußen 07 brauchte den Ausgleich, aber die Führung von 1.FC Frankfurt hatte bis zur Pause Bestand. Als Lars Wiedenhöft in der 62. Minute für Angelo Marcel Müller auf das Spielfeld kam, war im zweiten Durchgang noch nicht viel passiert. Artur Aniol, der von der Bank für Sandro Henning kam, sollte für neue Impulse bei 1.FC Frankfurt sorgen (75.). Aniol traf zum 2:0 zugunsten des Gastes (77.). Am Schluss siegte die Mannschaft von Axel Geisler gegen Preußen 07.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz 14 zurück. Im Angriff des Gastgebers herrscht Flaute. Erst 24-mal brachte die Elf von Coach Mirko Schult den Ball im gegnerischen Tor unter. Nun musste sich Preußen schon 16-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sechs Siege und vier Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind.

 

1.FC Frankfurt machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz zwei. Mit 57 geschossenen Toren gehört Frankfurter offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. 1.FC Frankfurt ist seit drei Spielen unbezwungen. Nächster Prüfstein für den BSC Preußen 07 ist der MSV 1919 Neuruppin (Samstag, 14:00 Uhr). 1.FC Frankfurt misst sich am selben Tag mit dem Werderaner FC Viktoria (15:00 Uhr).

Quelle: www.fussball.de

Rosige Aussichten

Frauen-Landesliga: Aufsteiger will erneut auf Großfeld starten - auch der Lokalrivale BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow bleibt.

 

Katharina Kruse hatte da so eine gewisse Vorahnung gehabt, vor dem Lokalduell gegen den BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow: „Wir haben im Pokal gewonnen, der BSC das Ligaspiel. Es ist ein ausgeglichenes Duell auf Augenhöhe“, sagte die Frauenfußball-Verantwortliche des Ludwigsfelder FC. Die Partie der Landesliga im Waldstadion des LFC endete dann schließlich ausgeglichen 2:2 (0:1).

 

Auch in der Tabelle liegen die beiden Rivalen, die sich geographisch sehr nahe sind, dicht beieinander: Aufsteiger Ludwigsfelde ist Vierter (12 Punkte) in der Platzierungsrunde, in der die Mannschaften auf den Rängen sechs bis zwölf nach der Hinserie im zweiten Saisonteil noch einmal gegeneinander antreten. Der BSC liegt einen Rang hinter dem Lokalrivalen (11 Zähler).

 

In der kommenden Spielzeit wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder Derbys geben: Wir haben alles abgewogen. Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, treten wir wieder in der Landesliga an. Das steht zu 95 Prozent fest.“ Auch BSC-Trainer Thomas Widdua sagt: „In der nächsten Saison werden wir, auch durch den weiteren Zuwachs durch eigene B-Juniorinnen, ganz sicher wieder auf dem Großfeld im Land spielen. Wenn es noch die eine oder andere Spielerin zu uns zieht, denken wir auch über die Meldung einer zweiten Mannschaft im Kreisspielbetrieb auf Kleinfeld nach.“

 

Der nächste Entwicklungsschritt des BSC, der bereits seit einigen Jahren auf Landesebene antritt und in dessen Nachwuchsteams unter dem Namen Stadtrandtöchter 42 Mädchen zwischen 9 und 16 Jahren in den Altersklassen der D- und B-Juniorinnen unter Leitung von Trainerin Carmen Bartels im Landesspielbetrieb antreten. Für die Landesliga-Spielzeit der Frauen zog Widdua ein kritisches Fazit: „Man kann als Trainer mit dem Verlauf der Spielzeit nicht zufrieden sein. Im Grunde zogen sich einige Missstände wie eine verbesserungswürdige Trainingsbeteiligung und eine fehlende Jetzt-erst-Recht-Mentalität durch die gesamte Saison.“

 

Katharina Kruse bilanziert: „Im Großen und Ganzen ist die Spielzeit eher durchwachsen verlaufen, auch wenn es positive Aspekte gibt. Wir brauchten nie in Unterzahl antreten und sind nicht Gefahr gelaufen, die Mannschaft zurückziehen zu müssen. “ Eine Entscheidung, die auch in dieser Spielzeit wieder ein Konkurrent treffen musste: Der Heideseer SV Fortuna hatte seine Vertretung zurückgezogen, in der Saison zuvor hatte sich die Spielgemeinschaft aus Wernsdorf vorzeitig verabschieden müssen. „Es gab ja zuletzt kaum eine Saison, in der keine Mannschaft wegen Personalmangels zurückziehen musste.“

 

„In den Spielen gegen Gegner auf Augenhöhe, haben wir es zu selten geschafft, unsere Leistung abzurufen“, sagt Katharina Kruse. Mut machte dem Aufsteiger der Start: „Wir haben von etablierten Gegner viel Lob bekommen, obwohl die Ergebnisse das nicht widerspiegelten“, berichtet Kruse über die ersten Duelle des Clubs überhaupt in Brandenburgs höchster Frauenfußballliga. In der kommenden Spielzeit soll nun das Abenteuer fortgesetzt werden. „Die Mädels wollen alle und wir haben noch Luft nach oben.“

Quelle: www.sportbuzzer.de

Preußen will den Trend fortsetzen

1.FC Frankfurt will die Erfolgsserie von drei Siegen beim BSC Preußen 07 ausbauen. Letzte Woche siegte der BSC Preußen 07 gegen den FSV Bernau mit 5:3. Somit belegt Preußen 07 mit 22 Punkten den 13. Tabellenplatz. 1.FC Frankfurt gewann das letzte Spiel gegen die SG Union Klosterfelde mit 3:1 und liegt mit 48 Punkten weit oben in der Tabelle.

 

Im Angriff des BSC Preußen 07 herrscht Flaute. Erst 24-mal brachte der Gastgeber den Ball im gegnerischen Tor unter. Zuletzt lief es erfreulich für die Elf von Coach Mirko Schult, was acht Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen. Preußen verbuchte insgesamt sechs Siege, vier Remis und 15 Niederlagen.

 

Mit 55 geschossenen Toren gehört 1.FC Frankfurt offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. In den letzten fünf Partien rief der Gast konsequent Leistung ab und holte zehn Punkte. Das Team von Coach Axel Geisler weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von 14 Erfolgen, sechs Punkteteilungen und fünf Niederlagen vor.

 

Vor allem die Offensivabteilung von 1.FC Frankfurt muss der BSC Preußen 07 in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel. Gegen 1.FC Frankfurt erwartet den BSC Preußen 07 eine hohe Hürde.

Quelle: www.fussball.de

Kurioser Spielverlauf

Nach der 3:5-Niederlage des Brandenburgligisten FSV Bernau gegen den BSC Blankenfelde-Mahlow wurde es richtig laut.

Die Ansprache von FSV-Coach Christian Städing konnte man bis auf die Terrasse des Vereinsheims hören. Einer bekam besonders sein Fett weg: Keeper Glenn Böhme, der den verletzten Danny Kempter vertreten hatte. "Wenn ich ein Spiel in der Brandenburgliga habe und gehe den Abend vorher feiern, komme nicht fit hier an, dann kommt so was dabei raus", brüllte Städing, der hinterher erklärte: "Glenn wird nächste Woche nicht bei uns im Tor stehen. Dann nehme ich lieber jemand aus der A-Jugend. Sowas können wir uns nicht bieten lassen."

Das Spiel selbst beschreibt Städing als eines der kuriosesten, das er je erlebt habe. Der bis dato Tabellenvorletzte Blankenfelde spielte mit dem Elan einer Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht. Deren Kampfgeist und die hohe Laufleistung zahlte sich aus: Die Gäste gingen durch Tore von Marvin Westenberger (14.) und Onur Bas (36.) in Führung. Kurz vor der Pause ein Foul im Blankenburger Strafraum. Georg Machut verwandelt den Strafstoß zum 1:2-Anschluss.

"Wir wollten uns dafür einsetzten, die Halbzeitpausen abzuschaffen, weil wir nach der Pause immer schlecht aussehen", sagt Blankenfeldes Coach Mirko Schult nach dem Spiel lachend. So auch diesmal. Der FSV kam besser zurück und spielte nun auch seine technische Überlegenheit aus. Mit einem langen, platzierten Schuss stellte Georg Machut den 2:2-Ausgleich her (50.).

Jetzt spielte nur noch der FSV. Blankenfelde – mit Mann und Maus im eigenen Strafraum – befand sich nur noch im Verteidigungsmodus. Einen Kopfball von Christian Amuri konnte Blankenfeldes Keeper nur abprallen lassen. Der Ball fiel  Thorben Schöffel vor die Füße, der zum 3:2 traf (73.). Das Spiel schien gedreht. "Ich glaube, da war sich der FSV dann zu sicher", so die Analyse von Mirko Schult später. Blankenfelde hingegen mobilisierte jetzt die letzten Kraftreserven. Einen Schuss von Dustin Kögler konnte Keeper Böhme nur abklatschen lassen, außen lauerte Marvin Westenberger, der aus flachem Winkel zum 3:3-Ausgleich traf.

Die Gäste waren wieder im Spiel. Und sie drehen es sogar – mit Hilfe von Glenn Böhme, der beim heraneilenden Dustin Kögler zu lange zögerte. Der verwandelte eiskalt: 4:3 für die Gäste.  In der letzten Aktion, einem Eckball für den FSV, warfen die Gastgeber alles nach vorn und fingen sich einen Konter. Marc-Kevin Schwenk hatte aufgepasst, schnappte sich den geklärten Ball und war Sieger gegen Böhme: 5:3 gewann Blankenfelde und kletterte somit auf Platz 13.

BSC-Trainer Mirko Schult verteilte ein dickes Lob an seine Mannschaft. "Bernau war spielerisch sicher einen Ticken besser als wir, aber ich finde, von der Mentalität her und wie wir aufgetreten sind, haben wir den Sieg letztendlich verdient."

Quelle: www.fupa.net

5. Spieltag

SG Sieversdorf 1950 - BSC Preußen 07 8:2 (2:1)

 

SGS: Niessner – Maria Neumann (80. Müller), John, Marie Neumann, Hink (46. Schulz), Armster, Hein, Borck, F.Rogge, Reinosch, A.Rogge (73. Kruc).

 

BSC: Kramm (67.) - Sangerhausen, Widdua, Steinberg, Juschkus – Jüch, Bellach, M.Lojewski, C.Lojewski, Mücher, Szewczyk.

 

Tore: 1:0 Hein (28.), 1:1 Steinberg (37.), 2:1 Marie Neumann (38.), 3:1 Hein (48.), 4:1 Marie Neumann (51.), 5:1 Borck (69.), 6:1 Marie Neumann (73.), 7:1 Hein (77.), 8:1 Marie Neumann (79.), 8:2 Szewczyk (87.).

 

Ohne Wechselspielerin und mit sage und schreibe sechs angeschlagenen Spielerinnen traten die BSC-Ladies zum weitestens Auswärtsspiel der Saison in Sieversdorf, nahe Neustadt/Dosse, an. Mit dem ausgegeben 4-3-3-0-System war klar, dass es nur heißen kann die fällige Niederlage in Grenzen zu halten. Die gelang in der Anfangsphase mit ein wenig Glück und geschickt gestellter Abseitsfalle auch sehr gut. War einmal eine Angreiferin durchgebrochen, so hielt Torhüterin Kramm was in ihrer Macht war. Nach gut einer halben Stunde war auch sie geschlagen, denn nach einem abgewehrten Ball war sie gegen den Nachschuß von Hein machtlos (28.). Wenig später wagte sich Innenverteidigerin Steinberg nach vorne und konnte aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielen (37.). Leider feierte die Gäste den überraschenden Ausgleich zuausgiebig, so dass Marie Neumann ihre Farben im direkten Gegenzug wieder in Führung brachte (38.).

 

Nach der Pause zeigten sich die Gastgeberinnen besser auf die defensive Taktik der Gäste eingestellt, drückten die Preußen tiefer in deren Hälfte und erzielten zwei schnelle Tore, womit das Kämpferherz der Gäste ein wenig gebrochen schien. Jetzt wurde nicht mehr so verbissen in die Zweikämpfe gegangen und das unbedingte „Tore-Verhindern-Wollen“ war nicht mehr bei allen Spielerinnen gegeben. Natürlich machten sich auch die „Wehwehchen“ der Angeschlagenen mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr bemerkbar, so musste z.B. Kramm in der 67. Spielminute ihre Position zwischen den Pfosten aufgeben und Widdua striff das Trikot mit der #1 über. Folge war eine erneute Umstellung und noch eine Spielerin, welche auf dem Feld fehlte. In den letzten zwanzig Minuten musste das Spielgerät weitere viermal aus dem Netz der Gäste geholt werden, bis letztlich Szewczyk auf Paß von Mücher kurz vor dem Ende den Endstand von 2:8 aus Sicht der Gäste herstellte (87.).

 

 

Trainer Widdua bedankte sich bei seinen Spielerinnen, welche sich heute für diesen schweren Gang zur Verfügung gestellt haben, obwohl die ein oder andere sicherlich gerne im Bett geblieben wäre. Es war sicher auf Grund der personellen Situation (Sperre, Verletzung, private Verpflichtungen) nicht mehr möglich, doch vielleicht kann man in vierzehn Tagen schon wieder eine „gesunde“ Elf zum Saisonausklag gegen Frankfurt auf den heimischen (Kunst)rasen schicken.

17. Spieltag

BSC Preußen 07 – TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf 1:2 (0:0)

 

BSC: Mia – Mariam, Farah, Emma, Zoe, Freya, Marie, Romy, Justine – Delia.

 

TSG: Emily – Helin, Maria, Lea Sophie, Cassandra, Melina, Ella, Elifnur, Jolina – Angelina, Alexia.

 

Tore: 1:0 Justine (45.), 1:1 Cassandra (56.), 1:2 Lea Sophie (71.)

 

In einer recht ausgeglichenen Begegnung waren die #Stadtrandtöchter etwas auffälliger, doch die Torerfolge ließen auf sich warten. In Durchgang zwei dann die fällige Führung. Nach einem Eckball wollte Justine den Ball von der Außenseite vor das Tor bringen, doch der Ball senkte sich über Gäste-Torhüterin Emily hinweg zum 1:0 in die Maschen (45.).

Da die Angriffsbemühungen der Gäste wenig erfolgsversprechend waren, schnappte sich Abwehrspielerin Cassandra in der 56. Spielminute in der eigenen Hälfte das Spielgerät und spielte sämtliche Gegenspielerinnen aus um dann aus knapp zehn Metern zentraler Position auch Torhüterin Mia zum Ausgleich zu überwinden.

In der Schlussphase gelang Lea Sophie der Siegtreffer für die Gäste, als Torhüterin Mia nach einem Abwehrversuch verletzt liegen blieb, das Spiel jedoch weiter lief und die Torschützin von halb rechts wenig Mühe hatte den Ball im Netz unterzubringen.

12. Spieltag

BSC Preußen 07 – SV Babelsberg 03 5:8 (2:5)

 

BSC: Karolina – Marie, Sarah, Aurora, Anna, Leonie Fr., Josephine – Nele, Kelly, Annika.

 

B03: Amelie – Emma, Friederike, Lara, Fiona, Celina, Emma.

 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Lara (1., 7., 9.), 1:3 Aurora (12.), 2:3 Leonie Fr. (13.), 2:4 Celina (15.), 2:5, 2:6 Lara (28., 45.), 3:6 Marie (46.), 3:7 Lara (51.), 4:7 Leonie Fr. (52.), 4:8 Lara (59.), 5:8 Aurora (60.)

 

Einmal abgesehen von der Anfangsphase und den schnellen drei Gegentoren lieferten die #Stadtrandtöchter den im Durchschnitt einen Kopf größeren Gästen gut Paroli. Der Gegner aus der Landeshauptstadt zeichnete sich in erster Linie durch seine durchweg gut Schusstechnik aus. Wo die Gastgeberinnen vereinzelt noch Nachholbedarf haben, waren die Gäste schon ein Stück weiter. Mit kollektiver mannschaftlicher Geschlossenheit konnte zwar die Niederlage nicht verhindert, aber dennoch in Grenzen gehalten werden, … und wann haben wir schon einmal fünf Tore erzielt???

Gedrehte Partie gedreht

Der BSC Preußen 07 erreichte einen 5:3-Erfolg beim FSV Bernau. Unerwartet und schmerzlich zugleich war die Niederlage für die Hausherren, die sich dem BSC Preußen 07 beugen mussten. Für das erste Tor sorgte Marvin Westenberger. In der 14. Minute traf der Spieler des Gastes ins Schwarze. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Onur Bas vor den 64 Zuschauern den zweiten Treffer des Spiels für das Team von Mirko Schult erzielte. Georg Machut verkürzte für den FSV Bernau später in der 44. Minute mit einem Elfmeter auf 1:2. Mit einem Tor Vorsprung für den BSC Preußen 07 ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Beim FSV Bernau kam zu Beginn der zweiten Hälfte Milos Savkovic für Richard Bergmann in die Partie. In der 50. Minute war Machut mit dem Ausgleich zum 2:2 zur Stelle. Damit schoss er bereits seinen zweiten Treffer! Preußen 07 musste den Treffer von Thorben Schöffel zum 3:2 hinnehmen (73.). Westenberger (78.) und Dustin Kögler (85.) schossen weitere Treffer für den BSC Preußen 07, während Marc-Kevin Schwenk (94.) das 5:3 markierte. Schlussendlich entführte Preußen drei Zähler aus Bernau bei Berlin.

 

Mit drei Punkten im Gepäck verließ der BSC Preußen 07 die Abstiegsplätze und nimmt jetzt den 13. Tabellenplatz ein. Am nächsten Samstag (15:00 Uhr) reist der FSV Bernau zum Werderaner FC Viktoria, am gleichen Tag begrüßt der BSC Preußen 07 1.FC Frankfurt vor heimischem Publikum.

Quelle: www.fussball.de

Hohe Hürde

Dem BSC Preußen 07 steht beim FSV Bernau eine schwere Aufgabe bevor. Am letzten Spieltag kassierte der FSV Bernau die fünfte Saisonniederlage gegen die SG Union Klosterfelde. Zuletzt spielte der BSC Preußen 07 unentschieden – 2:2 gegen den TuS 1896 Sachsenhausen.

 

Der FSV Bernau belegt mit 45 Punkten den fünften Tabellenplatz. Das Heimteam tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als der Gast. Mit lediglich 19 Zählern aus 24 Partien steht die Mannschaft von Trainer Mirko Schult auf einem Abstiegsplatz. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holte Preußen lediglich einmal die Optimalausbeute. Preußen 07 verbuchte insgesamt fünf Siege, vier Remis und 15 Niederlagen. Gegen den BSC Preußen 07 sind für den FSV Bernau drei Punkte fest eingeplant.

Quelle: www.fussball.de

Trotz Remis wieder unter dem Strich

Der TuS 1896 Sachsenhausen, als Siegesanwärter beim BSC Preußen 07 angetreten, musste sich am Samstag mit einem 2:2-Unentschieden zufriedengeben. Über das Remis konnte sich der BSC Preußen 07 entschieden mehr freuen als der vermeintliche Favorit TuS 1896 Sachsenhausen.

 

Das 1:0 der Heimmannschaft bejubelte Marc-Kevin Schwenk (34.). Der Treffer von Marvin Westenberger aus der 36. Minute bedeutete vor den 107 Zuschauern fortan eine deutliche Führung zugunsten des Teams von Trainer Mirko Schult. Mit der Führung für den BSC Preußen 07 ging es in die Kabine. In der Pause stellte Oliver Richter um und schickte in einem Doppelwechsel Leon Weigt und Patrick Richter für Danilo Pressmann und Pascal Wolter auf den Rasen. Richter schlug doppelt zu und glich damit für den TuS 1896 Sachsenhausen aus (55./82.). Gedanklich hatte Preußen 07 den Sieg bereits sicher, doch eine famose Aufholjagd des TuS 1896 Sachsenhausen sicherte dem Gast am Ende noch den Teilerfolg.

 

Der BSC Preußen 07 bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 15.

 

Nach 24 absolvierten Begegnungen nimmt der TuS 1896 Sachsenhausen den sechsten Platz in der Tabelle ein. 1986er ist seit drei Spielen unbezwungen. Während der BSC Preußen 07 am nächsten Samstag (15:00 Uhr) beim FSV Bernau gastiert, duelliert sich der TuS 1896 Sachsenhausen am gleichen Tag mit dem Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

Nachlegen

Der TuS 1896 Sachsenhausen will die Erfolgsserie von drei Siegen beim BSC Preußen 07 ausbauen. Der BSC Preußen 07 siegte im letzten Spiel und hat nun 18 Punkte auf dem Konto. Hinter dem TuS 1896 Sachsenhausen liegt ein erfolgsgekröntes letztes Spiel. Gegen die SG Union Klosterfelde verbuchte man einen 4:1-Erfolg.

 

In den letzten fünf Partien rief der BSC Preußen 07 konsequent Leistung ab und holte acht Punkte. Fünf Siege, drei Unentschieden und 15 Niederlagen stehen bis dato für das Heimteam zu Buche. Das Team von Coach Mirko Schult muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit nur 17 Treffern stellt Preußen den harmlosesten Angriff der Brandenburgliga. Gegenwärtig rangiert Preußen 07 auf Platz 14, hat also noch die Möglichkeit, in der Tabelle weiter vorzurücken.

 

Der TuS 1896 Sachsenhausen tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an. Nach 23 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des Gastes insgesamt durchschnittlich: zwölf Siege, fünf Unentschieden und sechs Niederlagen. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück der Elf von Oliver Richter. Insgesamt erst 22-mal gelang es dem Gegner, den TuS 1896 Sachsenhausen zu überlisten. Mit 41 ergatterten Punkten steht 1986er auf Tabellenplatz sechs. Auf den BSC Preußen 07 wartet ein dickes Kaliber, verlief die bisherige Spielzeit des TuS 1896 Sachsenhausen doch bedeutend besser als die Saison von Preußen 07.

Quelle: www.fussball.de

D1 erneut beim Silber-Cup dabei

Nachdem unsere D-Jungs im letzten Jahr Gastgeber für den 1. FC Nürnberg waren, beherbergen sie in diesem Jahr, im Rahmen des Silber-Cups des TSV Rudow 1888, die Mannschaft des SV Darmstadt 98.

 

Wie im Vorjahr gegen den HJK Helsinki, wird auch in diesem Jahr ein Freundschaftsspiel mit Grillabend (voraussichtlich am Donnerstag) stattfinden.

Unsere Feriencamps gehen ins 10. Jahr

Das zehnte(!) Jahr startet mit 79 Kindern, bei strahlendem Sonnenschein. Die nächsten fünf Tage ist "blau" die auf dem Sportplatz Blankenfelde vorherrschende Farbe.

Bilder sind im rechten Menu, bzw. hier zu finden.

Freundliche Lehrstunde - 2:9 nach 2:0

Das es für die aus jungen Frauen, B-, C- und D-Junirinnen zusammen gewürfelten #Stadtrandtöchter gegen das Highscool-Team des FC Viginia kein Zuckerschlecken werden würde, hatte wohl jeder, der - leider nicht ganz so zahlreich - erschienen Zuschauern erwartet. Um so überraschender gingen die Gastgeberinnen durch Aurora (C) und "Erdmännchen" (B) sogar mit 2:0 in Führung. Anschließend zeigten die Gäste den Preußeninnen ganz klar deren Schwächen und Grenzen auf. Beim gemeinsamen Grillen ließ man den Abend ausklingen, bevor die Amerikanerinnen am nächsten Morgen wieder den Heimflug antraten.

Herzlichen Dank an EuroSoccerX, Rene Teichmann und das FC Viginia-Team.

Die Bilder von Rene sind hier veröffentlicht.

Der LFC war eine Nummer zu groß

Bei der Reserve von Ludwigsfelder FC holte sich die Zweitvertretung von BSC Preußen 07 eine 0:3-Schlappe ab. Ludwigsfelder FC II erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

 

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Anstelle von Patrick Hannig war nach Wiederbeginn Rashed Habibi für BSC Preußen 07 II im Spiel. Thomasz Freitas De Garcia Klingel glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für Ludwigsfelder FC II (58./63.). Der Treffer von Julian Bosnjak aus der 86. Minute bedeutete vor 26 Zuschauern den Sieg für die Heimmannschaft. Am Schluss fuhr das Team von Trainer Christian Breitkopf gegen BSC Preußen 07 II auf eigenem Platz einen Sieg ein.

 

Nach dem klaren Erfolg über BSC Preußen 07 II festigt Ludwigsfelder FC II den dritten Tabellenplatz. Für hohen Unterhaltungswert war in den bisherigen Spielen von Ludwigsfelder FC II stets gesorgt, mehr Tore als Ludwigsfelder FC II (61) markierte nämlich niemand in der Herren Dahme/Fläming Liga. Seit fünf Begegnungen hat Ludwigsfelder FC II das Feld nicht mehr als geschlagene Mannschaft verlassen. Mit dem Sieg baute Ludwigsfelder FC II die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte Ludwigsfelder FC II 15 Siege, zwei Remis und kassierte erst vier Niederlagen.

 

Durch diese Niederlage fiel BSC Preußen 07 II in der Tabelle auf Platz sieben zurück. Für Ludwigsfelder FC II steht als Nächstes ein Gastspiel auf dem Programm. Es geht gegen den SV Waßmannsdorf 1956 e.V. (Mittwoch, 19:00 Uhr). BSC Preußen 07 II trifft im nächsten Spiel auf eigener Anlage auf den SV Waßmannsdorf 1956 e.V.

Quelle: www.fussball.de

5. Spieltag

FC Energie Cottbus - BSC Preußen 07 2:0 (1:0)

 

FCE: Emma - Selma, Hannah, Sarah, Vanessa, Luise, Emely, Jamie, Sarah. Meghan, Christina, Sarah.

 

P07: Mia - Zoe, Joy, Nina, Aurora, Farah, Mariam, Marie.

 

Tore: 1:0 Luise (29.), 2:0 Vanessa (50.)

 

Mit der Kenntnis der mehr oder weniger kurzfristigen Absagen, konnten die #Stadtrandtöchter nicht in voller Mannschaftsstärke zum Duell mit dem FC Energie antreten. Im Sinne des "Norweger Models" reduzierte auch Cottbus sein Team um eine Spielerin.

Die "glorreichen Acht" auf Seiten der Gäste kämpften verbissen um jeden Ball und zeigten sogar spielerisch gut Ansätze, einzig die eigene Belohnung (durch Torerfolg) blieb aus.

Egal ob hoch rausschiebend oder auch etwas tiefer stehend gelang es immer wieder die Angreiferinnen ins Abseits zu stellen, oder steile, für Torfrau abzulaufene Pässe zu provozieren.

Zwei kleine Unachtsamkeiten nutzten die Gastgeberinnen zu ihren Toren und konnten sich auf der anderen Seite bei ihrer gutaufgelegten Torfrau bedanken, die das Ergebnis festhielt.

Mit zunehmender Spielzeit kam immer mehr Unruhe in die Reihen der Cottbuserinnen, von Seiten des Trainerteams, der Zuschauer, oder auch untereinander war man mit dem Gezeigten nicht einverstanden.

Wie schon beschrieben, mit einer nur um wenigen Prozent besseren Chancenverwertung, hätten die Gäste heute beim Tabellenzweiten durchaus einen Punkt mitnehmen können.

8. Spieltag

Ludwigsfelder FC - BSC Preußen 07 2:2 (1:0)

LFC: Pauline - Emely, Helena, Pauline, Resa, Charlotte, Clara - Anna, Sophia, Lisa, Mia, Lara.

P07: Karolina - Leonie Fi., Marie, Nele, Leonie B., Annika, Lucia, Leonie Fi. - Lena, Kelly, Anna.

Tore: 1:0 Emely (26.), 1:1, 1:2 Anna (41., 45.), 2:2 Emely (48.)

Besonderheit: Pauline hält Foulstafstoß von Lucia (49.).

Das Nachholspiel am frühen Sonnabendmorgen fand auf Augenhöhe zweier recht gleichstarker Mannschaften statt. Auf Seiten der Gastgeberinnen stach natürlich die Doppeltorschützin Emely (C-Mädchen) heraus, welche auch immer wieder von ihren Mitspielerinnen gesucht wurde. Auf der anderen Seiten die geschlossene Mannschaftsleistung der #Stadtrandtöchter.

Somit sah das Spiel der Gäste gefälliger aus, doch durch Einzelleistungen war auch der LFC immer wieder gefährlich und nutzte die sich bietenden Chancen konsequenter.

Dennoch hätten die Gäste, nicht zuletzt durch die Möglichkeit das Spiel vom "Punkt" aus für sich zu entscheiden, heute drei Punkte verdient.

Auswärtscoup der BSC Preußen 07

Der BSC Preußen 07 entschied das Kellerduell gegen SV Grün-Weiss Brieselang mit 2:0 für sich. Nach den ersten 45 Minuten ging es für SV Grün-Weiss Brieselang und den BSC Preußen 07 ohne Torerfolg in die Kabinen. In Durchgang zwei konnte sich keines der beiden Teams besonders hervortun, bis Ronny Abdallah in der 65. Minute für Patrick Habler eingewechselt wurde. Vor 58 Zuschauern ging Preußen 07 in Front: Jean-Marc Soine war vom Punkt erfolgreich. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Marvin Westenberger, der das 2:0 aus Sicht des Gastes perfekt machte (89.). Schiedsrichter Martin Hagemeister beendete das Spiel und Grün-Weiß steckt weiter in der Krise. Im Kellerduell gegen den BSC Preußen 07 kam man unter die Räder.

 

SV Grün-Weiss Brieselang hat auch nach der Pleite die 13. Tabellenposition inne. In der Verteidigung des Gastgebers stimmt es ganz und gar nicht: 58 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist beim Team von Coach Patrick Schlüter noch ausbaufähig. Nur eins von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich. Brieselanger musste sich nun schon 14-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Grün-Weiß insgesamt auch nur sechs Siege und drei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster.

 

Durch diesen Erfolg verließ der BSC Preußen 07 den letzten Tabellenrang. Als Nächstes erwartet beide Mannschaften eine längere Spielpause. Am 27.04.2019 bestreitet SV Grün-Weiss Brieselang das nächste Spiel auf eigener Anlage gegen den Werderaner FC Viktoria. Der BSC Preußen 07 hat am gleichen Tag ebenfalls das Heimrecht gegen den TuS 1896 Sachsenhausen.

 

Quelle: www.fussball.de

Video vom Spiel

Negativtrend stoppen

Der BSC Preußen 07 will im Spiel bei SV Grün-Weiss Brieselang nach drei Spielen ohne Sieg den Abwärtstrend endlich stoppen. Zuletzt spielte SV Grün-Weiss Brieselang unentschieden – 2:2 gegen die SG Union Klosterfelde. Der letzte Auftritt des BSC Preußen 07 verlief enttäuschend. Vor heimischem Publikum setzte es eine 0:2-Niederlage gegen den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf.

 

Auf SV Grün-Weiss Brieselang passt das unschöne Attribut „Schießbude der Liga“ – im bisherigen Saisonverlauf musste das Heimteam bereits 56 Gegentreffer hinnehmen. Im Tableau ist für das Team von Coach Patrick Schlüter mit dem 13. Platz noch Luft nach oben. Brieselanger muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Bisher verbuchte Grün-Weiß sechsmal einen dreifachen Punktgewinn. Demgegenüber stehen drei Unentschieden und 13 Niederlagen.

 

Die Ausbeute der Offensive ist beim BSC Preußen 07 verbesserungswürdig, was man an den erst 15 geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann. Der Gast besetzt mit 15 Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Die Mannschaft von Mirko Schult überließ den Gegnern in den letzten fünf Spielen jede Menge Punkte und sicherte sich nur einen Sieg. Der bisherige Ertrag des Schlusslichts in Zahlen ausgedrückt: vier Siege, drei Unentschieden und 15 Niederlagen. Die Vorzeichen versprechen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

Quelle: www.fussball.de

Reserve-Derby

Die Reserve von Ludwigsfelder FC will die Erfolgsserie von vier Siegen gegen die Zweitvertretung von BSC Preußen 07 ausbauen. Ludwigsfelder FC II tritt mit breiter Brust an, wurde doch der Ruhlsdorfer BC zuletzt mit 3:1 besiegt. BSC Preußen 07 II gewann das letzte Spiel souverän mit 10:0 gegen den KSV Sperenberg 1990 und muss sich deshalb nicht verstecken.

 

Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holte Ludwigsfelder FC II. Die Zwischenbilanz des Heimteams liest sich wie folgt: 14 Siege, zwei Remis und vier Niederlagen. Mit beeindruckenden 58 Treffern stellt die Elf von Coach Peter Griebsch den besten Angriff der Herren Dahme/Fläming Liga. Mit 44 Punkten auf der Habenseite steht Ludwigsfelder FC II derzeit auf dem dritten Rang.

 

BSC Preußen 07 II befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen zehn Punkte. Nach 21 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des Gastes insgesamt durchschnittlich: zehn Siege, zwei Unentschieden und neun Niederlagen. Mit 32 gesammelten Zählern hat das Team von Trainer Mayk Düring den sechsten Platz im Klassement inne.

 

Diese Begegnung verspricht ein Torspektakel: Durchschnittlich trifft Ludwigsfelder FC II über zweimal pro Partie. BSC Preußen 07 II aber auch! BSC Preußen 07 II ist gewillt, dem Favoriten in die Suppe zu spucken. Die letzten Ergebnisse stärkten definitiv das Selbstbewusstsein.

Quelle: www.fussball.de

BSC Preußen dreht spektakuläres Derby

A-Jugend-Brandenburgliga: Vor 170 Zuschauern gewinnt die Elf von Thomas vom Hagen mit 4:3 gegen den Tabellenletzten.

 

Einen spektakulären Derby-Heimsieg hat der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow in der A-Junioren-Fußball-Brandenburgliga gegen den FSV Luckenwalde gefeiert. Vor 170 Zuschauern drehte der BSC am Freitagabend trotz eines zweimaligen Rückstandes durch Treffer von Christopher Evans (23., 32.) und Jonas Oelgeschläger die Partie (43., 79.). Für den FSV erzielte Jon-Pepe Aurich beim Spiel auf dem Sportplatz an der Triftstraße drei Tore (19., 25., 88.).

 

"Das hat die Mannschaft toll gemacht", sagt BSC-Trainer Thomas vom Hagen, "ich bin sehr stolz, auch wegen Entwicklung des Teams. Vor drei Monaten hätten wir diese Partie noch nicht gewonnen." Der BSC Preußen hat sich nach dem Sieg im Teltow-Fläming-Duell auf Tabellenrang sieben verbessert, der FSV aus der Kreisstadt liegt auf dem letzten Platz. Am kommenden Sonnabend tritt Blankenfelde-Mahlow beim FC Eisenhüttenstadt an (Start: 10.30 Uhr). Der FSV empfängt den 1. FC Frankfurt. Die Partie wird um 11 Uhr im Werner-Seelenbinder-Stadion ausgetragen.

 

Galerie des Sportbuzzer

Quelle: www.sportbuzzer.de

2. Spieltag

BSC Preußen 07 - Storkower SC 3:3 (1:2)

 

P07: Kramm - Wolf, Steinberg, Niehoff, Schulz - Sangerhausen, Jüch, Bartels, Mücher, Szewczyk - Dörwaldt.

 

SSC: Broche - Hammami, Horn (88. Rösicke), Bratschke, Böhme, Kreßin, Jertz, Kemnitz (55. Kunkel), Noack, Molten, Drechsler.

 

Tore: 0:1 Kemnitz (18.), 0:2 Bratschke (27.), 1:2 Dörwaldt (42.), 2:2 Szewczyk (80.), 2:3 Dörwaldt (83.), 3:3 Jertz (90.)

 

Nach recht gutem Beginn, war die Traineransprache schnell wieder dahin, die Abwehr stand zu hoch, die Abstände stimmten nicht und promt waren die schnellen Spitzen der Gäste nicht zu halten. Der Abschlußschwäche und nicht zuletzt der guten Paraden von Kramm war es zu verdanken, dass man trotz 0:2 noch im Spiel blieb. Dörwaldt verkürzte nach Steinberg-Eingabe kurz vor der Pause auf 1:2.

 

Die deutliche Ansprache in der Kabine wurde anschließend auch gut umgesetzt und die Storkower kamen nur noch einmal gefährlich vor unser Tor.

 

Nach gut einer Stunde forderten die Spielerinnen und Zuschauer der Heimmannschaft einen Strafstoß-Pfiff, welcher jedoch ausblieb. Ärgerlich, zumal Schiedsrichter Fox eine identische Situation nur zwei Minuten später sehr wohl mit einem Freistoß ahndete. Leider erleben wir immer wieder Schiedsrichter, welche im Spiel Situationen im Strafraum anders bewerten als außerhalb. "... und wenn es halt in jedem Spiel sechs 11-Meter gibt, Foul ist Foul."

 

Einen Lattenfreistoß von Bartels verwandelte Szewczyk zum Ausgleich und Dörwaldt brachte nur drei Minuten später, aus abseitsverdächtiger Position, sogar in Führung.

 

Das es am Ende nicht für den ersten Dreier in der Platzierungsrunde reichte, lag an einer letzten Schläfrigkeit auf der rechten Abwehrseite. So konnte die Eingabe auf Jertz nicht verhindert werden, welche den Ball noch über die Linie brachte.

 

Auf Grund der beiden grundverschiedenen Halbzeiten sicher ein gerechtes Remis, was Storkow wegen ihrer ersten und wir wegen der zweiten Halbzeit sicherlich anders sehen können.

 

Die #Stadtrandtöchter spielen jetzt erst in drei Wochen wieder. Dann geht es zum Derby nach Ludwigsfelde.

Preußen II siegt zweistellig

Auch wenn die Verhältnisse vor dem Spiel klar waren, überraschte das deutliche Ergebnis. Am Ende hatte die Zweitvertretung von BSC Preußen 07 den KSV Sperenberg 1990 mit 10:0 überrannt. BSC Preußen 07 II setzte sich standesgemäß gegen den KSV Sperenberg 1990 durch.

 

Pascal Mießner brachte BSC Preußen 07 II in der 14. Spielminute in Führung. Der Treffer von Maximilian Held ließ nach 35 Minuten die 30 Zuschauer neuerlich jubeln und vergrößerte den Vorsprung der Heimmannschaft. Die Mannschaft von Mayk Düring baute die Führung in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aus, als Sören Sangerhausen in der 46. Minute traf. BSC Preußen 07 II dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine. Zum Seitenwechsel ersetzte Marcel Otto vom KSV Sperenberg 1990 seinen Teamkameraden Andre Lämmchen. Dem 4:0 durch Dustin Kögler (56.) ließen Marc Gnatowski (69.) und Mießner (73.) weitere Treffer für BSC Preußen 07 II folgen. Ronny Abdallah (78.), Gnatowski (80.) und Kögler (82.) schraubten das Ergebnis weiter auf 9:0 in die Höhe. Gnatowski besorgte in der Schlussphase schließlich den zehnten Treffer für BSC Preußen 07 II (86.). Am Ende ließ BSC Preußen 07 II kein gutes Haar an dem KSV Sperenberg 1990 und gewann außerordentlich hoch.

 

BSC Preußen 07 II ist seit vier Spielen unbezwungen. Im Tableau hatte der Sieg von BSC Preußen 07 II keine Auswirkungen, es bleibt bei Platz sechs.

 

Der KSV Sperenberg 1990 musste sich nun schon 16-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der Gast insgesamt auch nur vier Siege und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Die Elf von Denny Behrendt Stefan Keßler bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Herren Dahme/Fläming Liga. Mit nur 21 Treffern stellt der KSV Sperenberg 1990 den harmlosesten Angriff der Herren Dahme/Fläming Liga. Die Abstiegssorgen des KSV Sperenberg 1990 sind nach der klaren Niederlage größer geworden. Am Sonntag muss BSC Preußen 07 II bei der Reserve von Ludwigsfelder FC ran, zeitgleich wird der KSV Sperenberg 1990 vom SV Waßmannsdorf 1956 e.V. in Empfang genommen.

 

Quelle: www.fussball.de

304 Minuten ohne eigenen Torerfolg

Für den BSC Preußen 07 gab es in der Heimpartie gegen den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf, an deren Ende eine 0:2-Niederlage stand, nichts zu holen. Auf dem Papier ging der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf als Favorit ins Spiel gegen den BSC Preußen 07 – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

 

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Patrick Engelmann, der in der zweiten Minute vom Platz musste und von Marvin Westenberger ersetzt wurde. Für das 1:0 des SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf zeichnete Tim Bolte verantwortlich (24.). Der BSC Preußen 07 brauchte den Ausgleich, aber die Führung des SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf hatte bis zur Pause Bestand. Am Zählerstand hatte sich nichts verändert, als Marc-Robert Borowski das Spielfeld in der 62. Minute für Onur Bas verließ. Resad Demann stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 2:0 für den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf her (87.). Am Ende punktete der Gast dreifach bei Preußen 07.

 

Der BSC Preußen 07 kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf 15 summiert. Ansonsten stehen noch vier Siege und drei Unentschieden in der Bilanz. Der letzte Dreier liegt für das Heimteam bereits drei Spiele zurück. Insbesondere an vorderster Front liegt bei der Elf von Trainer Mirko Schult das Problem. Erst 15 Treffer markierte der Tabellenletzte – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Nach 22 absolvierten Begegnungen nimmt Preußen den 16. Platz in der Tabelle ein.

 

Mit dem Gewinnen tut sich der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf weiterhin schwer, sodass man schon das dritte Spiel sieglos blieb. Die Mannschaft von Trainer Roman Sedlak macht nach dem Erfolg in der Tabelle Boden gut und rangiert nun auf Position elf.

 

Nächster Prüfstein für den BSC Preußen 07 ist SV Grün-Weiss Brieselang auf gegnerischer Anlage (Samstag, 15:00). Der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf misst sich zur selben Zeit mit dem Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

BSC gewinnt Derby gegen Luckenwalde

Einen spektakulären Derby-Heimsieg feierte der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow in der A-Junioren-Fußball-Brandenburgliga gegen den FSV Luckenwalde. Vor 170 Zuschauern drehte der BSC am Freitagabend trotz eines zweimaligen Rückstandes durch Treffer von Christopher Evans (23., 32.) und Jonas Oelgeschläger die Partie. Für den FSV erzielte Jon-Pepe Aurich drei Tore (19., 25., 88.). Das Herrenteam des BSC Preußen musste dagegen am Tag danach in der Brandenburgliga eine 0:2-Niederlage zu Hause gegen den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf hinnehmen.

Autor: Thomas vom Hagen

Die Preußen in der Pflicht

Der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf will im Spiel beim BSC Preußen 07 nach drei Spielen ohne Sieg den Abwärtstrend endlich stoppen. Zuletzt spielte der BSC Preußen 07 unentschieden – 0:0 gegen den Werderaner FC Viktoria. Zuletzt musste sich der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf geschlagen geben, als man gegen die SG Union Klosterfelde die zwölfte Saisonniederlage kassierte.

 

Insbesondere an vorderster Front liegt beim BSC Preußen 07 das Problem. Erst 15 Treffer markierte der Gastgeber – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Mit nur 15 Zählern auf der Habenseite ziert die Mannschaft von Trainer Mirko Schult das Tabellenende der Brandenburgliga. Die letzten Auftritte waren mager, sodass der Tabellenletzte nur eines der letzten fünf Spiele gewann. Der aktuelle Ertrag von Preußen 07 zusammengefasst: viermal die Maximalausbeute, drei Unentschieden und 14 Niederlagen.

 

Der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang zwölf. Der tabellarische Abstand ist gering, beide Mannschaften trennen nur vier Zähler. Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu.

Quelle: www.fussball.de

Die Zahlen sprechen für die Preußen

Am Sonntag trifft die Reserve von BSC Preußen 07 auf den KSV Sperenberg 1990. Zuletzt spielte BSC Preußen 07 II unentschieden – 0:0 gegen den Ruhlsdorfer BC. Am vergangenen Spieltag verlor der KSV Sperenberg 1990 gegen die SG Schulzendorf und steckte damit die 15. Niederlage in dieser Saison ein.

 

Mit 29 ergatterten Punkten steht BSC Preußen 07 II auf Tabellenplatz sechs. Sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für den Gastgeber dar. Bisher verbuchte das Team von Mayk Düring neunmal einen dreifachen Punktgewinn. Demgegenüber stehen zwei Unentschieden und neun Niederlagen.

 

Dem KSV Sperenberg 1990 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Herren Dahme/Fläming Liga markierte weniger Treffer als der Gast. Momentan besetzt die Elf von Denny Behrendt Stefan Keßler den ersten Abstiegsplatz.

 

Die Hintermannschaft des KSV Sperenberg 1990 ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von BSC Preußen 07 II mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze. Formal ist der KSV Sperenberg 1990 im Spiel gegen BSC Preußen 07 II nicht der Favorit. Dennoch rechnet sich der KSV Sperenberg 1990 Chancen auf den einen oder anderen Punkt aus.

 

Quelle: www.fussball.de

Eiskalt bei strahlendem Sonnenschein

Bei heimischen sommerlichen Temperaturen zeigten die F2-Junioren des BSC Preußen 07 im Punktspiel gegen Kablow-Ziegelei welch` einen Biss sie haben. Nach einem flotten Beginn gelang es unserer jungen Mannschaft in der 5. Minute das 1:0 zu erzielen. Torschütze Manuel R. kam aus dem Nichts und schoss den Ball! „Das Ding war drin`“.

Kablow-Ziegelei schien davon zunächst nicht beeindruckt, es war schließlich noch genug Zeit. Sie spielten weiter nach vorne und konnten den Ausgleich erzielen. Das wollten unsere Jungs nicht hinnehmen. Es entwickelte sich ein lebhaftes Spiel mit guten Möglichkeiten für beide Seiten. Hochmotiviert brachten unsere BSC-Preußen-Kicker den Ball Richtung Tor. Legten weite Wege zurück.  Die Gegner hatten dank unserer „Mauer“ kaum eine Chance. So viel Einsatz soll belohnt werden. Dean P. gelang ein unglaublicher Hattrick. Der Sieg schien sicher. Der Jubel bei Kindern, Eltern und Trainer war riesig. Aber auch Kablow kämpfte weiter und konnte sich einen fraglichen 9-Meter ergattern. Dieser war für unseren (etwas gelangweilten) Torwart unhaltbar. Zum krönenden Abschluss zauberte erneut Manuel R. den Ball ins Tor.

Ein großartiger 5:2- Heimsieg bei strahlendem Sonnenschein. Super Jungs: Eiskalt habt ihr EUER Spiel gespielt, habt die Gegner aus der Wäsche gucken lassen und habt euch nicht beeindrucken lassen. Wir sind stolz auf euch! 

Keine Tore in Werder

Tore gab es im Spiel zwischen dem Werderaner FC Viktoria und dem BSC Preußen 07 nicht und so trennte man sich mit einem 0:0-Remis in Werder (Havel). Der BSC Preußen 07 zog sich gegen den Werderaner FC Viktoria achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn.

 

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Can Gürbüz, der in der 13. Minute vom Platz musste und von Onur Bas ersetzt wurde. Torlos verabschiedeten sich beide Mannschaften schließlich in die Pause. Anstelle von Patrick Habler war nach Wiederbeginn Marvin Westenberger für den BSC Preußen 07 im Spiel. Auch nach Wiederanpfiff tat sich nichts Entscheidendes auf dem Feld, sodass es schlussendlich hieß: Tore Fehlanzeige!

 

Der Werderaner FC Viktoria ist seit drei Spielen unbezwungen. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück des Heimteams. Insgesamt erst 21-mal gelang es dem Gegner, das Team von Martin Nitzsche zu überlisten. Werderaner bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz neun.

 

In den letzten fünf Begegnungen holte der BSC Preußen 07 insgesamt nur vier Zähler. Insbesondere an vorderster Front liegt beim Gast das Problem. Erst 15 Treffer markierte die Elf von Coach Mirko Schult – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Das Unentschieden wirkte sich auf die Tabellenplatzierung von Preußen 07 aus, sodass man nun auf dem 15. Platz steht. Vor heimischem Publikum trifft der Werderaner FC Viktoria am nächsten Samstag auf den SV Grün-Weiß Lübben, während der BSC Preußen 07 am selben Tag den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf in Empfang nimmt.

 

Video vom Spiel

Quelle: www.fussball.de

Preußen will die Trendwende

Am kommenden Samstag trifft der Werderaner FC Viktoria auf den BSC Preußen 07. Zuletzt kam der Werderaner FC Viktoria zu einem 2:0-Erfolg über die SG Union Klosterfelde. Der BSC Preußen 07 dagegen trennte sich im vorigen Match 0:0 vom SV Grün-Weiß Lübben.

 

Der Werderaner FC Viktoria weist bisher insgesamt acht Erfolge, sieben Unentschieden sowie fünf Pleiten vor. In der Defensive der Heimmannschaft griffen die Räder ineinander, sodass das Team von Martin Nitzsche im bisherigen Saisonverlauf erst 21-mal einen Gegentreffer einsteckte. Werderaner führt mit 31 Punkten die zweite Tabellenhälfte an.

 

Der BSC Preußen 07 muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Vier Siege, zwei Unentschieden und 14 Niederlagen stehen bis dato für den Gast zu Buche. Mit nur 15 Treffern stellt die Mannschaft von Mirko Schult den harmlosesten Angriff der Brandenburgliga. Der Tabellenletzte besetzt mit 14 Punkten einen direkten Abstiegsplatz.

 

Der Werderaner FC Viktoria wie auch der BSC Preußen 07 haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen. Dieses Spiel wird für den BSC Preußen 07 sicher keine leichte Aufgabe, da der Werderaner FC Viktoria 17 Punkte mehr aus den bisherigen Spielen sammelte.

Quelle: www.fussball.de

Spielverlegung

Zweiter Turniersieg 2019

Nachdem die Jungs im Januar bereits in Wünsdorf als Turniersieger vom Platz gingen, haben sie an diesem Wochenende ungeschlagen und ohne Gegentor das G-Turnier in Rangsdorf gewonnen. Tolle Leistung, Jungs. Macht weiter so!!!

Abstiegsduell endet torlos

Das Spiel zwischen dem BSC Preußen 07 und dem SV Grün-Weiß Lübben endete 0:0. Wer vor dem Anpfiff ein Match auf Augenhöhe erwartet hatte, fühlte sich durch den Ausgang der Partie bestätigt. Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. In Durchgang zwei lief Patrick Engelmann anstelle von Pascal Maschmann für den BSC Preußen 07 auf. Nachdem die erste Hälfte torlos über die Bühne gegangen war, hatten die Zuschauer zur Pause immerhin noch die Hoffnung auf Besserung. Doch am Ende brachte auch der zweite Spielabschnitt nichts Entscheidendes mit sich. Es blieb bei der Nullnummer.

 

Der BSC Preußen 07 bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 16. Dem Heimteam muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Mannschaft von Coach Mirko Schult. Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar beim Tabellenletzten. Von 15 möglichen Zählern holte man nur vier.

 

Nach 20 absolvierten Begegnungen nimmt der SV Grün-Weiß Lübben den 13. Platz in der Tabelle ein. Der BSC Preußen 07 tritt am kommenden Samstag beim Werderaner FC Viktoria an, der SV Grün-Weiß Lübben empfängt am selben Tag SV Victoria Seelow.

 

Quelle: www.fussball.de

Preußen möchte nachlegen

Der BSC Preußen 07 will wichtige Punkte im Kellerduell gegen den SV Grün-Weiß Lübben holen. Letzte Woche gewann der BSC Preußen 07 gegen die SG Union Klosterfelde mit 1:0. Somit nimmt Preußen 07 mit 13 Punkten den 16. Tabellenplatz ein. Der SV Grün-Weiß Lübben strich am Samstag drei Zähler gegen den MSV 1919 Neuruppin ein (3:2).

 

Der BSC Preußen 07 muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Nur einmal ging das Heimteam in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld. Die bisherige Ausbeute des Teams von Mirko Schult: vier Siege, ein Unentschieden und 14 Niederlagen. Insbesondere an vorderster Front liegt beim Schlusslicht das Problem. Erst 15 Treffer markierte Preußen – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter.

 

Bisher verbuchte der SV Grün-Weiß Lübben fünfmal einen dreifachen Punktgewinn. Demgegenüber stehen zwei Unentschieden und zwölf Niederlagen. In der Verteidigung des Gastes stimmt es ganz und gar nicht: 46 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Die Mannschaft von Coach Markus Wolf steht aktuell auf Position 13 und hat in der Tabelle viel Luft nach oben.

 

Im Klassement liegen beide Teams dicht beieinander. Lediglich vier Punkte machen den Unterschied aus. Der BSC Preußen 07 oder der SV Grün-Weiß Lübben? Wer am Ende als Sieger dasteht, ist aufgrund des ähnlichen Leistungsvermögens kaum vorhersagbar.

 

Quelle: www.fussball.de

Die Nase vorn

Mit einer 2:4-Niederlage im Gepäck ging es für die SG Schulzendorf vom Auswärtsmatch bei der Reserve von BSC Preußen 07 in Richtung Heimat. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich BSC Preußen 07 II die Nase vorn.

 

Lukas Ferl brachte den Gastgeber in der 33. Minute nach vorn. Die Mannschaft von Coach Mayk Düring baute die Führung in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aus, als Marcel Niehoff in der 46. Minute traf. Der Treffer von Christoph Cüppers bedeutete nach 58 Minuten vor den 24 Zuschauern den Anschluss für die SG Schulzendorf Patrick Hannig versenkte die Kugel zum 3:1 für BSC Preußen 07 II (72.) Hamsi Murphy war zur Stelle und markierte das 2:3 der SG Schulzendorf (84.). Kurz vor Schluss traf Arne Schüler für BSC Preußen 07 II (92.). Am Schluss schlug BSC Preußen 07 II die SG Schulzendorf vor eigenem Publikum und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

 

BSC Preußen 07 II klettert nach diesem Spiel auf den siebten Tabellenplatz.

 

Durch diese Niederlage fiel die SG Schulzendorf in der Tabelle auf Platz neun zurück. Beide Mannschaften sind wieder in zwei Wochen gefordert. Am 31.03.2019 reist BSC Preußen 07 II zum Ruhlsdorfer BC, während die SG Schulzendorf am selben Tag beim KSV Sperenberg 1990 antritt.

 

Quelle: www.fussball.de

Hier geht`s ab

Du suchst die perfekte Kombination aus Fußballtraining, jede Menge Wettkämpfen und Spaß mit deinen Freunden? Dann checke jetzt www.fussballcamps.de und melde dich zum BRAVO SPORT Fußballcamp beim BSC Preußen 07 an. Vom 26.07.2019 bis 28.07.2019. misst du dich dort beim Superdribbler, dem Härtesten Bumms oder dem Elfmeterkönig. Gewinne die Mini-WM und verbessere im Training deine Skills.

13. Spieltag

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen drehte einen 0:1-Pausenrückstand und kam am Ende zu einem deutlichen 4:1-Erfolg gegen BSC Preußen 07. SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

 

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Kristina Bellach ihr Team in der 28. Minute. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging. Die erste erfolgreiche Aktion nach dem Seitenwechsel gelang Katharina Schmidt, die in der 52. Minute zum 1:1 für SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen traf. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Patrycja Chamier-Gliszczynski vor den vier Zuschauern den dritten Treffer des Spiels für den Gastgeber erzielte. Für das 3:1 des Teams von Peter Kaehlitz zeichnete Aileen Förster verantwortlich (81.). Für ruhige Verhältnisse sorgte Natalie Steinhardt, als sie das 4:1 für SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen besorgte (87.). Als Schiedsrichter Philipp Holzhüter die Partie abpfiff, reklamierte SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen schließlich einen 4:1-Heimsieg für sich.

 

Im letzten Hinrundenspiel errang SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen drei Zähler und weist als Tabellensechster nun insgesamt 16 Punkte auf.

 

Auf eine sattelfeste Defensive kann BSC Preußen 07 bislang noch nicht bauen. Die bereits 47 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Thomas Widdua den Hebel ansetzen muss. Der Gast muss den Kampf um den Klassenverbleib in der Rückrunde vom elften Platz angehen.

 

Quelle: www.fussball.de

Befreiungsschlag des BSC Preußen 07

Auf dem Papier hatte die SG Union Klosterfelde im Vorfeld der Partie gegen den BSC Preußen 07 wie der klare Sieger ausgesehen. Auf dem Platz sah es jedoch anders aus, und Union musste eine überraschende 0:1-Pleite hinnehmen.

 

Dem BSC Preußen 07 gelang ein Husarenstreich, indem dem Favoriten eine Niederlage beigebracht wurde. Der Unparteiische setzte mit dem Halbzeitpfiff dem torlosen Treiben auf dem Feld vorläufig ein Ende. Auf ein Tor warteten die Zuschauer noch bis zur 56. Minute, als Marvin Westenberger zum 1:0 für den BSC Preußen 07 traf. Am Ende verbuchte das Heimteam gegen die SG Union Klosterfelde die maximale Punkteausbeute.

 

Trotz der drei Zähler machte der BSC Preußen 07 im Klassement keinen Boden gut. Mit nur 15 Treffern stellt die Mannschaft von Coach Mirko Schult den harmlosesten Angriff der Brandenburgliga. Das Schlusslicht beendete die Serie von vier Spielen ohne Sieg.

 

Die SG Union Klosterfelde rutschte mit dieser Niederlage auf den achten Tabellenplatz ab. Weiter geht es für den BSC Preußen 07 am kommenden Samstag daheim gegen den SV Grün-Weiß Lübben. Für die SG Union Klosterfelde steht am gleichen Tag ein Duell mit dem Werderaner FC Viktoria an.

Quelle: www.fussball.de

Neue Spielkleidung dank Ingram Micro

Der BSC Preußen 07 freut sich bekannt geben zu können, dass wir mit der Ingram Micro Cfs Eurohub Fulfiment GmbH aus Großbeeren einen Spender gefunden haben, welcher die männlichen Nachwuchs-Kleinfeldmannschaften zur Rückrunde der Saison 18/19 mit neuer Spielkleidung ausgestattet hat.

Frau Ganschow aus dem Hause Ingram Micro war am Sonnabend persönlich vor Ort und hat Peter Backhaus (Geschäftsführer Fußball) stellvertretend für die bedachten Kleinfeldmannschaften einen Trikotsatz an die F1-Junioren übergeben.

Die Firmenvertreterin betonte bei dieser Gelegenheit, dass Ingram Micro sehr gern den Nachwuchssport im Landkreis und ins besondere das große ehrenamtliche Engagement hier beim BSC Preußen 07 unterstützt.

In den neuen Trikots konnte die F1-Junioren ihr Heimspiel gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen auch gleich mit 3:2 gewinnen. Einen besseren Einstand für neue Spielkleidung kann es wohl nicht geben.

20. Spieltag

Die Zweitvertretung von BSC Preußen 07 behauptete sich mit einem 2:0-Sieg beim Tabellenführer SV Blau-Weiß Dahlewitz. Der Underdog brachte den Favoriten überraschend zu Fall. Nach den ersten 45 Minuten ging es für den SV Blau-Weiß Dahlewitz und BSC Preußen 07 II ohne Torerfolg in die Kabinen. Beim SV Blau-Weiß Dahlewitz kam zu Beginn der zweiten Hälfte Steven Knape für Lukas Knochel in die Partie. Für das erste Tor sorgte Pascal Mießner. In der 51. Minute traf der Spieler von BSC Preußen 07 II ins Schwarze. Anmar Al-Taie versenkte die Kugel zum 2:0 für den Gast (80.) Am Schluss siegte die Elf von Coach Mayk Düring gegen den SV Blau-Weiß Dahlewitz.

 

Trotz der Schlappe behält der SV Blau-Weiß Dahlewitz den ersten Tabellenplatz bei.

 

Für BSC Preußen 07 II ging es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. BSC Preußen 07 II bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt acht Siege, ein Unentschieden und neun Pleiten. Am nächsten Sonntag reist der SV Blau-Weiß Dahlewitz zum Ruhlsdorfer BC, zeitgleich empfängt BSC Preußen 07 II die SG Schulzendorf.

 

Quelle: www.fussball.de

12. Spieltag

Für BSC Preußen 07 gab es in der Heimpartie gegen SV Babelsberg 03 Frauen, an deren Ende eine 1:4-Niederlage stand, nichts zu holen. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten von SV Babelsberg 03 Frauen. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Anne-Kathrin Seifert stellte die Weichen für den Gast auf Sieg, als sie in Minute 18 mit dem 1:0 zur Stelle war. Zum Abpfiff der ersten Halbzeit hatte die Elf von Coach Christian Freynik einen knappen Vorsprung herausgespielt. Die erste erfolgreiche Aktion nach dem Seitenwechsel gelang Melina Steinberg, die in der 60. Minute zum 1:1 für BSC Preußen 07 traf. Seifert schnürte mit ihrem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte ihre Mannschaft auf die Siegerstraße (65.). Nicole Hansen beseitigte mit ihren Toren (86./87.) die letzten Zweifel am Sieg von SV Babelsberg 03 Frauen. Schließlich strich SV Babelsberg 03 Frauen die Optimalausbeute gegen BSC Preußen 07 ein.

Auf eine sattelfeste Defensive kann BSC Preußen 07 bislang noch nicht bauen. Die bereits 45 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Thomas Widdua den Hebel ansetzen muss. Wann bekommt das Heimteam die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen SV Babelsberg 03 Frauen gerät BSC Preußen 07 immer weiter in die Bredouille.

Offensiv konnte SV Babelsberg 03 Frauen in der Landesliga Frauen kaum jemand das Wasser reichen, was die 79 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. SV Babelsberg 03 Frauen macht nach dem Erfolg in der Tabelle Boden gut und rangiert nun auf Position zwei. Nächster Prüfstein für BSC Preußen 07 ist SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (Sonntag, 13:00 Uhr). SV Babelsberg 03 Frauen misst sich am selben Tag mit FSV Babelsberg 74 (14:00 Uhr).

Autor: www.fussball.de

 

Beim Klassenprimus gab es nichts zu holen

aner FC Viktoria. Der BSC Preußen 07 empfängt parallel die SG Union Klosterfelde.

Die Einheit Bernau erreichte einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen den BSC Preußen 07. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten der Einheit Bernau. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt. Kaum war der Anpfiff ertönt, ging es vor 74 Zuschauern bereits flott zur Sache. Maximilian Walter stellte die Führung des Gastgebers her (7.). Komfortabel war die Pausenführung des Teams von Coach Nico Thomaschewski nicht, aber immerhin ging der Tabellenführer mit einem Tor Vorsprung in die Umkleidekabinen. In der zweiten Hälfte setzte sich die Einheit Bernau erneut durch und so erhöhte Volkan Altin den Spielstand in der 56. Minute auf 2:0. Ricky Ziegler brachte Einheit in ruhiges Fahrwasser, indem er das 3:0 erzielte (63.). Eigentlich war der BSC Preußen 07 schon geschlagen, als Altin das Leder zum 0:4 über die Linie beförderte (66.). Letztlich feierte die Einheit Bernau gegen Preußen 07 nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten Heimsieg.

 

Die Einheit Bernau setzt sich mit dem Dreier im oberen Tabellendrittel fest. Offensiv sticht Bernauer in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 42 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist. Die bisherige Spielzeit von Einheit ist weiter von Erfolg gekrönt. Die Einheit Bernau verbuchte insgesamt zwölf Siege und ein Remis und musste erst vier Niederlagen hinnehmen.

 

Wann bekommt der BSC Preußen 07 die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen die Einheit Bernau gerät man immer weiter in die Bredouille. Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als der Gast. Der Negativtrend hält an, mittlerweile kassierte die Elf von Coach Mirko Schult die dritte Pleite am Stück. Mit nun schon 13 Niederlagen, aber nur drei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des Tabellenletzten alles andere als positiv. 

Das Spiel bei SportTotal

Quelle: www.fussball.de

Wird Dahlewitz den Erwartungen gerecht?

Der Zweitvertretung von BSC Preußen 07 steht beim SV Blau-Weiß Dahlewitz eine schwere Aufgabe bevor. Der SV Blau-Weiß Dahlewitz strich am Sonntag drei Zähler gegen den Heideseer SV Fortuna ein (4:2). Am letzten Spieltag kassierte BSC Preußen 07 II dagegen die neunte Saisonniederlage gegen den SV Rangsdorf 28 I.

 

Der SV Blau-Weiß Dahlewitz führt das Feld der Herren Dahme/Fläming Liga mit 43 Punkten an. Die Defensive des Heimteams (15 Gegentreffer) gehört zum Besten, was die Herren Dahme/Fläming Liga zu bieten hat. Nur zweimal gab sich die Elf von Trainer Dirk Kasprzak bisher geschlagen.

 

BSC Preußen 07 II führt mit 22 Punkten die zweite Tabellenhälfte an. Von der Offensive des SV Blau-Weiß Dahlewitz geht immense Gefahr aus. Mehr als zweimal pro Partie befördert der Angriff den Ball im Schnitt über die Linie.

 

BSC Preußen 07 II muss einen Gala-Tag erwischen, um gegen den SV Blau-Weiß Dahlewitz etwas auszurichten. Angesichts der gegnerischen Formstärke und der Tabellenposition ist BSC Preußen 07 II lediglich der Herausforderer.

 

Quelle: www.fussball.de

Pflichtaufgabe für Babelsberger Frauen

BSC Preußen 07 steht gegen SV Babelsberg 03 Frauen eine schwere Aufgabe bevor. Letzte Woche siegte SV Babelsberg 03 Frauen gegen Blau-Weiß Beelitz mit 3:0. Somit nimmt SV Babelsberg 03 Frauen mit 30 Punkten den zweiten Tabellenplatz ein.

 

In dieser Saison sammelte BSC Preußen 07 bisher vier Siege und kassierte sieben Niederlagen. Die Ursache für das bis dato enttäuschende Abschneiden des Gastgebers liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 45 Gegentreffer fing. Mit zwölf gesammelten Zählern hat BSC Preußen 07 den zehnten Platz im Klassement inne.

 

Zehn Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz von SV Babelsberg 03 Frauen. Die Offensive des Gastes in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Bereits 79-mal schlugen die Angreiferinnen in dieser Spielzeit zu.

 

Angesichts der schwächelnden Defensive von BSC Preußen 07 und der ausgeprägten Offensivstärke von SV Babelsberg 03 Frauen sind die Karten im Vorfeld klar verteilt. Gegen BSC Preußen 07 sind für SV Babelsberg 03 Frauen drei Punkte fest eingeplant.

 

Quelle: www.fussball.de

Platzt beim BSC Preußen 07 der Knoten?

Der BSC Preußen 07 muss mit einer schwarzen Serie von drei Niederlagen im Gepäck auch noch bei Liga-Schwergewicht Einheit Bernau antreten. Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich die Einheit Bernau kürzlich gegen die SG Union Klosterfelde zufriedengeben. Auf heimischem Terrain blieb der BSC Preußen 07 am vorigen Samstag aufgrund der 0:1-Pleite gegen den FV Preussen Eberswalde ohne Punkte.

 

Mit 37 Punkten steht die Einheit Bernau auf dem Platz an der Sonne. Mit beeindruckenden 42 Treffern stellt die Heimmannschaft den besten Angriff der Brandenburgliga. Vier Niederlagen trüben die Bilanz des Teams von Nico Thomaschewski mit ansonsten zwölf Siegen und einem Remis.

 

Der BSC Preußen 07 besetzt mit zehn Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Dem Gast muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Mannschaft von Trainer Mirko Schult. Drei Siege, ein Unentschieden und 13 Niederlagen stehen bis dato für das Schlusslicht zu Buche.

 

Die volle Punkteausbeute sprang für den BSC Preußen 07 in den letzten fünf Partien lediglich einmal heraus. Besonderes Augenmerk sollte Preußen auf die Offensive der Einheit Bernau legen, die im Schnitt über zweimal pro Match ein Tor erzielt. Für den BSC Preußen 07 wird es sehr schwer, bei der Einheit Bernau zu punkten.

 

Quelle: www.fussball.de

Marcis Elfer reichte nicht

Ein Tor machte den Unterschied in der Begegnung von der Reserve von BSC Preußen 07 und dem SV Rangsdorf 28 I, die mit 1:2 endete. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.

 

Für den Führungstreffer des SV Rangsdorf 28 I zeichnete Toni Stettnisch verantwortlich (22.). BSC Preußen 07 II war gewillt auszugleichen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Mayk Düring von der Heimmannschaft nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Sören Sangerhausen blieb in der Kabine, für ihn kam Hendrik Bode. In der 57. Minute verwandelte Marcel Niehoff vor 35 Zuschauern einen Elfmeter zum 1:1 für BSC Preußen 07 II. Das Spiel neigte sich seinem Ende entgegen, als Stettnisch den entscheidenden Führungstreffer für den SV Rangsdorf 28 I erzielte (84.). Am Ende verbuchte der Gast gegen BSC Preußen 07 II die maximale Punkteausbeute.

 

Durch diese Niederlage fiel BSC Preußen 07 II in der Tabelle auf Platz neun zurück.

 

Für den SV Rangsdorf 28 I ging es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. Das Team von Bert Menzel-Fleischer bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt vier Siege, drei Unentschieden und zehn Pleiten. Am Sonntag muss BSC Preußen 07 II beim SV Blau-Weiß Dahlewitz ran, zeitgleich wird der SV Rangsdorf 28 I von der SG Schulzendorf in Empfang genommen.

Quelle: www.fussball.de

Knappe Niederlage

Der FV Preussen Eberswalde trug einen knappen 1:0-Erfolg gegen den BSC Preußen 07 davon. Begeistern konnte der FV Preussen Eberswalde bei diesem Auftritt jedoch nicht, weshalb der Erfolg am Ende eher als Arbeitssieg zu sehen war.

Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Auf ein Tor warteten die Zuschauer noch bis zur 60. Minute, als Chinonso Solomon Okoro zum 1:0 für den FV Preussen Eberswalde traf. Kurz vor dem Ende des Spiels nahm der Gast noch einen Doppelwechsel vor, sodass Paul Ziethen und Djorde Petrovic für Nick Lange und Florian Groß weiterspielten (180.). Katharina Kruse beendete das Spiel und damit schlug die Mannschaft von Coach Marcin Dymek den BSC Preußen 07 auswärts mit 1:0.

Nun musste sich der BSC Preußen 07 schon 13-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die drei Siege und ein Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Dem Heimteam muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Elf von Coach Mirko Schult. Nach 17 absolvierten Begegnungen nimmt Preußen den 16. Platz in der Tabelle ein.

Der FV Preussen Eberswalde bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sechs Siege, drei Unentschieden und acht Pleiten. Durch die drei Punkte verbesserte sich der FV Preußen im Tableau auf die zehnte Position.

Dem BSC Preußen 07 bleibt das Pech treu, was die dritte Pleite in Serie nachhaltig unter Beweis stellt. Während das Schlusslicht am nächsten Samstag (15:00 Uhr) bei der Einheit Bernau gastiert, duelliert sich der FV Preussen Eberswalde am gleichen Tag mit dem Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

Mühsamer Arbeitssieg der Oranienburger Eintracht

Brandenburgliga: Schwer erkämpfter Heimsieg des Oranienburger FC gegen aufmüpfigen Aufsteiger BSC Preußen. 

 

Oranienburger FC Eintracht – BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow 1:0 (0:0). Tor:1:0 Eichhorst (48.). Zuschauer: 110.

mehr lesen

Jetzt gilt es

Die Vorbereitung ist vorbei, nun gilt die ganze Konzentration der Mission "Klassenerhalt". Unsere "Erste" geht mit einem denkbar knappen Rückstand von gerade einmal vier Toren gegenüber dem punktgleichen SV Falkensee-Finkenkrug in die Rückrunde - selbst der SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf auf Rang 12 ist gerade einmal zwei Punkte entfernt.
Am Sonnabend (23.02.19, Anstoß 15 Uhr, Andre-Pican-Str.) geht es zum Tabellenvierten, den Oranienburger FC Eintracht 1901. Das Hinspiel endete mit 1:2 (1:1). Marc Moldenhauer brachte die Gäste in der 34. Spielminute in Front, doch noch vor der Pause glich Dustin Kögler aus (45.). Den Siegtreffer erzielte Rico Eichstädt in der 80. Minute.

Ein lizenzierter Trainer mehr

Lars Anders absolvierte am Freitagabend erfolgreich seine Prüfung zum C-Lizenz-Trainer. Die Fußballer des Vereins gratulieren recht herzlich.

Bessere Platzierung verschlafen

6. Ergo-Cup der SpG Fürstenwalde/Woltersdorf

 

Nachdem unsere Mädels das erste Spiel total verschliefen, rappelte man sich und gewann die restlichen Spiele nahezu deutlich. Unter dem Strich blieb aber durch das frühe 0:5 nur der 5. Rang und die Torjäger-Trophäe für Melina (14 Tore).

 

BSC: Mia, Justine, Zoé, Michelle, Melina, Romy, Marjam, Joy, Freya.

 

BSC Preußen 07 - Friedrichshagener SV 0:5

Tore: 01, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 (1., 3., 4., 7., 12.)

 

SpG Fürstenwalde/Woltersdorf II - BSC Preußen 07 0:4

Tore: 0:1 Melina (1.), 0:2 Joy (3.), 0:3 Melina (6.), 0:4 Joy (7.)

 

SG Gießmannsdorf - BSC Preußen 07 1:3

Tore: 1:0 (5.), 1:1, 1:2, 1:3 Melina (9., 12., 12.)

 

Halbfinale um die Plätze 5-8

BSC Preußen 07 - SpG Wandlitz/Basdorf 4:0

Tore: 1:0, 2:0 Melina (3., 5.), 3:0 Freya (11.), 4:0 Melina (12.)

 

Spiel um Platz 5

BSC Preußen 07 - SV Berlin Chemie Adlershof 8:2

Tore: 1:0 Melina (1.), 2:0 Romy (2.), 3:0 Melina (5.), 3:1, 3:2 (5., 7.), 4:2, 5:2, 6:2 Melina (9., 9., 10.), 7:2 Michelle (11.), 8:2 Melina (12.).

Alles tanzt jetzt nach Jordan's Pfeife

Am gestrigen Dienstag absolvierte Jordan Wolter, Spieler unserer D4, erfolgreich seine Schiedsrichter-Prüfung.

Die BSC-Familie gratuliert recht herzlich und wünscht allzeit ein glückliches Händchen.

BSC Preußen 07 im Sammelfieber

Brandenburgliga: Ab kommenden Sonnabend gibt es die kleinen und großen Kicker des Vereins im Sammelalbum.

och dreimal Schlafen, dann beginnt beim ortsansässigen Sportverein, BSC Preußen 07 Blanenfelde-Mahlow, das Sammelfieber. Wochenlang haben ehrenamtliche Helfer Fotoshootings organisiert, Einverständniserklärungen gesammelt und organisatorische Arbeiten gemeistert.

 

Entstanden ist in Zusammenarbeit mit den Firmen Stickerstars und REWE-Markt Nicole Köhler, eine Art "Panini"-Heft mit 406 Sammelstickern rund um den Verein.

Von Sonnabend, den 9. Februar, an können die Sticker und Hefte zehn Wochen lang exklusiv beim REWE-Markt im Berliner Damm erworben werden. Ein Heft mit 5 Stickertütchen kostet 5 Euro, ein Stickertütchen mit 5 Stickern bekommt man für 80 Cent.

 

Wer findet den glitzernden Vereinssticker?

 

Am 16. März findet im REWE-Markt eine große Tauschbörse mit Rahmenprogramm statt.

 

Quelle: http://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-07-im-sammelfieber/

6. Platz beim AGG-Cup

BSC: Anna - Karolina, Leonie Fr., Leonie B., Annika, Hayley.

 

BSC Preußen 07 - SV Blau-Weiß Berolina Mitte 0:0

 

BSC Preußen 07 - HSV Fortuna Friedersdorf 1:5

1:0 Leonie B., 1:1, 1:2, 1:3, 1:4, 1:5

 

BSC Preußen 07 - SV Turbine Zschornewitz (Jungs) 0:4

 

Spiel um Platz 5

BSC Preußen 07 - 1. FC Schöneberg 1911 0:0 2:3 n.E.

Tore: Loenie Fr., Karolina

 

Nach kurzfristigen Absagen, reiste eine Mini-Mannschaft zum AGG-Cup nach Potsdam. Leider musste während des Turniers auch noch unsere Jüngste (Hayley) mit Bauchschmerzen die Segel streichen. Die Stimmung im Team war trotzdem ungebrochen gut und die Mädels kämpften füreinander.

BSC besiegt Niederlehme im Testspiel

Copyright Oliver Schwandt
Copyright Oliver Schwandt

Der BSC Preußen hat am Sonnabend im Testspiel gegen die SG Niederlehme gesiegt.

 

Mit 2:0 (1:0) hat Fußball-Brandenburgligist BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow eine Testbegegnung gegen das Landesklasse-Team der SG Niederlehme gewonnen. Bei den Gästen saß mit Sebastian Toth ein neues Gesicht auf der Bank, der in der Rückrunde das bisherige Trainerduo Stephan Rosenberg und Matthias Marsch unterstützen wird. In der ersten Saisonhälfte coachte Toth noch die SG Südstern Senzig in der 2. Kreisklasse. „Es ist eine große Chance, mich als Trainer in Niederlehme weiterzuentwickeln. Bei Südstern wurde mehr aus Spaß Fußball gespielt, das möchte ich jedoch nicht, da ich doch ein wenig leistungsorientierter eingestellt bin“, so Toth zu seinem Wechsel an den Luch.

 

mehr lesen

Ladehemmung - Platz 5 in Britz

Das Turnier begann damit, dass wir - statt eine Stunde vor Beginn - wegen eines Kommunikationsfehlers, erst zehn Minuten vor dem ersten Spiel an der Halle eintrafen. Unsere Torhüterin kam sogar noch später, so dass Neuzugang Karolina ins Tor ging. In vielen Spielen waren wir die spielbestimmende Mannschaft, doch mehr als ein Tor von Defensivspielerin Leo Fr. sollte einfach nicht gelingen.

 

BSC: Karolina - Leonie B., Leonie Fr., Anna, Nele, Nazife, Svea, Annika, Emma, Josephine.

 

BSC Preußen 07 - SV Stern Britz 89 0:3

0:1, 0:2, 0:3 (1., 3., 7.)

 

Lenau Grundschule - BSC Preußen 07 0:1

0:1 Leonie Fr. (5.)

 

SV Viktoria Brandenburg - BSC Preußen 07 0:0

 

BSC Preußen 07 - Ludwigsfelder FC 0:0

 

1. FC Lübars 1962 - BSC Preußen 07 2:0

1:0, 2:0 (1., 7.)

 

BSC Preußen 07 - BSC Rehberge 1945 0:0

2. Platz und drei Einzelauszeichnungen in Bestensee

Ein dank auch an den C Junioren Spieler Alex Kuley Chung der vom C Junioren Turnier in schulzendorf nachmittags noch direkt rüber kam um die B Jungs zu unterstützen da wir krankheitsbedingt auf Vinc und Darnell verzichten mussten . Große Leistung und endlich wieder ein super Erfolg für das Team der B2! Am Ende trennte uns 1 Punkt hinter Senzig zum Turniersieg .

 

mehr lesen

5. Platz bei der LFM

BSC: Mia - Justine, Zoé, Michelle, Nina, Mariam, Marie, Joy, Romy, Aurora.

 

FSG Falkensee - BSC Preußen 07 1:0

Tor: 1:0 (10.)

 

BSC Preußen 07 - FSV Forst Borgsdorf 0:0

 

BSC Preußen 07 - SpG Wandlitz/Basdorf 0:0

 

Eberswalder SC - BSC Preußen 07 1:1

Tore: 1:0 (5.), 1:1 Aurora (8.)

 

Entscheidungsschießen um Platz 5

BSC Preußen 07 - SpG Wandlitz/Basdorf 2:1

Tore: 0:1, 1:1 Nina, 2:1 Mia

 

Letztlich entscheiden in der Konstellation von drei 3er-Gruppen Nuancen. Schon im ersten und entscheidenden ersten Spiel gegen Falkensee nutzten die #Stadtrandtöchter die sich bietenden Chancen nicht und mussten Sekunden vor Schluss den Gegentreffer zur 0:1-Niederlage hinnehmen.

Das "Nicht-erzielen" eigener Tore war das größte Handicap an diesem Tag. So blieb Aurora's glückliches Tor im letzten Spiel, der einzige Treffer der Preußen-Girlies an diesem Tag. Da die Abwehr gute Arbeit verrichtete blieb unter dem Strich der Rang in der Mitte, vier drüber, vier drunter - Platz 5.

 

1. FC Energie Cottbus

2. SG Sieversdorf 1950

3. FSG Falkensee

4. Eberswalder SC

5. BSC Preußen 07

6. SpG Wandlitz/Basdorf

7. SG Gießmannsdorf

8. FSV Forst Borgsdorf

9. 1. FFC Turbine Potsdam 71

6. Platz bei der LFM

BSC: Kramm - Bartels, Schmidt, Wolf, Sangerhausen, Mücher, Bellach, Dörwaldt, Schüler, Widdua.

 

Storkower SC - BSC Preußen 07 1:0

1:0 (12.)

 

BSC Preußen 07 - 1. FC Frankfurt 2:2

0:1, 0:2 (2., 5.) 1:2 Mücher (7.), 2:2 Dörwaldt (10.)

 

SV Babelsberg 03 - BSC Preußen 07 1:1

1:0 (2.), 1:1 Bartels (12., 6m)

 

Spiel Platz 5: FSV Forst Borgsdorf - BSC Preußen 07 2:0

1:0, 2:0 (1., 11.)

 

Oftmals wählten selbst Preußen's erfahrene Spielerinnen aus mehreren Möglichkeiten die Ungünstigste. Die Auftaktbegegnung wurde in der Schlussphase leichtfertig verschenkt - da muss man dann einfach mal einen Punkt mitnehmen. Gegen Frankfurt konnte dann ein doppelter Rückstand aufgeholt werden, auch wenn am Ende sogar mehr drin war, geht das Remis schon in Ordnung.

 

Zum Gruppenabschluss ging es dann gegen den SV Babelsberg 03, welcher auch früh in Führung ging und anschließend nur mit übermäßiger Härte unser Spiel unterbinden konnten (4 Teamfouls, 2 gelbe Karten). In der Schlussphase erhielten wir dann einen eher zweifelhaften 6-Meter zugesprochen, welchen Bartels verwandelte.

 

Im Spiel um Platz 5, wo alle nochmals zeigen wollten, was sie zuzeigen in der Lage sind, lag man nach 5 Sekunden schon mit 0:1 hinten und brachte keine gute Leistung auf den Hallenboden. Folgerichtig schaffte Borgsdorf dann noch das 2:0.

 

Leider war die Preußen heute in der Lage das Können auszuspielen, auch wenn man in vielen Begegnungen nicht die schlechtere Mannschaft war.

 

Unser Glückwunsch geht an die Mannschaft der 3. Frauen des 1. FFC Turbine Potsdam 71, welche glücklich aber nicht unverdient Futsalmeister 2019 wurden.

 

1. 1. FFC Turbine Potsdam 71

2. FSV Babelsberg 74

3. SV Babelsberg 03

4. Storkower SC

5. FSV Forst Borgsdorf

6. BSC Preußen 07

7. 1. FC Frankfurt/Oder

8. SG Sieversdorf 1950

6. Platz bei der LFM

Die A1 erreichte bei der Landes-Futsal-Meisterschaft in Brandenburg einen achtbaren sechsten Rang.

Zum Auftakt gab es eine knappe 2:3 Niederlage gegen Falkensee, gefolgt von einem 2:0-Erfolg über Schwedt. Im letzten Vorrundenspiel musste man sich leider dem Regionalligisten aus der Landeshauptstadt mit 2:1 geschlagenen geben. So ging es im Platzierungsspiel um Rang 5 gegen Energie Cottbus. Man unterlag mit 0:1, durch einen Treffer in der Schlussphase (11. min).

 

Link zum Bericht des Jugendausschusses des FLB.

FLB-Futsal-Meisterschaft der Frauen und B-Juniorinnen in Dahlewitz

Am Wochenende ermitteln die B-Juniorinnen (19.01.) und Frauen (20.01.) ihre Futsal-Landeshallenmeister in Dahlewitz.

Am Sonnabend ermitteln zunächst die B-Juniorinnen in drei 3er Gruppen mit anschließenden Platzierungsspielen ihren Brandenburgischen Futsalmeister in der "Neue Sporthalle" Dahlewitz, welche auch als "Schul-WM-Arena" bekannt ist.Eine Tag später wetteifern acht Frauenteams um den begehrten Titel an gleicher Stelle.
Beide Turniere werden vom BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow im Auftrag des FLB organisiert und beginnen jeweils um 10 Uhr. Die Preußen werden auch ein rechhaltiges Imbiss-Angebot zu zivilen Preisen anbieten und der Eintritt ist frei.

Bei den B-Juniorinnen am Start:
Gruppe A: SpG Falkensee, BSC Preußen 07, FSV Forst Borgsdorf
Gruppe B: FC Energie Cottbus, 1. FFC Turbine Potsdam 71, SpG Wandlitz/Basdorf
Gruppe C: Eberswalder SC, SG Sieversdorf 1950, SG Gießmannsdorf

Die Teilnehmer bei den Frauen:
Gruppe A: FSV Babelsberg 74, FSV Forst Borgsdorf, 1. FFC Turbine Potsdam 71, SG Sieversdorf 1950
Gruppe B: SV Babelsberg 03, 1. FC Frankfurt, BSC Preußen 07, Storkower SC

Live-Resultate gibt es auf fussball.de und fupa.net

Platz 13 und 28 bei 32 Teilnehmern

Am Wochenende weilte die D1 in Dresden beim Dubai-Cup. 32 Mannschaften aus vielen Bundesländern nahmen teil, bekannte wie Rangsdorf oder Rudow und auch unbekannte wie Post Dresden oder Annaberg.

Wie sich am Ende herausstellen sollte, erwischten die Preußen die schwerste Vorrundengruppe und absolvierten diese als Viertplatzierte. Nach Vor-, Zwischen- und Endrunde reichte es zum 13. Platz, während Erfurt (1. der Gruppe) das Turnier gewann. Annaberg (2. der Gruppe) wurde Turnierdritter.

 

Das Turnier zum nachlesen gibt es hier.

Preußen-Wintercup im Kleinfeldbereich

mehr lesen

Man ließ den Gästen den Vortritt

Als guter Gastgeber, lässt man gerne den Gästen den Vortritt. So belegten Preußen's D2 am Sonnabend auch den 6. Rang beim eigenen Wintercup. Eindrucksvoller Sieger, mit 5 Siegen in 5 Spielen, wurde die Vertretung der SpG Rangsdorf/Groß Machnow II.

Spannung bis zum Schluss

Bis zum letzten Spiel gab es Spannung um den Turniersieg beim Wintercup der D3/D4. Von den drei Platzierten wurde untereinander jeweils ein Spiel verloren. Preußen's D3 fiel nun das Remis gegen die eigene D4 aus dem ersten Spiel auf die Füße und so entschied sich das Turnier zwischen Hertha 03 und LBC 25. Die Zehlendorfer behielten auf Grund des besseren Torverhältnisses die Oberhand. 

Torfestival beim Wintercup der Kleinsten

Sieben Mannschaften der G-Junioren wetteiferten am Sonnabend um Tore und Siege in der Dahlewitzer Sporthalle. 102 Tore konnten von Teams und ihren Angehörigen bejubelt werden. Am Ende standen die Mannschaften des LBC I+II, sowie der FC Viktoria auf dem Treppchen.

Nach der Futsal-Vorrunde war Schluss

Nach der Vorrunde war für die B2 die offizielle Futsal-Meisterschaft im Kreis Dahme/Fläming auch schon wieder beendet. Den zwei Siegen gegen Schenkendorf und Dahlewitz (jeweils 2:1), standen drei Niederlagen gegen Schulzendorf (1:4), Ludwigsfelde/Siethen/Trebbin (0:4) und Zernsdorf/Kablow (0:2) gegenüber.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Der Vorstand lädt zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung am 15.02.19 ins Sportheim Triftstraße und bittet um zahlreiche Teilnahme.

 

Download der Einladung als pdf-Datei

Entwurf zur Änderung der Beitragsordnung

Aus der Fanpage wird Homepage

Diese Fanpage wird ab sofort offizielle Homepage des Vereins. News, Ergebnisse, Tabellen und Spielberichte sind wie gewohnt über die Domain bsc-preussen07.de erreichbar. Die Mail-Postfächer der Trainer und Betreuer sind weiterhin aktiv, so dass sich bis auf das Aussehen nicht wirklich viel ändert.

 

Alles unter einem Dach:

www.bsc-preussen07.de
www.bscpreussen07.de
www.bscpreussen07.com