NEWSARCHIV SEPTEMBER 2020

Der nächste Dreier

Am 8. Spieltag stand nach dem unnötigen Punkteverlust gegen den HSV Fortuna Wiedergutmachung auf dem Plan. Als Gegner kam die zweite Vertretung des MSV Zossen in die Triftstraße Der MSVII, derzeit in der zweiten Tabellenhälfte platziert, ist aber als Aufsteiger nicht zu unterschätzen, zumal auch Zossen mit der Empfehlung von 11 geschossenen Toren kam. Das waren lediglich zwei weniger als beim Gastgeber.

Bei Preußen waren auf Grund mehrerer Ausfälle (Sören, Max, Markus, Nathanael standen nicht zur Verfügung) wieder einige Umstellungen erforderlich. Neu in der Startaufstellung war diesmal Felix, der in die Innenverteidigung rückte. Nach kurzem Abtasten begannen beide Teams dann auch mit dem Fußballspielen. Zossen versuchte dabei mit langen Bällen ihre Offensivkräfte in Position zu bringen und hatte auch ein paar Gelegenheiten, die aber nicht gefährlich genug zum Abschluss gebracht wurden. In der Folge konnte das Team des BSC die Partie mehr an sich ziehen. Brauchte aber etwas Anlauf um seinerseits entsprechend Torgefahr aufzubauen. Ein Lattentreffer von Jannis setzte dabei das erste Achtungszeichen. Danach ließ der erste Torerfolg auch nicht lange auf sich warten. In der zehnten Minute gelang Michi sein erstes Ligator zum Führungstreffer.

Der BSC ging mit der knappen Führung in die Pause. Das 2:0 in der 61. Minute erzielte Jannis nach gelungener Kombination. Der MSV konnte in der 74. Minute durch Nick Hamm zum 2:1 verkürzen. Da die Jungs des BSC trotz einiger Möglichkeiten nicht den dritten Treffer setzen konnten, blieb die Partie spannend. Kurz vor Ende des Spiels rettete Patti mit dem Kopf noch einen Schuss der Zossener von der Linie. Kurz danach war die insgesamt sehr faire Partie auch beendet. Die Zweite konnte nach drei sieglosen Partien wieder einen Dreier einfahren. Nächste Woche geht es zum derzeitigen Tabellenführer nach Mittenwalde.

 

Autor: Christian Jänicke

Ein schwer erkämpfter Punkt

Am 6. Spieltag stand das Abendspiel gegen den SV Teupitz/Groß Köris auf dem Programm. Nach dem spielerisch, zumindest in der ersten Halbzeit überzeugenden, Sieg gegen Ludwigsfelde, ging man hier gegen den Tabellenfünften mit dem Ziel in die Partie, drei weitere Punkte gegen den Abstieg zu holen.

Der Gast kam mit der Visitenkarte von 15 geschossenen Toren. Insofern war der BSC vorgewarnt. Auf Seiten des BSC waren zunächst Jannic, Julian B., Joshua, Sören und Marcel auf der Bank. Krankheitsbedingt musste man auf Yannis und Michell verzichten.

Vor den zahlreich erschienen Gästezuschauern entwickelte sich ein temporeiches, umkämpftes und körperbetontes Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen. Die Gäste erzielten bereits nach 5 Minuten durch eine gelungene Einzelleistung die schnelle Führung. Der SV Teupitz/Groß Köris hatte dann auch in der ersten Halbzeit den besseren Zugriff auf das Spiel und einige nicht ungefährliche Szenen im und am gegnerischen Strafraum. Der BSC konnte zwar gelegentliche Konter fahren, blieb jedoch ohne Glück im Abschluss. Leider musste Johnny nach 38 Minuten mit Verletzung aus dem Spiel genommen werden. Es bleibt zu hoffen, dass, obwohl es gestern nicht gut aussah, keine größere Verletzung vorliegt. Gute Besserung von der Mannschaft an dieser Stelle.

 

Nach der, seitens des BSC doch etwas verschlafenen ersten Halbzeit, zeigte das Team in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Einsatzwillen und erkämpfte sich somit mehr Spielanteile. Die Gäste versuchten in dieser Phase mit gelegentlichen Kontern zum zweiten Treffer zu kommen, ein zwingender Torabschluss kam dabei aber nicht heraus. In der 62. Minute wurde endlich der Ausgleich erzwungen. Eine Kopfballverlängerung fiel im hohen Bogen in den Strafraum der Gäste. Simon war zur Stelle und hämmerte den Ball über die Linie. Danach hatte der BSC noch ein paar Gelegenheiten, war aber im Abschluss nicht präzise genug. In der Schlussphase versuchten auch die Gäste noch den Siegtreffer zur erzielen. Am Ende blieb es beim 1:1. Letztendlich ein gerechtes Remis, welches schwer erkämpft wurde. Die Vertretung aus Teupitz/Groß Köris wird sicher weiter oben mitspielen. Für uns war das einfach nur der nächste Punkt gegen den Abstieg.  

12 Punkte gegen den Abstieg

Spitzenspiel mit positivem Ausgang

Auf der Sportanlage in der Triftstraße in Blankenfelde standen sich mit Ludwigsfelde II der Tabellenzweite und die junge Vertretung der zweiten Mannschaft des BSC Preußen 07 gegenüber.

Beide Teams mussten gegenüber der Vorwoche auf verschiedenen Positionen umstellen. Wobei Ludwigsfelde offensichtlich mehr Umstellungen im Kader vornehmen musste. Unter anderem fehlte Kevin Köhler, der mit 4 Toren beste Torschütze der Ludwigsfelder.

Von Beginn an entwickelte sich eine ansehnliche Partie. Das Team des BSC erwischte den besseren Start. Bereits in der 8. Minute konnten die heimischen Fans das erste Mal jubeln, als Tarek nach überlegter Ablage von Simon zum 1:0 vollendete. 10 Minuten später war es dann Simon selbst, der nach einem Distanzschuss von Marcel nachsetzte und den vom Ludwigsfelder Torhüter gehaltenen Schuss aus spitzem Winkel zum 2:0 einschoss. Ludwigsfelde kam in dieser Phase nicht richtig ins Spiel. In der 31. Minute konnte Nathanael nach überlegtem Zuspiel von Jannis zum 3:0 abschließen.

Die zweite Halbzeit begann Ludwigsfelde mit mehr Druck und konnte sich mehrere Chancen erarbeiten. Bei einem Freistoß in der 48. Minute hatte Blankenfelde Glück, dass dieser am Pfosten landete. Den nächsten Freistoß nur zwei Minuten später konnte Marc noch parieren, gegen den Nachschuss von Leon Barna war er dann machtlos. In der Folge hatte Ludwigsfelde einige Chancen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Der BSC wiederum hatte einige gefährliche Konter, konnte diese aber auch nicht in einen Torerfolg ummünzen. Beinahe wäre Jannic, der diesmal als Stürmer eingewechselt wurde, noch das 4:1 gelungen. Sein Distanzschuss landete jedoch am Lattenkreuz.

So blieb es am Ende bei einem insgesamt verdienten Sieg und das zehnminütige Verweilen auf dem ersten Tabellenplatz. Aktuell steht die
zweite Mannschaft mit 12 Punkten im Kampf gegen den Abstieg gut da. 

Am Mittwoch kommt mit Teupitz/Groß Köris der derzeit Tabellenfünfte,
der mit 15 Treffern die zweitbeste Offensive besitzt.

21,2 Jahre und drei Punkte

21,2 ist die Zahl des Tages

 

Am 4. Spieltag stand das Heimspiel gegen den SV Siethen auf dem Programm. Nach der ernüchternden 0:5 Niederlage am Mittwoch gegen die zweite Vertretung des SC Miersdorf/Zeuthen und dem 4:4 des SV Siethen gegen die SG Schulzendorf, war das Team vorgewarnt. Beim 4:4 hatte Siethen unter Beweis gestellt, dass es Tore schießen kann.

Pünktlich zum Anpfiff des Spiels auf dem Kunstrasen in der Triftstraße setzte dann auch der angesagte Regen ein. Im Tor stand wieder Jannic, zudem rückte Alex in die Startelf, der am Mittwoch berufsbedingt fehlte. Yannis und Sören, die Mittwoch wegen Verletzung geschont werden mussten und Markus, der rotationsbedingt auf der Bank saß, waren ebenfalls in der Startelf. Der Rotation fielen Tarek, Simon, Maxi, Marc und Paul zum Opfer, die zunächst zusehen mussten.

Die erste Halbzeit war weitestgehend ereignisarm. Am gefährlichsten war noch ein Aufsetzer der Siethener, der jedoch von Jannick hervorragend pariert wurde. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ansehnlicher, was auch an der Blankenfelder Offensive lag. Trotzdem sollte es bis zur 74 Minute dauern, als der kurz zuvor eingewechselte Tarek zum 1:0 abschließen konnte. Bereits vier Minuten später war es Jannis vergönnt zum 2:0 zu erhöhen. Ein zu diesem Zeitpunkt gerechter Zwischenstand, hatte man doch bis dahin einige Riesen ausgelassen. Leider brachte das Zwischenergebnis nicht die erhoffte Ruhe ins Spiel. Siethen riskierte mehr und kam durch Krumpe in der 82. Minute zum Anschlusstreffer. Fast im Gegenzug hatte Maxi die Chance zum dritten Blankenfelder Tor, jedoch entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits. Auch dank der guten Leistung von Jannick, der in der zweiten Halbzeit mehr zu tun hatte, insbesondere durch seine Reaktion bei einem Torschuss aus kürzester Distanz, als er den Ball mit einer Armabwehr noch neben das Tor lenken konnte, sicherte er den nächsten Dreier.

Zur gleichen Zeit des Vorjahres standen Null Punkte auf dem Konto. Insofern ist das ein Schritt in die richtige Richtung. Angesichts der noch bevorstehenden 28 Spieltage ist ein mannschaftlicher Zusammenhalt gefordert. Der nächste Gegner ist mit Ludwigsfelde der aktuell Zweitplatzierter, der ebenfalls eine junge Mannschaft mit einer starken Offensive aufbietet.

 

Die Zahl des Tages ist übrigens das Durchschnittsalter des kompletten Teams vom Sonntag.

Autor: Christian Jänicke

Blankenfelde-Mahlow gewinnt beim Auftakt

BSC Preußen stürmt zu 5:1-Erfolg gegen Guben Nord

 

Der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow ist mit einem deutlichen Heimsieg in die neue Spielzeit in der Fußball-Landesliga Süd gestartet: Das Team bezwang am Sonnabend den BSV Guben Nord mit 5:1 (1:1). „Das ist natürlich ein super Auftakt, aber es war nicht so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt“, sagte BSC-Trainer Mirko Schult nach der Partie, „wir wollten früh gegen den Ball arbeiten, das ist uns aber in der ersten Halbzeit nicht gut gelungen. Wir waren verkrampft. In der zweiten Halbzeit war das dann etwas ganz anderes. Wir haben nach vorne und variabel Fußball gespielt. Wir waren auch physisch sehr gut drauf bis zum Schlusspfiff.“

Vor 73 Zuschauern war der BSV Guben-Nord auf dem Sportplatz in der Blankenfelder Triftstraße durch einen Treffer von Alxander Brandt (7.) früh in Führung gegangen, der BSC drehte aber die Partie durch Treffer von Ramiz Lukassek (25., 49.), Norman Guski (77.) und einen Doppelpack von Neuzugang Erick Nillson Romano (80., 89.).

BSC-Defensivmann Pascal Maschmann sagte: „Wir fanden nach dem Rückstand besser ins Spiel und versuchten, mit flachen Bällen das Spiel aufzubauen und über unsere Außen nach vorne zu kommen. Bis zur Halbzeit war es dann eine ausgeglichene Partie. In der zweiten Halbzeit hatte Guben nachgelassen. Wir sind nach dem 2:1 hungrig auf mehr geblieben und spielten unsere weiteren Tore schön raus. Guben hatte keine großen Chancen mehr. Am Ende war es aus meiner Sicht ein verdienter Sieg mit tollen Toren.“

„Nun fahren wir am Wochenenede optimistisch nach Erkner“, erklärte Trainer Schult, „wir haben momentan einen guten und großen Kader“.

 

BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow: Kuper – Maschmann, Dennis Lukassek, Ramiz Lukassek (Nillson Romano/77.), Habler, Dohmann, Mouen Ebongue, Westenberger, Wehage, Guski, Jakob.

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-sturmt-zu-5-1-erfolg-gegen-guben-nord/

4:2 Erfolg über Stern Marienfelde

Gratulation Jungs, nach Eurem erfolgreichen Blitzturnier gegen den FC Stern Marienfelde, habt Ihr heute beim FSV Luckenwalde gegen einen starken Gegner einen 4:2 Sieg erzielen können. Die Zuschauer haben  tolle Spielzüge, starke Zweikämpfe und erfolgreiche Torabschlüsse von Euch gesehen.

Macht weiter so, Jungs! Eure Trainer Tilo und Ingo

Nach der Pause, ab zum Fußball ... mit der Dauerkarte

Pünktlich zum Start in die neue Spielzeit 2020/2021 bietet unserer Verein eine Dauerkarte für alle Fußballspiele in unserem Verein an.

Für nur € 69.- gibt es die übertragbare Karte, welche zum Eintritt aller Herrenspiele (1. und 2., Punkt- und Pokalspiele) in der neuen Saison berechtigt.

Eine ermäßigte Variante kostet € 45.-, ist jedoch nicht übertragbar.

Zu erwerben ist die Karte in der Geschäftsstelle und an der Kasse zu den Spielen der Herren, voraussichtlich ab dem 16. August.

Glückwunsch Nachbar

Der BSC Preußen 07 gratuliert recht herzlich dem Nachbarverein, SV Blau-Weiß Dahlewitz, zum Gewinn des Kreispokals der Spielzeit 2019/2020. Am heutigen Sonntag bezwangen die Dahlewitzer die Kicker des SV Grün-Weiß Union Bestensee mit 3:1 nach Verlängerung. Somit ist der Dahme/Fläming-Pokal für dieses Jahr in unserer Gemeinde - Glückwunsch.

Preußen läd alle ABC-Schützen ein

Mit einer Gratulationskarte mit Gutschein beglückwünschten die Preußen die Schulanfänger unserer Gemeinde am Einschulungstag. Da auch Eltern, Großeltern oder zumindest Erziehungsberechtigte der angesprochenen Kinder mit vor Ort waren konnte jedes Schulkind absolut angstfrei eine Tüte (vegane) Gummibärchen mit der Gutscheinkarte in Empfang nehmen.

Auch im dritten Anlauf kein Pokalsieg in Hohenleipisch

Die Spielzeit 2020/2021 hat kaum begonnen, da ist die Pokalsaison für unsere 1. Herren auch schon wieder beendet. Nach 2007 und 2010 stand zum dritten Mal ein Pokalspiel beim VfB Hohenleipisch 1912 auf dem Spielplan und zum dritten Mal kegelten die Südbrandenburger unser Team aus dem Wettbewerb. Schon am dritten Spieltag der nun startenden Landesliga-Saison haben die Mannen von Trainer Schult die Möglichkeit, auf heimischen Geläuf, Revanche für die Pokalniederlage zu nehmen, wenn es in unserem Stadion um Punkte in der Liga geht.

Die ersten beiden Runden im Pokal sind ausgelost

In der ersten Runde (08./09. August) des diesjährigen AOK-Landespokals muss unsere "Erste" nach Hohenleipisch zum Landesliga-Duell reisen.

 

Der Gewinner dieser Begegnung empfängt dann in der zweiten Runde die SG Union Klosterfelde 1919.

Preußen's Erste testet fünfmal zu Hause

Für die anstehende Landesliga-Spielzeit heißt es gut vorbereitet zu sein. Aus diesem Grund testet unsere "Erste" gleich fünfmal und dass immer zu Hause in der Triftstraße.

 

18.07. um 14.00 Uhr gegen den MSV Zossen 07

25.07. um 14.00 Uhr gegen den Oranienburger FC 1901 (Benefizspiel für Felix)

28.07. um 19.30 Uhr gegen den FC Novi Pazar

30.07. um 19.00 Uhr gegen den 1. FC Wilmersdorf

01.08. um 14.00 Uhr gegen die Potsdamer Kickers 94

Der Spielplan der "Ersten" wurde veröffentlicht

Alles Gute und schnelle Genesung, Felix

Im Frühjahr diesen Jahres wurde bei unserem Spieler Felix Böhm, damals D1( 2007 ), völlig überraschend per Zufallsbefund Leukemie diagnostiziert.
Natürlich waren und sind alle, Mannschaft, Trainer, Funktionäre von dieser Nachricht erschrocken, wenn nicht schockiert.
Mittlerweile befindet sich Felix in der Therapie. Den Umständen entsprechend geht es ihm aber gut.
Wir als Verein haben ihn natürlich mit einem Trikot, sowie Schal & Fußball bedacht.
Ich halte, neben der Mannschaft, Kontakt zu dem Papa Dirk. Der Papa hat mir verraten, dass der Felix Fan von Hertha ist.
Daraufhin habe ich mich mit Hertha in Verbindung gesetzt. Die Verantwortlichen dort wünschen Felix alsbaldige Genesung und haben ihm ein Überraschungspäckchen geschnürt, welches ich ihm gestern überreichen konnte. Darin enthalten war neben diversen Fanartikeln auch ein Hertha Trikot mit der Nr.12 ( für den 12.Mann ) und Felix Namen. Die größte Überraschung waren aber die Unterschriften der Profimannschaft auf der Rückseite des Trikots.
Die Augen von Felix wollten gar nicht mehr aufhören zu leuchten und sein breites Grinsen nahm kein Ende. Ein schöner Moment in dieser für ihn so schweren Zeit.
Sollte Corona eines Tages vorbei sein und auch Zuschauer in die Stadien dürfen, so ist Felix von Hertha herzlich zu einem Bundesligaheimspiel seiner Wahl in den VIP Bereich eingeladen.
Wir als sein Heimatverein wünschen Felix das er schnell wieder gesund wird und wir ihn vielleicht schon im kommenden Jahr bei uns aufm Platz begrüßen dürfen.
An Hertha BSC gerichtet geht ein ganz großes Dankeschön für diesen besonderen Moment.
Autor: Jugendleiter Mike Bari

Wo ist eigentlich Peter?

Am vergangenen Wochenende wurde unser Trainer der E-Junioren, Peter "Backe" Backhaus in den Trainer "Ruhestand" verabschiedet. Nach jahrelanger Trainertätigkeit in verschiedenen Altersklassen, gab er im Frühjahr bekannt, nicht mehr für das Amt als Übungsleiter zur Verfügung zu stehen.

Der Geschäftsführer des Vereins, Schiedsrichter, 5. Vorsitzender (Liste hat nicht den Anspruch vollständig zu sein) wird jedoch in seinen anderen Funktionen dem Verein treu bleiben.

Wenn also demnächst einer fragt: "Wo ist eigentlich Peter?", dann sollte man vielleicht eher im Büro der Geschäftsstelle, als auf dem Sportplatz nach ihm suchen.

Die Trainer der Teams für die neue Spielzeit

Alle Mannschaften des BSC Preußen 07 sind mit Trainern ausgestattet und die Jungendteams dürfen ab dem 25. Juni auch wieder mit Körperkontakt trainieren.

 

1. Herren - Mirko Schult

U23 - Ronny Gehrke, Lars Blank, Andreas Scheffczyk

Ü32 - Andreas Scheffczyk

Ü40 - Dr. Hartmut Gäßler

Frauen - Thomas Görs, Thomas Widdua

A1 - Michael Rickmann, Marc-Kevin Schwenk

B1 - Michael Juhnke, Frank Eggert

C1 - Rainer Hillbrand

C2 - Heiko Lamprecht, Florian Baumert

C-Mädchen - Carmen Bartels, Mia Widdua

D1 - Sören Sangerhausen, Marcel Niehoff

D2 - Thang Le Mingh, Rinaldo Pennucci

E1 - Mike Bari, Sebastian Weiß

E2 - Sebastian Weiß, Mike Bari

F1 - Ingo Braun, Tilo Ulm

F2 - Torsten Dohrmann, Greogor Münster

G - Uwe Kohlwes, Kai Petzoldt

Geschäftsstelle öffnet wieder

Ab Montag finden die Sprechstunden zur gewohnten Uhrzeit von 17 Uhr bis 19 Uhr unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln wieder statt.

Der BSC Preußen sucht Juniorenkicker für die Brandenburgliga

Nachwuchsfußball: Die Jugendabteilung des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow muss mehrere Trainer und Spieler ziehen lassen.

Wenn Marijo Ferencak, sportlicher Leiter der Jugendabteilung des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow, an die plötzliche Austrittswelle der B- und A-Juniorenspieler sowie desTrainerteams denkt, wird ihm unwohl. "Drei Trainer und 15 Kinder verließen den Verein. Da stehst du plötzlich da", zeigt sich Ferencak schockiert.

Nun will der BSC Preußen 07 in die Offensive gehen, sich neu aufstellen und junge sowie motivierte Kicker für den Verein von der Triftstraße gewinnen. Zumal die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zeit absolut gegeben sind. Die A-Junioren werden nämlich in der Brandenburgliga an den Start gehen. "Das ist eine tolle Plattform, sich zu präsentieren", findet Ferencak.

Der BSC Preußen 07 bietet jungen Spielern zwei Anlagen mit neuwertigen Kabinen sowie drei Fußball-Camps, bei denen Kinder ihre Liebe zum Fußball zeigen können, an. Neben der neu aufgestellten sportlichen Leitung bietet der Verein individuelle Trainingsmöglichkeiten an. "Perspektivisch wollen wir die Jungs dann in den Männerbereich einbauen", erklärt Marijo Ferencak.

Wer sich dem BSC Preußen 07 anschließen möchte oder ein Schnuppertraining besuchen will, soll sich telefonisch beim Jugendleiter Marijo Ferencak unter der Nummer 0177 6661034 vorstellen.

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/der-bsc-preussen-07-blankenfelde-mahlow-sucht-juniorenkicker-fur-die-brandenburg/

Ex-Regionalliga-Kicker Angekommen beim BSC

Landesliga Süd: Der Defensivmann wird auch in der kommenden Saison beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow spielen und will zurück in die Brandenburgliga.

An der Triftstraße hatte sich Jean-Marc Soine von Anfang an wohl gefühlt, in der Peripherie der Gemeinde, dort, wo der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow seit Langem seine sportliche Heimat hat – und inzwischen auch der Kicker. „Ich wurde beim BSC 07 sofort gut aufgenommen, vom Trainerteam sowie auch von den Mitspielern. Die Chemie hat gepasst“, sagt der 25-Jährige. „Unterstützung und Verständnis im privaten Umfeld vom Verein aus ist auch gegeben, was mich nicht lange überlegen lassen hat, ob ich beim BSC bleibe. Ich würde schon sagen, dass ich meine sportliche Heimat gefunden habe.“

Auch in der kommenden Spielzeit wird der Defensivmann also beim BSC in der Fußball-Landesliga kicken und seine vierte Saison im Trikot des Clubs absolvieren – nachdem er in den ersten Jahren im Männerbereich beim SV Babelsberg 03 (2013 bis 2015, Regionalliga), beim Brandenburger SC Süd (2015/16, Oberliga) und bei der SpVgg Tiergarten (2016/17, Bezirksliga Berlin) gespielt hatte. Beim SVB 03 war der 1,86-Mann – Position Innenverteidigung oder defensives Mittelfeld – sogar zu zehn Regionalliga-Einsätzen gekommen.

„Die Zeit in Babelsberg war eine superlehrreiche Erfahrung für mich. Besonders, wie wichtig die körperlichen Voraussetzungen sind, die man braucht, um da zu bestehen“, erinnert er sich. „In meinem ersten Jahr hatte ich gleich mehrere Kurz-Einsätze. Danach lief es leider nicht so wie gewünscht, Verletzungen haben mich daran gehindert, mehr Spielpraxis zu sammeln. Aber das Training war auf einem sehr hohen Niveau und für mich war das wichtig, da etwas persönlich mitzunehmen.“ Aufregende Zeiten am Babelsberger Park bei einem der renommiertesten Fußball-Vereine der Region. „Höhepunkte waren die Spiele gegen den FC St. Pauli und Union Berlin in der Vorbereitung. Gegen Union durfte ich von Anfang an auflaufen und ich glaube, sogar durchspielen. Darauf folgten noch Highlights wie die Regionalliga-Spiele gegen Zwickau und Magdeburg vor vielen Fans.“

Begonnen hatte alles bei Hertha BSC in Berlin. „Dort habe ich angefangen, Fußball zu spielen, danach war ich von der F-Jugend bis zur B-Jugend bei den Reinickendorfer Füchsen“, erinnert sich Jean-Marc Soine. „Dann bekam ich durch meinen damaligen Trainer auf der Poelchau-Oberschule das Angebot, für die erste B-Jugendmannschaft bei Tennis Borussia in der U17-Bundesliga zu spielen. Da bin ich auch bis zum Sprung in den Männerbereich geblieben.“ Eine exzellente fußballerische Ausbildung – die auch BSC-Coach Mirko Schult schnell überzeugte. „Seine Stärken sind sein Spielverständnis, er kann das Spiel sehr gut erkennen und lesen, seine taktische Zweikampfführung im Defensivbereich und seine Präsenz im Spiel. Er ist ein ganz feiner Mensch, ein genialer Fußballer und ein absoluter Leistungsträger in unserem Team.“

Auch Dank Jean-Marc Soine hatte der BSC, der die, wegen der weltweiten Corona-Pandemie abgebrochene Saison in der Landesliga Süd auf Rang acht beendet hatte, 2018 den Aufstieg in die Brandenburgliga geschafft. In die Beletage des märkischen Fußballs will er auch mit dem Club wieder zurückkehren. „Ich möchte nächstes Jahr wieder in die Brandenburgliga aufsteigen. Wir haben das nötige Können und die Qualität dazu, dieses Ziel zu erreichen.“

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/ex-regionalliga-kicker-jean-marc-soine-angekommen-beim-bsc-preussen/

Auch die Line-Dance-Kids proben wieder

Nach einer gefühlten Ewigkeit starten nun nach den Fußballern auch die Line Dance Kids des BSC Preußen 07 wieder mit dem Training, gemäß den Vorschriften natürlich im Freien vor dem Saal.

Getanzt wird überwiegend zu Country Musik , jedoch auch zu vielen tanzbaren Hits und Oldies in rhythmischen Schrittfolgen. Interessierte Kinder ab sieben Jahren können sich dort gern ausprobieren.

Der Kapitän und drei Leistungsträger bleiben an Bord

Landesliga Süd: André Blazynski, Niklas Gebauer sowie Dennis und Ramiz Lukassek kicken weiter für Blankenfelde-Mahlow.

 

Weitere Vertragsverlängerungen beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow: Der Verein kann in der kommenden Saison weiter mit Kapitän André Blaszynski sowie den Leistungsträgern Niklas Gebauer und Dennis und Ramiz Lukassek planen. "Ich freue mich sehr, dass sie bleiben, alle vier gehören zu den absoluten Stützen unserer Mannschaft", sagte Mirko Schult, der Trainer des BSC Preußen, der in der kommenden Spielzeit wieder in der Landesliga Süd antreten wird.

 

Mit Norman Guski, Jean-Marc Soine, Pascal Maschmann und Patrick Habler hatten vor wenigen Tagen bereits vier weitere Leistungsträger ihre Verträge für die kommende Spielzeit verlängert. „Viele Vereine wären froh, wenn sie Spieler dieser Qualität hätten “, hatte Trainer Mirko Schult bei der Bekanntgabe gesagt. Norman Guski hatte trotz einer langen Verletzungspause 14 Treffer erzielt (Rang drei der Torjägerliste der Staffel Süd. Außerdem hatte der Club kurz zuvor mit Torhüter Maximilian Möller sowie den Feldspielern Philip Dohmann und Christopher Evans drei Akteure aus dem derzeitigen A-Jugendteam in den Kader der ersten Männermannschaft für die kommende Spielzeit berufen.

 

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-der-kapitan-und-drei-leistungstrager-bleiben-an-bord/

Jetzt rollt der Ball endlich wieder - zumindest im Training

Es ist soweit, der Ball rollt wieder beim BSC Preußen 07. Ab Montag, 18. Mai 2020 trainieren wieder (nahezu) alle Mannschaften, zu gewohnten Zeiten, in der Triftstraße. Natürlich werden die staatlichen Vorgaben (Abstand, kein Körperkontakt, keine Kabinenöffnung etc.) eingehalten. Nachdem die Großfeld-Trainer ihre Unterweisung schon erhalten haben, bekommen die Kleinfeld-Trainer diese noch in der kommenden Woche. Alle Kinder erhalten diese auch zu ihrem ersten Training. Auf dem Gelände wurden Desinfektionsspender installiert und der Ein- bzw. Ausgang wird im Einbahnstraße-System organisiert.

MAZ: Sieben Personalien auf einen Streich

Landesliga Süd: Blankenfelde-Mahlow verlängert mit vier Leistungsträgern – drei A-Jugendspieler rücken in die erste Mannschaft auf .

Fußball-Landesligist BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow treibt die Personalplanungen für die kommende Saison mit Hochdruck voran: Mit Norman Guski, Jean-Marc Soine, Pascal Maschmann und Patrick Habler haben vier Leistungsträger ihre Verträge für die Spielzeit 2020/21 verlängert. „Wir sind sehr froh, dass die vier bleiben, viele Vereine wären froh, wenn sie Spieler dieser Qualität hätten“, sagt BSC-Trainer Mirko Schult. Offensivmann Norman Guski hatte trotz einer langen Verletzungspause 14 Treffer erzielt (Rang drei der Torjägerliste der Staffel Süd).

Außerdem hatte der Club kurz zuvor mit Torhüter Maximilian Möller sowie den Feldspielern Philip Dohmann und Christopher Evans drei Akteure aus dem derzeitigen A-Jugendteam in den Kader der ersten Männermannschaft für die kommende Spielzeit berufen. „Wir sind sehr froh, dass wir so talentierte Nachwuchsspieler haben, jetzt wollen wir mit ihnen den nächsten Schritt gehen und den Sprung in den Männerbereich schaffen“, sagt Mirko Schult, „es gibt sogar noch zwei weitere Kandidaten, mit denen wir Gespräche führen.“

Der BSC 07 hatte in der A-Jugend-Brandenburgliga eine erfolgreiche Saison gespielt – nach dem letzten ausgetragenen Spieltag hatte das Team auf Rang vier gelegen (17 Spiele, 8 Siege, 4 Remis, 5 Niederlagen, 42:39 Tore, 28 Punkte). Christopher Evans erzielte 13 Saisontreffer und kam damit auf Platz sieben der ligaweiten Torjägerliste ein – er wird nun in die erste Mannschaft aufrücken. Andere Akteure des erfolgreichen Jugend-Ensembles könnten die Reservemannschaft verstärken, die beim BSC als Projekt „U 23“ firmiert.

„Offiziell startet das Team als zweite Mannschaft im Ligabetrieb, aber wir sind seit rund anderthalb Jahren dabei, die Vertretung gezielt als Perspektivteam für die erste Mannschaft aufzubauen. Wir wollen dort Spieler, die aus dem Nachwuchs kommen und das Potential für die Erste hätten, aber aus verschiedensten Gründen nicht die Zeit haben, das umfangreiche Training zu absolvieren, auffangen und an den Verein binden. Das Team ist jetzt schon sehr jung.“

Nicht mehr an der Seitenlinie des A-Juniorenteams stehen wird Thomas vom Hagen, der in Zukunft die ältesten Jahrgänge des RSV Eintracht coacht. „Ich danke dem BSC für die gemeinsame Zeit“, sagt Thomas vom Hagen, „aber ich habe mich wegen der guten sportlichen Perspektive für den Wechsel zum RSV entschieden. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Mit der U19 des RSV haben wir die Chance, vielleicht sogar in der Regionalliga zu spielen. Entweder treten wir in der Relegation an, eventuell können wir direkt aufsteigen.“ Der RSV Eintracht hatte in der Spielzeit 2019/20 Rang eins in der Brandenburgliga erkämpft.“ BSC-A-Jugend-Cheftrainer wird Michael Rickmann, der das Team in dieser Saison bereits gemeinsam mit Thomas vom Hagen betreut hatte.

Der BSC Preußen, der die Spielzeit 2019/20 in der Staffel Süd der Männer-Landesliga nach der Quotienten-Regelung auf Rang acht beendet hatte (24 Punkte, 43:35 Tore) arbeitet derzeit am Kader für die kommende Saison. „Wir führen viele Gespräche. Ich denke, dass wir demnächst die nächsten Personalien klären werden“, sagt Mirko Schult.

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-sieben-personalien-auf-einen-streich/

Schluß aus Ende

Die Fußball-Saison der Amateurligen in Brandenburg ist beendet. Das gab der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) nach einer Vorstandssitzung am Montagabend bekannt. Die Regel gilt für alle Ligen und Altersklassen des FLB. „Damit geht ein mehrwöchiger und intensiver Diskussions- und Entscheidungsprozess zu Ende, und den Vereinen wird nunmehr Klarheit und Planungssicherheit für die Vorbereitung der neuen Spielsaison gegeben“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Aufsteiger in höhere Spielklassen werden durch die Quotientenregelung zum Zeitpunkt der Saisonunterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie am 12. März ermittelt. Absteiger gibt es keine, sofern diese nicht schon vor der Spielpause durch Rückzug aus der Klasse feststanden. Die Pokalwettbewerbe sollen sofern möglich zu Ende gespielt werden, notfalls auch nach dem 30. Juni. Die Bedingungen für die kommende Spielzeit sollen in Kürze mitgeteilt werden, hieß es vom FLB.

Videobotschaft des Vorstandes

Ostergrüße

Liebe Vereinsmitglieder,

liebe Freunde und Fans des BSC,

 

wir befinden uns alle in einer sehr schwierigen Zeit. Keiner von uns hat Erfahrungen mit einer solch umfangreichen Pandemie. Wir alle kämpfen aktuell privat wie beruflich mit den tagtäglichen Herausforderungen. Für die meisten von uns gab und gibt es viele bisher unbekannte Situationen.

Sorgen um unsere Gesundheit, die Gesundheit unserer Eltern und Großeltern ja zum Teil sogar Existenzängste bestimmen gegenwärtig unseren Alltag.

 

Auf Selbstverständlichkeiten und Gewohnheiten, wie z.B. unseren geliebten Sport, das Zusammensein in unserem Verein u.v.m., müssen wir momentan verzichten. Dies haben wir alle noch nie erlebt. Leider kann auch für die kommenden Tage noch keine Entwarnung gegeben werden. Für uns alle heißt es „Durchhalten“!

 

Vor uns steht das Osterfest. Normalerweise ist Ostern ein Familienfest, in Anbetracht der aktuellen Lage müssen die diesjährigen Feiertage aber im kleinen Kreis stattfinden.

 

Ich wünsche trotz allem allen Mitgliedern und ihren Familien, allen Freunden und Fans des BSC Preußen 07 ein wunderschönes Osterfest! Lasst uns das Beste daraus machen.

 

Wir lassen uns nicht unterkriegen! Wir halten durch!

 

Lasst uns alle die vorgegebenen Regeln einhalten, dann werden wir uns bald wiedersehen. Bis dahin alles Gute und bleibt gesund!!!

 

Euer

 

1. Vorsitzender

 

 

Mirko Schult

Was machen die Preußen in der Corona-Pause?

Liebe Vereinsmitglieder, Fans, Eltern,

wir wollen ja in der virusbedingten fußballfreien Zeit nicht untätig zu Hause rum hängen und Netflix und Co unsere komplette Aufmerksamkeit schenken. Zeigt uns Eure Aktivitäten zum "sich-fit-halten". Per Bild, Video oder Foto, ob Klopapier-Challange oder andere Aktivitäten, schickt uns alles an bscpreussen07@t-online.de, per WA an 017648290868.

Das "NichtSpiel" geht in die Verlängerung

Generalabsage bis 22. März rollt in Brandenburg kein Ball - BSC-Camp abgesagt

Im Bereich des Brandenburger Fußballverbandes wird es bis zum nächsten Sonntag (23.03.) keinen Pflichtspielbetrieb geben.

 

In wie weit der Trainingsbetrieb beim BSC Preußen 07 abgesagt, eingeschränkt und wie gewohnt weiter geht, entscheidet sich heute Abend gegen 18 Uhr.

 

Deltef Schinke sagte heute mittag das für die "Nach-Ostern-Woche" geplante Ferien-Camp des BSC vorsorglich ab.

Vier plus Drei aus Elf

In der "11 der Woche" der Fußballplattform fupa.net finden sich in der dieser Woche vier Spieler unserer ersten Mannschaft:

Dennis Lukassek (1. Nominierung);

Pascal Maschmann (1. Nominierung);

Marvin Westenberger (1. Nominierung);

Norman Guski (2. Nominierung);

weitere drei Spieler kamen in die enge Wahl, scheiterten jedoch knapp:

Tim Kupper;

Sebastian Schult;

Patrick Habler.

 

Allen Nominierten gratulieren wir recht herzlich.

Herzliche Glückwünsche

Herzlichen Glückwunsch zum 50.

Der Vereinsvorstand und seine Mitglieder gratulieren unserem 1. Vorsitzenden, Mirko Schult, zum 50. Geburtstag und wünschen weiterhin viel Gesundheit und Erfolg in der zweiten Lebenshälfte.

Spielverlegung!

Das Punktspiel unserer 1. Herren findet am Sonnabend auf dem Sportplatz in Blankenfelde statt. Dafür findet die Begegnung der C1 schon um 12 Uhr statt.

Die D1 im NLZ des Köpenicker Bundesligisten

Am letzten Samstag, den 01.02.2020 folgten unsere D1 Junioren einer Einladung aus dem NLZ vom 1.FC Union Berlin.
Los ging es mit 2 Kleinbussen für die Mannschaft Samstagmorgen vom Sportgelände in Blankenfelde. Der Tross wurde auch von interessierten Eltern begleitet.
Am Vormittag stand eine 90minütige Trainingseinheit für unsere Spieler auf dem Programm, geleitet von Union Berlin. In den Übungen lag der Schwerpunkt ganz klar auf den sogenannten 1 gegen 1 Situationen. 
Nach einer abwechslungs- und temporeichen Übungseinheit stand als nächstes bei Pizza Salami und Softgetränk die gemeinsame einstündige Mittagspause auf dem Programm.
Am Nachmittag ging es dann im Schulungsraum des NLZ weiter. Dort wurde die Arbeit und Philosophie der Nachwuchsarbeit von Union Berlin vorgestellt. Ebenso gab es für unsere Kicker einen Ausblick auf das neue NLZ, welches zeitnah in Berlin am Bruno Bürgel Weg entstehen soll.
Alles in allem ein interessanter sportlicher Ausflug unserer D1 an dem unsere Kicker einmal über den Tellerrand der eigenen Trainingsarbeit hinsaus schauen durften.
mehr lesen

Newletter 01/02 ist online

Download
Newsletter vom 02.02.20
In unserem Newsletter veröffentlichen wir Ergebnisse, geben eine Spielevorschau und Informationen rund um den Verein
01-20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Sieben Neue in der Winterpause

Fußball-Landesligist BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow startet am Donnerstag, dem 16. Januar, in die Testspielphase der Wintervorbereitung. Die Elf von Trainer Mirko Schult empfängt den MSV Zossen (Landesklasse Ost). Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Insgesamt bestreiten die Fußballer des BSC Preußen vor ihrem ersten Pflichtspiel des neuen Jahres am 15. Februar bei der SG Großziethen fünf Testspiele. Die weiteren Termine: 18. Januar um 13 Uhr – Oranienburger FC (H); 1. Februar um 14 Uhr – 1. FC Wilmersdorf (H); 6. Februar um 19.15 Uhr – FSV Babelsberg 74 (A) und am 8. Februar um 14 Uhr – GW Union Bestensee (H).

Sieben Neuzugänge hat Coach Schult in sein Team zu integrieren. In der Winterpause schlossen sich Justin Jakob (Mittelfeldakteur vom SV Schmöckwitz-Eichwalde), Pierre Rodrique Ebonque (Verteidiger vom MTV Wünsdorf) und Sebastian Schult (Abwehrspieler vom SC Bosna Berlin) der BSC-Elf an. Hinzu kommen Maximilian Möller, Christopher Evans, Philip Dohmann und Jason Schulz aus der eigenen Jugend des Vereins. Der BSC Preußen 07 ist als Tabellenzehnter der Landesliga Süd in die Winterpause gegangen. Aus bisher 14 Partien holte die Schult-Elf 15 Punkte (vier Siege, drei Unentschieden und sieben Niederlagen).

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/sieben-neue-fur-den-bsc-preussen-07-blankenfelde-mahlow/

Erster Titel des Jahres

Bei der Landesfutsal-Meisterschaft der D-Juniorinnen sorgten unsere #STADTRANDTÖCHTER für Furore und eine faustdicke Überraschung.

Nach zwei Siegen und einer Niederlage in den Gruppenspielen, schlugen die Schützlinge von Trainerin Carmen, zunächst den Favoriten, SV Falkensee-Finkenkrug im Halbfinale mit 2:1 und auch die SG Rot-Weiß Neuenhagen, welche sich im Entscheidungsschießen gegen den 1. FFC Turbine Potsdam durchsetzte, konnte mit 1:0 bezwungen werden.

Nach zwei Pokalfinalteilnahmen (C- und B-Juniorinnen), der erste offizielle Titel für den weiblichen Nachwuchs.

Weihnachtsgrüße

Der Vorstand des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow e. V. wünscht allen Mitgliedern und Freunden fröhliche Weihnachten ein gutes und gesundes Jahr 2020 

 

Für die vielen Aktivitäten am und neben dem Spielgeschehen einen herzlichen Dank an die Spieler aller Fußballmannschaften, Mitglieder der Abteilungen Kegeln, Aerobic und Baseball und den vielen engagierten Helfer, Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sponsoren und Unterstützer sowie Eltern, ohne die dies alles nicht möglich wäre, möchte sich der Vorstand herzlich bedanken.

M. Schult (1. Vorsitzender)

Haris Cerimagic ist neuer Coach der "Zwoten"

Er übernahm Aufsteiger SC Bosna mit einer schlagkräftigen Mannschaft im Sommer, nur um zwei Spieltage später wieder zu gehen: Haris Cerimagic. Nun hat er eine neue Aufgabe.

Diese verschlägt ihn nach Brandenburg. Blankenfelde-Mahlow, geographisch zwischen Lichtenrade, Ludwigsfelde, Rangsdorf und dem Flughafen Schönefeld angesiedelt, hat ihn als Trainer der zweiten Mannschaft angestellt. In der Kreisoberliga Dahme/Fläming, in Berlin vergleichbar mit der Kreisliga A, wird er ab sofort die Kommandos geben.

Diese sollte er eigentlich seit dem Sommer in der ersten Mannschaft vom SC Bosna übernehmen. Aus der zweiten Mannschaft wurde er befördert, doch nach zwei Spieltagen erfolgte bereits die Trennung. Über die Hintergründe liegen keine Informationen vor. Zuvor hatte er zwei Siege mit der Mannschaft feiern können.

In einem Testspiel traf er mit seiner damaligen Mannschaft auf sein aktuelles Team. Scheinbar hatte er schon damals bei den Verantwortlichen Eindruck hinterlassen. Als der Kontakt konkreter wurde, musste er nicht zweimal überlegen. Zum Einstand gab es ein Remis gegen Ruhlsdorf.

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/bsc-preussen-07-blankenfelde-mahlow-sc-bosna-trainer-jetzt-i-2596322.html

Weihnachtsferien

Unsere Mitgliederverwaltung und Geschäftsstelle haben an den nächsten beiden Montagen (23. und 30. Dezember) nicht geöffnet. Der nächste Geschäftsstellen-Tag ist somit - im neuen Jahr - am 6. Januar 2020.

Sichtungstraining bei der U17

Adventscup der F-Junioren

Funino im Stadion Mahlow

Der BSC Preußen veranstaltete am letzten Sonntag gleich zwei Funino-Events in Folge.

Funino? Das ist eine bereits in der Mitte der 80er Jahre von Horst Wein entwickelte Spielform, die einerseits an den dem einen oder anderen noch bekannten Straßenfußball erinnern soll und andererseits dafür sorgen soll, dass alle teilnehmenden Kinder möglichst viele Ballkontakte haben und ihr Fußballspiel in vielen neuen Situationen entwickeln können. Schiedsrichter werden nicht benötigt. Es wird auch von außen (weder von Trainern noch von Eltern) in das Spiel mit taktischen Anweisungen eingegriffen. Vorreiter im Land Brandenburg ist der Fußballkreis Havelland und insbesondere Eintracht Falkensee. Von dort aus wird auch die Funino-Website betrieben: http://www.funino-berlin-brandenburg.de/was-ist-funino/

 

Im Fußballkreis Dahmeland/Fläming wurde Marlis Dümke von der SG Großziethen zur Staffelleiterin „Funino“ berufen, die die Gelegenheit unserer Veranstaltung nutzte um sich vorzustellen.

Unsere Veranstaltung wurde sehr gut von Backe moderiert und für das leibliche Wohl der Gäste sorgten die Eltern der G- und F-Jugend.

Dem Aufruf, sich über die Funino-Website anzumelden, sind viele Vereine aus dem Fußballkreis aber auch aus den Nachbarkreisen gefolgt.

Bei herrlichem Herbstwetter spielten in den zwei Events 20 Teams mit über 150 begeisterten Kinder. Die leuchtenden Gesichter der Kinder, die jeweils auf 10 Feldern in 7 Spielen á sieben Minuten ihren Spaß hatten, zeigen regelmäßig, dass die Spielidee Funino im Gegensatz zum klassischen 7:7 überlegen ist. Das Feedback der Eltern und auch der Trainer, die sich erstmals mit Funino versucht haben, war durchweg positiv.

 

Wir hoffen, dass es im 1. Halbjahr 2020 gelingen wird einen regelmäßigen Funino-Spielplan, wie es den im Havelland bereits gibt, zu etablieren. Vielen Dank an alle Helfer aus den Reihen der Trainer des F- und G-Juniorenbereichs sowie der fleißigen Eltern, die zu einer gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.

 

Bilder von Event gibt es mit einem Klick auf "mehr lesen", ein Video gibt es hier.

mehr lesen

In Wernsdorf nichts zu ernten

Mit einer deutlichen 0:3-Niederlage im Gepäck musste der BSC Preußen 07 am Samstag die Heimreise aus Königs Wusterhausen antreten. Damit wurde der SV Frankonia Wernsdorf der Favoritenrolle vollends gerecht. Die Heimmannschaft erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 75 Zuschauern durch Gordan Griebsch bereits nach fünf Minuten in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Johannes-Thorsten Schmauder den Vorsprung der Elf von Coach Norbert Welzel auf 2:0 (40.). Durch ein Eigentor von Sascha Sümnik verbesserte der SV Frankonia Wernsdorf den Spielstand auf 3:0 für sich (57.). Insgesamt reklamierte Frankos gegen den BSC Preußen 07 einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.

 

Die Defensive des SV Frankonia Wernsdorf (zehn Gegentreffer) gehört zum Besten, was die Landesliga Süd zu bieten hat. Mit dem Zu-null-Sieg festigte Rot-Weiß die Position im oberen Tabellendrittel. Der SV Frankonia Wernsdorf ist seit drei Spielen unbezwungen.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz neun zurück. Auf heimischem Terrain empfängt der SV Frankonia Wernsdorf im nächsten Match den SV Wacker. Der BSC Preußen 07 erwartet in zwei Wochen, am 23.11.2019, den SV Germania 90 Schöneiche auf eigener Anlage.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 09.11.2019 um 16:37 Uhr automatisch generiert)

Ausgleich wehrte nur zwei Minuten

Im Spiel des BSC Preußen 07 gegen den VfB Hohenleipisch 1912 gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten des Gastes. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus.

Kaum war der Anpfiff ertönt, ging es vor 65 Zuschauern bereits flott zur Sache. Tom Richter stellte die Führung des VfB Hohenleipisch 1912 her (10.). In der 21. Minute brachte Valentin Vetter das Netz für die Elf von Coach Lars Richter zum Zappeln. Niklas Gebauer verkürzte für den BSC Preußen 07 später in der 29. Minute mit einem Elfmeter auf 1:2. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Entschieden war noch gar nichts, und so kam Preußen 07 in der Mitte der zweiten Halbzeit mit dem Ausgleich durch Ramiz Lukassek wieder an den VfB heran (70.). Mit dem 3:2 sicherte Vetter dem VfB Hohenleipisch 1912 nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (72.). Mit dem Schlusspfiff durch Enrico Großimlinghaus stand der Auswärtsdreier für den VfB. Man hatte sich gegen den BSC Preußen 07 durchgesetzt.

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz sieben zurück.

Durch den Erfolg verbesserte sich der VfB Hohenleipisch 1912 im Klassement auf Platz acht. Kommende Woche tritt der BSC Preußen 07 beim SV Frankonia Wernsdorf an (Samstag, 14:00 Uhr), parallel genießt der VfB Hohenleipisch 1912 Heimrecht gegen den VfB Trebbin.


Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 02.11.2019 um 16:27 Uhr automatisch generiert)

Nachwuchs im Achtelfinale gegen Fürstenwalde

Im AOK-Landespokal steht bei den U19 und U17 Mannschaften das Achtelfinale auf dem Programm. Während unsere A-Junioren am Wochenende 7./8. Dezember zur BSG Pneumant in die Domstadt nach Fürstenwalde reisen dürfen, empfangen unsere B-Junioren im Gegenzug den FSV Union in der Triftstraße.

Let`s dance ... beim BSC

Start einer Linedance – Gruppe für tanzbegeisterte Kids

 

Der BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow erweitert ab Ende Oktober 2019 sein sportliches Angebot für Kinder ab 7 Jahre. Linedance ist ein Formationstanz, bei dem die Tänzer einzeln in Reihen vor- und hintereinander tanzen. Getanzt wird überwiegend zu Country-Musik, jedoch auch zu vielen tanzbaren Hits und Oldies.

Am 30.10.2019 in der Zeit von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr starten wir mit einem Schnupperkurs. Traut euch und probiert euch aus! Ihr seid herzlich eingeladen.

Treffpunkt:

Sportplatz Triftstraße 13-15

15827 Blankenfelde-Mahlow

Eingang: Kegelbahn

Als Bekleidung wird lockere Freizeit- oder Sportbekleidung sowie festes gleitfähiges Schuhwerk empfohlen.

Information und Anmeldung beim BSC Preußen 07:

Montag zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr (außer an Feiertagen)

Tel.: 03379-372468

Wir freuen uns auf euch!

Ein enges Höschen

Der BSC Preußen 07 und der FV Erkner 1920 lieferten sich ein spannendes Spiel, das 3:2 endete. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Karam Al Maliji sein Team in der 17. Minute. Aus der Ruhe ließ der BSC Preußen 07 sich nicht bringen. Dustin Kögler erzielte wenig später den Ausgleich (18.). Der erste Durchgang neigte sich dem Ende zu, als Robert Szczegula vor 60 Zuschauern erfolgreich war. Die Pausenführung des FV Erkner 1920 fiel knapp aus. In der Halbzeitpause änderte Mirko Schult das Personal und brachte Onur Bas und Marlon Benkmann mit einem Doppelwechsel für Marvin Westenberger und Patrick Habler auf den Platz. Beim FV Erkner 1920 kam zu Beginn der zweiten Hälfte Felix Reichelt für Sven Paprotny in die Partie. Kögler schockte den Gast und drehte die Partie mit seinem Doppelpack für Preußen 07 (60./91.). Als Schiedsrichter Stefan Fleschner die Begegnung beim Stand von 3:2 letztlich abpfiff, hatte der BSC Preußen 07 die drei Zähler unter Dach und Fach.

 

Offensiv konnte dem Heimteam in der Landesliga Süd kaum jemand das Wasser reichen, was die 19 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Der BSC Preußen 07 machte durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem sechsten Platz.

 

Nach neun absolvierten Begegnungen nimmt der FV Erkner 1920 den siebten Platz in der Tabelle ein. Nach vier sieglosen Spielen ist das Team von Ronald Mersetzky wieder in der Erfolgsspur. Als Nächstes steht für den BSC Preußen 07 eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (15:00 Uhr) geht es gegen den BSV Guben Nord. Der FV Erkner 1920 empfängt – ebenfalls am Samstag – den VfB Trebbin.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 19.10.2019 um 17:27 Uhr automatisch generiert)

Herbstwetter, aber trotzdem viel Spaß

Trotz des - teilweise - miesen Herbstwetters, haben die rund 80 Camp-Kinder bei Training und Spiel viel Spaß.

Der BSC bringt die Führung nicht ins Ziel

Der SV Wacker und der BSC Preußen 07 lieferten sich ein spannendes Spiel, das 3:2 endete. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.

 

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Christopher Evans sein Team in der 28. Minute. Den Freudenjubel des BSC Preußen 07 machte Lukas Heither zunichte, als er kurz darauf den Ausgleich besorgte (29.). Nennenswerte Szenen blieben bis zum Seitenwechsel aus, sodass das Zwischenergebnis auch zu Beginn des zweiten Durchgangs Bestand hatte. Die Halbzeitansprache des Trainers hatte offenbar Wirkung gezeigt. Schon in der 50. Minute versenkte Norman Guski den Ball im Tor des SV Wacker. Die Fans des Heimteams unter den 54 Zuschauern atmeten auf, als Tom Valentin in der 87. Minute zum 2:2-Ausgleich traf. Zum spielentscheidenden Akteur avancierte Tobias Voigt, der mit seinem Treffer in der 88. Minute die späte Führung des Teams von Tino Kandlbinder sicherstellte. Kurz vor dem Ende des Spiels nahm Preußen 07 noch einen Doppelwechsel vor, sodass Camilo Waldo Munoz Velasco und Mehmet Cakir für Philip Dohmann und Evans weiterspielten (90.). Mit dem Schlusspfiff durch Andy Schmidt gewann Wacker gegen den BSC Preußen 07.

 

Der SV Wacker behauptet nach dem Erfolg über den BSC Preußen 07 den vierten Tabellenplatz. Wacker ist seit drei Spielen unbezwungen. Die Saison des SV Wacker verläuft weiterhin vielversprechend. Insgesamt hat der SV nun schon vier Siege und ein Remis auf dem Konto, während es erst zwei Niederlagen setzte.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz sieben zurück. Der Gast baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Nächster Prüfstein für den SV Wacker ist der VfB Trebbin auf gegnerischer Anlage (19.10.2019, 15:00). Der BSC Preußen 07 misst sich zur selben Zeit mit dem FV Erkner 1920.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 05.10.2019 um 17:27 Uhr automatisch generiert)

Viermal in Folge gepunktet

Für den FV Blau Weiß 90 Briesen gab es in der Partie gegen den BSC Preußen 07, an deren Ende eine 0:3-Niederlage stand, nichts zu holen. Auf dem Papier hatten die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich der BSC Preußen 07 als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler.

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Zum Seitenwechsel ersetzte Anmar Al-Taie vom BSC Preußen 07 seinen Teamkameraden Dennis Lukassek. Das Warten der 31 Zuschauer auf den ersten Treffer hatte erst mit dem Tor von Dustin Kögler zum 1:0 für die Heimmannschaft in der 68. Minute ein Ende. Für das 2:0 des Teams von Mirko Schult zeichnete Norman Guski verantwortlich (71.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Ramiz Lukassek, der das 3:0 aus Sicht von Preußen 07 perfekt machte (90.). Als Schiedsrichter Sebastian Rother die Begegnung beim Stand von 3:0 letztlich abpfiff, hatte Preußen die drei Zähler unter Dach und Fach.

 

Preußen 07 ist seit vier Spielen unbezwungen.

 

Durch diese Niederlage fiel der FV Blau Weiß 90 Briesen in der Tabelle auf Platz 14 zurück. Der Gast musste sich nun schon dreimal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da die Mannschaft von Trainer Marcel Niespodziany insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nächsten Samstag (15:00 Uhr) gastiert der BSC Preußen 07 beim SV Wacker, der FV Blau Weiß 90 Briesen empfängt zeitgleich den VfB Trebbin.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 28.09.2019 um 17:16 Uhr automatisch generiert)

Befreuungsschlag?!

Mit 2:5 verlor der TSV 1878 Schlieben am vergangenen Samstag zu Hause deutlich gegen den BSC Preußen 07. Auf dem Papier ging der BSC Preußen 07 als Favorit ins Spiel gegen den TSV 1878 Schlieben – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Großes Abtasten gab es zwischen den Kontrahenten nicht. Vor 150 Zuschauern besorgte Norman Guski bereits in der sechsten Minute die Führung des BSC Preußen 07. Ehe der Unparteiische die Protagonisten zur Pause bat, traf Rocco Schwonke zum 1:1 zugunsten des TSV 1878 Schlieben (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff schockte Dustin Kögler den Gastgeber, als er das Führungstor für Preußen 07 erzielte (42.). Der BSC Preußen 07 spielte weiter nach vorne und so trafen Dustin Kögler (46./65.) und Guski (57.) ins gegnerische Tor. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Als Daniel Höhne in der 65. Minute für Marc Jäschke auf das Spielfeld kam, war im zweiten Durchgang noch nicht viel passiert. Robert Weinert verkürzte für den TSV 1878 Schlieben später in der 77. Minute mit einem Elfmeter auf 2:5. Am Ende punktete Preußen 07 dreifach beim TSV 1878 Schlieben.

Mit nun schon drei Niederlagen, aber nur einem Sieg und einem Unentschieden sind die Aussichten des TSV 1878 Schlieben alles andere als positiv. In der Defensivabteilung des Teams von Coach Mike Urban knirscht es gewaltig, weshalb Schliebener-Bullen weiter im Schlamassel steckt.

Der BSC Preußen 07 ist seit drei Spielen unbezwungen. Die Offensivabteilung des Gastes funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits elfmal zu. Die Mannschaft von Coach Mirko Schult macht mit diesem Sieg einen großen Satz in der Tabelle und steht zu diesem frühen Saisonzeitpunkt nun auf Rang sechs. Kommende Woche tritt der TSV 1878 Schlieben beim VfB Trebbin an (Samstag, 15:00 Uhr), parallel genießt der BSC Preußen 07 Heimrecht gegen den FV Blau Weiß 90 Briesen.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 21.09.2019 um 17:28 Uhr automatisch generiert)

Nächstes Duell auf Augenhöhe

Am kommenden Samstag um 15:00 Uhr trifft der TSV 1878 Schlieben auf den BSC Preußen 07. Der TSV 1878 Schlieben dürfte dieses Spiel mit breiter Brust bestreiten, wurde doch der 1. FC Guben e.V. zuletzt mit 4:0 abgefertigt. Gegen den VfB Trebbin kam der BSC Preußen 07 dagegen im letzten Match nicht über ein Remis hinaus (2:2).

 

Im Tableau ist für den TSV 1878 Schlieben mit dem zwölften Platz noch Luft nach oben.

Der BSC Preußen 07 findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang elf. Beide Mannschaften liegen mit vier Punkten gleichauf. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher einen Sieg ein. Die Vorzeichen versprechen ein Duell auf Augenhöhe.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 18.09.2019 um 08:24 Uhr automatisch generiert)

Lieber ein Ende mit Schrecken, ...

als ein Schrecken ohne Ende.

 

Die Landesligamannschaft der Frauen wurde nach 14, teilweise sehr erfolgreichen Jahren vom Spielbetrieb abgemeldet.

 

Diverse Umstände, wie Auslandsaufenthalte, langwierige Verletzungen und auch Unzuverlässigkeiten ließen der Mannschafts- und Vereinsführung keine andere Wahl.

 

Die verbliebenen Spielerinnen sicherten jedoch zu, alles erdenklich Mögliche in die Wege zu leiten, dass zur neuen Saison wieder fußballspielende Frauen beim BSC vertreten sind.

 

 

In letzter Sekunde

Im Spiel BSC Preußen 07 gegen den VfB Trebbin trennten sich die Gegner mit einem 2:2-Remis. Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis.

 

Der BSC Preußen 07 ging durch Dustin Kögler in der 21. Minute in Führung. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Beim VfB Trebbin kam zu Beginn der zweiten Hälfte Karim Schmitz für Wallacy Ribeiro da Hora in die Partie. Gabor Kovacs witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:1 für den Gast ein (47.). Marvin Westenberger versenkte die Kugel zum 2:1 (68.). Preußen 07 schaffte es nicht, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. In der Nachspielzeit (91.) traf Alexander Dietrich zum Ausgleich für den VfB Trebbin. Die 2:2-Punkteteilung war letztlich besiegelt, als Schiedsrichter Patrick Franke die Partie nach 90 Minuten abpfiff.

 

Ein Punkt reichte dem BSC Preußen 07, um in der Tabelle aufzusteigen. Mit nun vier Punkten steht das Heimteam auf Platz elf. Die bisherige Saisonbilanz der Elf von Coach Mirko Schult bleibt mit einem Sieg, einem Unentschieden und zwei Pleiten schwach.

 

Der VfB Trebbin bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 14. Vier Spiele und noch kein Sieg: Die Mannschaft von Coach Sebastian Michalske wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Am Samstag muss der BSC Preußen 07 beim TSV 1878 Schlieben ran, zeitgleich wird der VfB Trebbin vom FSV Dynamo Eisenhüttenstadt in Empfang genommen.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 14.09.2019 um 17:44 Uhr automatisch generiert)

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die Fortbildung wendet sich an alle sportlichen Übungsleiter*innen aus Sportverbänden und Sportvereinen, die Ihr Wissen im Bereich Erstversorgung bei Sportverletzungen auffrischen möchten.

Es werden wichtige Kenntnisse zu den häufigsten Sportverletzungen vermittelt und wie diese sofort versorgt werden können, um den späteren Heilungsverlauf positiv zu beeinflussen. Die Teilnehmer bekommen zudem Hinweise, womit eine Erste-Hilfe-Koffer alles ausgestattet sein müsste, um eine gute Erstversorgung zu ermöglichen Abschließend werden noch Hinweise vermittelt, wie bestimmten Verletzungen, mit einem richtig angelegten Tape, vorbeugt werden kann.

Lerninhalte:

  • Altersgruppen im Sport und deren Unterschiede bei der Erstversorgung
  • Häufigste Sportverletzungen – Ursachen, Symptome, Soforthilfe
  • Erste-Hilfe-Koffer
  • Tapen als Prävention

Beginn: 17:30 Uhr

Ende: 20:45 Uhr

Ort: Triftstraße 13-15, 15827 Blankenfelde-Mahlow (Vereinsheim BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow e.V.)

TN-Beitrag: 20,- € (beinhaltet einen kleinen Imbiss und Softgetränk)

Info: 4 LE zur Verlängerung DOSB-Lizenzen und JULEICA

KSB und Anmeldung unter: http://www.kreissportbund-teltow-flaeming.de/lehrgangsprogramm/431.html?day=20191023&times=1571844600,1571856300

Angekommen

Im dritten Anlauf gewannen unsere Herren ihre ersten drei Punkte in der Landesliga. Beim FSV Dynamo Eisenhütterstadt trafen Sümnik, Habler und Kögler zum 3:0 (0:0)-Erfolg unserer Farben.

Endlich sitzen

In einer gut geplant und durchgeführten Aktion konnten sich heute die Vereine BSC Preußen 07 (Fußball, Kegeln und Baseball) und SV Blau-Weiß Dahlewitz die beim BER aussortierten Sitzbänke abholen. Teilweise werden diese am Rangsdorfer Weg, im Natursportpark und in der Triftstraße den Besuchern einen schönen Sitzplatz bieten.

Danke den vielen Helfern.

1. Spieltag

Ludwigsfelder FC - BSC Preußen 07 4:0 Abbruch (26')

 

LFC: Engel - Conrad, Zinnert, Habermann, Matzullat, Mittner, Behrendt, Chamier-Gliszczynski, Anis, Konzavk, Band.

 

BSC: Kramm - Widdua, Sangerhausen, C.Lojewski, Kerbs, Szewczky, M.Lojewski.

 

Tore: 1:0 Behrendt (9.), 2:0 Mittner (21.), 3:0 Conrad (23.), 4:0 Mittner (25.)

 

Verletzungs- und Urlaubsbedingt konnten die #STADTRANDTÖCHTER gerade einmal sieben Spielerinnen zum Landesliga-Start gegen den Lokalrivalen aus Ludwigsfelde aufbieten, ein erstes Armutszeugnis!

 

Diese sieben um Kapitänin und Torhüterin Martina Kramm, welche selbst auch angeschlagen auflief, nahmen sich vor, egal wie es am Ende ausgehen mag, 90 Minuten durchzuhalten.

 

Die ersten Minuten gelang auch das Gegenhalten perfekt, doch nach neun Spielminuten mussten die Gäste nach einem schönen Kopfballtor von Darline Behrendt den Ball zum ersten Mal aus dem eigenen Netz holen.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt, wie auch in der Folge, tappten die Angreiferinnen immer wieder in die Abseitsfalle, der hoch verteidigenden Gäste.

 

Nach knapp zwanzig Minuten hatten die Gastgeberinnen den Bogen raus - diagonaler Ball in die Tiefe, Querpass, Tor. So fielen die Tore 2, 3 und 4 im Zwei-Minuten-Abstand. kurz vor dem 4:0 verletzte sich auch noch Mia Widdua so sehr, dass an ein weiteres Mitwirken nicht mehr zu denken war.

 

Gemäß DFB-Spielregeln und entgegen der FLB-Spielordnung entschied sich Schiedsrichter Budde dazu, die Begegnung nach 26 Spielminuten zu beenden.

Heimspiel-Premieren

mehr lesen

Hiob und seine Nachrichten

Vor der Sommerpause waren sich unsere B-Juniorinnen noch sicher, selbst mit einem recht dünnen Kader durch die kommende Saison zu kommen, doch schon während der Vorbereitung sah es anders aus. Jetzt nach Beginn der Schulzeit strichen recht unerwartet nochmals drei Spielerinnen die Segel, so dass sich die sportliche Leitung gezwungen sah, die Mannschaft noch vor Beginn der Spielzeit wieder abzumelden. :-(

Ein Derby als letzter Test

Als letzten Test zur bevorstehenden Landesliga Spielzeit testet unsere 1. Herren am Dienstag, 13.08. um 19 Uhr ein letztes Mal. Spielpartner ist der Ludwigsfelder FC, womit dieser Test zum Lokalderby avisiert wird.

5:1-Erfolg im Auftaktspiel

Es ist vollbracht: der Auftakt zur Brandenburgliga der A-Junioren endete mit einem klaren 5:1 Auswärtssieg des BSC Preußen 07.

Durch Tore von Flo (2), Öli, Hafsi und Sven war es am Ende ein sehr deutlicher Sieg. 

Großen Dank an die Eintracht, die diesen 1. Spieltag zu einem besonderen Event gemacht haben. Spielerisch war der Gastgeber ein stetig kämpfendes und nie aufgebendes Team mit viel Potential, sicherlich werden sie in der Brandenburgliga noch ihre Erfolge erzielen, wir wünschen Ihnen viel Glück!

Der BSC jedoch freut sich über einen gelungenen Saisonauftakt.

U19 des BSC Preußen 07 scharrt vor Eröffnungs-Derby mit den Hufen

A-Jugend-Brandenburgliga: Der BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow bestreitet beim SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen das Auftaktduell.

Die Partie gehört auch für Thomas vom Hagen in die Rubrik Saisonhöhepunkte, keine Frage. „Natürlich ist es für uns etwas Besonderes, das Eröffnungsspiel mit austragen zu dürfen“, sagt der Coach des A-Jugendteams des BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow, „wir betrachten es auch als Wertschätzung, dass man unsere Partie ausgewählt hat. Dazu ist es auch noch ein Derby bei einem sehr spielstarken Gegner.“

Der Hintergrund: Am Freitagabend eröffnen die A-Junioren-Mannschaften des SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen und des BSC 07 die neue Saison in der Fußball-Brandenburgliga. Das Lokalduell startet um 19 Uhr auf dem Sportplatz am Wüstemarker Weg. Die Partie gehört zu den frühesten Ligaspielen in der gerade beginnenden neuen Saison überhaupt im Land Brandenburg – erst am Sonnabend wird dann ein breites Programm in den Nachwuchsligen absolviert. Im Männerbereich steht das Wochenende im Zeichen des Pokals.

Bei der A-Jugend des SC Eintracht hat Udo Richter das Traineramt von Stipo Vrdoljak übernommen, der nach drei sehr erfolgreichen Jahren den Verein verlassen hat und nun die erste Männermannschaft des SD Croatia Berlin in der höchsten Spielklasse der Bundeshauptstadt trainiert. Udo Richter verfügt über eine große Erfahrung im Nachwuchs-Großfeldbereich sowie auch bei den Männern. Highlight seiner Trainerlaufbahn war sicherlich das Erreichen des DFB-Pokalfinals mit den legendären Hertha-Bubis in der Saison 92/93. An der Seite von Jochem Ziegert schnupperte er damals am ganz großen Coup. Gegen Bayer Leverkusen unterlagen die Hertha-Amateure im Finale dann allerdings sehr unglücklich mit 0:1. Zuletzt war Udo Richter beim FC Strausberg tätig.

In der vergangenen Spielzeit erkämpften sich die beiden A-Jugend-Nachwuchs-Mannschaften jeweils Heimsiege (2:1 BSC, 3:0 SCEMZ). Miersdorf/Zeuthen erkämpfte am Ende Rang fünf, Blankenfelde-Mahlow wurde Siebenter. Auch in der Spielzeit 2018/19 trafen beide Mannschaften am ersten Spieltag aufeinander – jetzt gibt es das nächste Auftaktduell. „Wir freuen uns darauf“ sagt BSC-Trainer Thomas vom Hagen, „wir scharren mit den Hufen“.

Quelle: www.sportbuzzer.de

Ready for Brandenburgliga

mehr lesen

Die U19 begrüßt zwei Zugänge

Vorbereitung der 1. Herren terminiert

Die 1. Herren hat ihre Saisonvorbereitung ebenfalls aufgenommen und ihre Testspiele terminiert:

24.07. 19 Uhr BSC - SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 2:3

26.07. 19 Uhr BSC - MSV Zossen 07 5:0

31.07. ?
03.08. 14 Uhr SV Altlüdersdorf - BSC

07.08. 19 Uhr BSC - SC Bosna

Alle Heimspiele finden im Stadion Mahlow statt.

Unser "Rudi" wurde heute 70!

Unser langjähriges Vereinsmitglied Rudi Pietzke feiert heute seinen 70. Geburtstag. Rudi ist Ehrenmitglied und seit 60 Jahren auch Vereinsmitglied.
Wir gratulieren recht herzlich!
Die Vertreter der Alten Herren waren schon mal da, haben ihm herzlichst zum Geburtstag gratuliert und natürlich auch ein Geburtstagsgeschenk überreicht.

Vorbereitung bei der U19

Unsere U19 befindet sich natürlich auch in der Vorbereitungsphase auf die neue Brandenburgliga-Saison. Die Vorbereitungsspiele sind terminiert:

21.07. 15:00 Uhr MTV Zossen (2.Herren) - BSC 2:4

26.07. 19:00 Uhr SC Berliner Amateure - BSC 1:0

27.07. 13:00 Uhr FC Nordost - BSC 4:2

30.07. 18:30 Uhr FC Stern Marienfelde - BSC
03.08. 10:30 Uhr FC Viktoria 89 A2 - BSC
06.08. 18:00 Uhr SV Schönefeld (1.Herren) - BSC

 

Assistenz der sportlichen Leitung

Seit dem 1. Juli 2019 ist unser Mitglied Reinhard Rennert, ehemals Co-Trainer der 1. Herrenmannschaft, als „Assistent der Sportlichen Leitung“ eine neue Aufgabe betraut worden.
 
Hauptaufgabe ist es, die Verbindung und Kommunikation im Großfeldbereich zu verbessern und weiter auszubauen. Hierbei wird er beratend und unterstützend für die Jugendleitung und die sportliche Leitung des Vereins aktiv werden.
 
Wir wünschen Reinhard immer ein offenes Ohr und glückliches Handeln.

Im zweiten Sommercamp sind noch Plätze frei

Für das BRAVO-Sport Fußball-Camp vom 26.- 28.07.2019 sind noch Plätze frei.

 

Interessenten melden sich bitte beim Jugendleiter Kleinfeld Mike Bari -> Mail.

Staffeleinteilung

Hoher Sieg zum Abschluss

Der BSC Preußen 07 erreichte zum Saisonabschluss einen deutlichen 4:0-Erfolg gegen den SV Falkensee-Finkenkrug. Auf dem Papier hatten die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich der BSC Preußen 07 als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler. Das Hinspiel war 4:1 zugunsten des SV Falkensee-Finkenkrug ausgegangen.

Dustin Kögler stellte die Weichen für den BSC Preußen 07 auf Sieg, als er in Minute 14 mit dem 1:0 zur Stelle war. Bis zur Halbzeit änderte sich am Stand nichts mehr und so ging es nach dem Pausenpfiff in den Kabinentrakt.

Mirko Schult schickte Onur Bas aufs Feld. Ronny Abdallah blieb in der Kabine. In der Halbzeit nahm der SV Falkensee-Finkenkrug gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Elias Eckert und Sebastian Kuke für Tom Buschke und Yasin Ben Houssine auf dem Platz. Bas glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für Preußen 07 (47./49.). Der Treffer von Kögler aus der 81. Minute beförderte das Heimteam vor 111 Zuschauern endgültig auf die Siegerstraße. Schiedsrichter Steffen Seifert beendete schließlich das Spiel und somit kassierte der SV Falkensee-Finkenkrug eine schmerzliche Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Die Saisonbilanz des BSC Preußen 07 kommt dürftig daher, wie sieben Siege, vier Remis und 19 Niederlagen nachhaltig belegen. Preußen beendet die Saison mit nur drei Punkten aus den letzten fünf Spielen und ist damit sicher alles andere als zufrieden. Im Angriff von Preußen 07 wehte in diesem Fußballjahr ein laues Lüftchen, was die lediglich 30 erzielten Treffer dokumentieren. Mit dem Sieg kletterte der BSC Preußen 07 auf Platz 14 und erreichte damit am letzten Spieltag das erklärte Saisonziel, den Klassenerhalt.

Die Saisonausbeute des SV Falkensee-Finkenkrug ist mager: Die Bilanz setzt sich aus sieben Erfolgen, fünf Remis und 18 Pleiten zusammen. Sattelfest war die Defensive des Gastes in dieser Saison beileibe nicht. Und da auch der Angriff nicht in Schwung kam, steht die Elf von Coach André Bittner zum Ende der Spielzeit mit einem tristen Torverhältnis von 39:71 da. Dieses Mal entkam Falkenseer nur knapp dem Abstieg. Nach 30 Spielen steht der SV Falkensee-Finkenkrug auf Platz 13.

Quelle: www.fussball.de

Verlieren verboten

Im letzten Spiel der Saison trifft der BSC Preußen 07 am Samstag auf den SV Falkensee-Finkenkrug. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Der BSC Preußen 07 musste sich am letzten Spieltag gegen den FC Eisenhüttenstadt I mit 1:3 geschlagen geben. Am Samstag wies der SV Falkensee-Finkenkrug die SG Union Klosterfelde mit 2:0 in die Schranken. Im Hinspiel hatte der SV Falkensee-Finkenkrug einen deutlichen 4:1-Sieg verbucht.


Insbesondere an vorderster Front liegt beim BSC Preußen 07 das Problem. Erst 26 Treffer markierte der Gastgeber – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Die letzten Auftritte der Elf von Trainer Mirko Schult waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass auch nur eines der letzten fünf Spiele gewonnen wurde. Bislang fuhr Preußen sechs Siege, vier Remis sowie 19 Niederlagen ein.

 

Im Angriff weist der SV Falkensee-Finkenkrug deutliche Schwächen auf, was die nur 39 geschossenen Treffer eindeutig belegen. Kurz vor dem Ende des Fußballjahres rangiert der Gast knapp im gesicherten Bereich. Zuletzt lief es recht ordentlich für das Team von André Bittner – sieben Zähler aus den letzten fünf Partien lautet der Ertrag. Die bisherige Ausbeute des SV Falkensee-Finkenkrug: sieben Siege, fünf Unentschieden und 17 Niederlagen. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle nur vier Punkte auseinander. Beide Mannschaften dürften sich die gleichen Siegchancen ausrechnen. Im Tableau liegen die Kontrahenten in jedem Fall dicht beieinander.

Quelle: www.fussball.de

Transferkarusell dreht sich auch bei uns

Für die um den Klassenerhalt kämpfenden Blankenfelder gibt es bereits zwei Neuzugänge und drei feststehende Abgänge. Die beiden neuen sind Brüder und kommen aus der Berliner Landesliga, sie verstärken das Mittelfeld und den Angriff.

Ramiz Lukassek konnte beim Aufsteiger Grün-Weiß Neukölln mit 18 Toren überzeugen. Insgesamt schoss er in 109 Spielen für die Grün-Weißen 67 Tore. Jetzt zieht es ihn zusammen mit Mittelfeldspieler und Bruder Dennis nach Brandenburg.

Blankenfelde-Mahlow kämpft derzeit noch um den Klassenerhalt in der Brandenburgliga. Schon im Vorfeld wurde nun bekannt, dass mit Nunzio Iaccarino, Marius Bieda und Ronny Abdallah drei Spieler den Verein verlassen werden. Bei anderen Spielern ist eine Einigung noch ausstehend. Dustin Kögler und Andre Blazynski hingegen haben ihre Zusage schon gegeben.

Quelle: www.fupa.net

 

Präsentation des Brustsponsors

Mirko Schult, Frank Lienig, Gregor Schiller und Frau Lienig bei der Präsentation am Sonntag.
Mirko Schult, Frank Lienig, Gregor Schiller und Frau Lienig bei der Präsentation am Sonntag.

Die Zeiten, dass die Brust der 1. Herrenmannschaft des BSC Preußen 07 leer ist, ist vorbei.

Im Rahmen des 2. Sponsoren-Frühstücks wurde das neue Trikot inklusive Sponsor vorgestellt. Die Firma Lienig Wildfruchtverarbeitung prangt nun auf den Trikots der 1. Herren. 

 

Nun muss Werder helfen

Am Samstag verbuchte der FC Eisenhüttenstadt I einen 3:1-Erfolg gegen den BSC Preußen 07. Im Duell zweier vermeintlich gleich starker Mannschaften hatte der FC Eisenhüttenstadt I das bessere Ende auf seiner Seite. Das Hinspiel hatte der BSC Preußen 07 erfolgreich gestalten und mit 1:0 gewinnen können.

160 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den FC Eisenhüttenstadt I schlägt – bejubelten in der 37. Minute den Treffer von Carsten Hilgers zum 1:0. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Dustin Kögler seine Chance und schoss das 1:1 (45.) für den BSC Preußen 07. Ein Sieger war zur Pause noch nicht auszumachen, sodass beide Teams das Spiel noch für sich entscheiden konnten. Andreas Schmidt schickte Hermann Wamba Tsafack aufs Feld. Maciej Poitr Ossowski blieb in der Kabine. Duncan Michalak erzielte die Führung, nur traf er ins falsche Tor und schenkte Hütte-Kicker durch einen Selbsttreffer das 2:1 (76.). In der Schlussphase nahm Mirko Schult noch einen Doppelwechsel vor. Für Ronny Abdallah und Patrick Habler kamen Marc-Robert Borowski und Anmar Al-Taie auf das Feld (80.). Hoang Sa Nguyen Ngoc stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 3:1 für den FC Eisenhüttenstadt I her (90.). Letztlich konnte sich Preußen 07 nicht aus dem Abstiegssog befreien. Gegen Hütte-Kicker bekam man die Grenzen aufgezeigt.

Der FC Eisenhüttenstadt I bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sechs Siege, fünf Unentschieden und 18 Pleiten. Mit drei Punkten im Gepäck verließ die Heimmannschaft die Abstiegsplätze und belegt jetzt den 14. Tabellenplatz.

Mit nun schon 19 Niederlagen, aber nur sechs Siegen und vier Unentschieden sind die Aussichten des BSC Preußen 07 alles andere als positiv. Der Gast musste ohne einen einzigen Dreier in den letzten vier Spielen eine Talfahrt im Tableau hinnehmen. Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als Preußen. Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in die Abstiegszone auf Platz 15. Kommende Woche tritt der FC Eisenhüttenstadt I beim Werderaner FC Viktoria an (Samstag, 15:00 Uhr), parallel genießt der BSC Preußen 07 Heimrecht gegen den SV Falkensee-Finkenkrug.

Quelle: www.fussball.de

Auf geht's nach Hütte

Der BSC Preußen 07 will beim FC Eisenhüttenstadt I die schwarze Serie von drei Niederlagen beenden. Die 18. Saisonniederlage setzte es am letzten Spieltag für den FC Eisenhüttenstadt I gegen die SG Union Klosterfelde. Nichts zu holen gab es beim letzten Ligaauftritt, als sich der BSC Preußen 07 auf eigener Anlage mit 0:1 SV Victoria Seelow geschlagen geben musste. Auf eigenem Platz hatte Preußen 07 das Hinspiel mit 1:0 gewonnen.

 

Im Angriff des FC Eisenhüttenstadt I herrscht Flaute. Erst 28-mal brachte das Heimteam den Ball im gegnerischen Tor unter. Die Elf von Coach Andreas Schmidt steht mit 20 Punkten am Ende einer schweren Saison auf einem Abstiegsplatz.

 

Insbesondere an vorderster Front liegt beim BSC Preußen 07 das Problem. Erst 25 Treffer markierte der Gast – kein Team der Brandenburgliga ist schlechter. Die Mannschaft von Coach Mirko Schult findet sich kurz vor Saisonende in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 14. Der bisherige Ertrag von Preußen 07 in Zahlen ausgedrückt: sechs Siege, vier Unentschieden und 18 Niederlagen.

 

Die Unterschiede im bisherigen Abschneiden beider Teams sind marginal. Im Tableau trennen die Teams gerade einmal zwei Punkte voneinander. Der FC Eisenhüttenstadt I muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der Tabellenletzte wie auch der BSC Preußen 07 haben in letzter Zeit wenig geglänzt, sodass beide aus den letzten fünf Partien jeweils nur einmal als Sieger vom Feld gingen. Die Vorzeichen deuten auf ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

 

Quelle: www.fussball.de

Am Strohhalm klammern

Am Mittwochabend hieß es für unsere „35er“ im Spiel gegen den SV Grün-Weiß Union Bestensee den letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt zu ergreifen.

 

Im Vorfeld des Duells 11. vs. 9. stand das Spiel lagen auf der Kippe. Sintflutartiger Regen und Hagel setzten dem Sportgelände zu, doch rund eine Stunde vor dem Anpfiff riss die Wolkendecke auf und der Niederschlag ging genau so schnell, wie er gekommen war. Der Spielpartner zeigte sich sehr verwundert, als ihm offenbart wurde, dass auf dem kleineren Kunstrasenplatz 2 gespielt werden solle. Ein paar Ästchen wurden noch vom Spielfeld geschafft und so konnte es pünktlich losgehen.

 

Von Beginn an wurde deutlich, dass das kleine Spielfeld eine Vielzahl an Zweikämpfen forderte und wenig Platz für ungenauen Kombinationsfußball ließ. Die Preußen zeigten hohe körperliche Präsenz und wollten so den Gästen die Lust am Fußballspielen rauben, was sich auch auszahlte. Die Bestenseeer waren mehr mit dem Schiedsrichter beschäftigt als mit den Gegenspielern. Das nutzte Ronny Käso in der 17. Spielminute zur Führung der Gastgeber aus.

Im weiteren Spielverlauf hatten die Gäste zwar optisch mehr vom Spiel, konnten sich jedoch keine klaren Möglichkeiten erspielen. So waren es die Preußen selbst, welche in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs den Ball unnötig heiß machten. Einen erdachten Befreiungsschlag von der linken Abwehrseite ging als „Kerze“ vor das Tor, klatschte auf die Latte und Danny Pajar konnte den Ball zum Ausgleich über die Linie bringen (40.+2) – 1:1.

 

Nach dem Wechsel merkte man den Preußen an, dass sie den verletzungsbedingten Wechsel der Gäste - Abwehrchef Ralph Böhm verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung und konnte nach der Pause nicht weiterspielen – zu ihren Gunsten ausnutzen wollten. Dennoch blieb das Spiel Stückwerk und einen richtigen Spielaufbau mit durchdachten oder gar einstudierten Spielzügen gab es Hüben wie Drüben nicht zu sehen.

 

Mit zunehmender Spielzeit wurden die Räume für beide Mannschaften etwas größer, was sich abermals für die Hausherren auszahlen sollte. Zunächst fing Bernd Fischer einen langen Ball aus dem Union-Spielaufbau mit dem Kopf ab und leitete so den Siegtreffer ein. Nach einem weiteren Pass aus dem Mittelfeld war es Kapitän Daniel Stahlkopf, welcher mühelos die erneute Führung erzielte (77.).

 

In der Schlussphase probierten die Gäste nochmals gefährlich vor das BSC-Tor zu kommen, doch die klareren – nun Konterchancen – hatten die Gastgeber, welche jedoch teilweise sehr fahrlässig vergeben wurden. So blieb es am Ende beim denkbar knappen Erfolg der Preußen-Oldies, welche sich nun noch die Chance auf einen möglichen Klassenerhalt gesichert haben.

Bitteres 0:1 im ersten Endspiel

SV Victoria Seelow trug einen knappen 1:0-Erfolg gegen den BSC Preußen 07 davon. Ein Spaziergang war der Erfolg am Ende jedoch nicht für SV Victoria Seelow. Das Hinspiel war eine Demonstration des Gastes gewesen, als man die Partie mit 6:0 für sich entschieden hatte.

 

Treffer bekamen die Zuschauer in Durchgang eins nicht zu sehen. Torlos ging es in die Halbzeit. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Peter Flaig Tobi Labes und Nabiel Nasser vom Feld und brachte Robert Budzalek und Jevgenijs Kosmacovs ins Spiel. Mit Ronny Abdallah und Patrick Habler nahm Mirko Schult in der 71. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Marvin Westenberger und Marius Bieda. Tore blieben den 91 Zuschauern bis zur 89. Minute, in der Budzalek für SV Victoria Seelow zum 1:0 erfolgreich war, vorenthalten. Letzten Endes ging der Tabellenführer im Duell mit dem BSC Preußen 07 als Sieger hervor.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Heimmannschaft. Trotz der Niederlage fiel Preußen in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz 14. Preußen 07 bleibt das Pech treu, was die dritte Pleite in Serie nachhaltig unter Beweis stellt. Mit nun schon 17 Niederlagen, aber nur sechs Siegen und vier Unentschieden sind die Aussichten des BSC Preußen 07 alles andere als positiv.

 

Offensiv konnte SV Victoria Seelow in der Brandenburgliga kaum jemand das Wasser reichen, was die 77 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte Kreisstädter seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt sieben Spiele ist es her.

 

Als Nächstes erwartet beide Mannschaften eine längere Spielpause. Am 15.06.2019 bestreitet der BSC Preußen 07 das nächste Spiel beim FC Eisenhüttenstadt I. SV Victoria Seelow gastiert am selben Tag beim Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

Drei Endspiele für den BSC Preußen 07

Brandenburgliga: Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow empfängt Spitzenreiter Seelow, anschließend zwei Abstiegskonkurrenten.

 

Für das Duell gegen den Spitzenreiter haben sie sich etwas einfallen lassen beim BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow, in der heimischen Arena soll es einen sportlichen Schulterschluss und Überraschungen geben. Nachwuchskicker, die Mitglied beim BSC sind und im Vereins-Outfit erscheinen, bekommen am Kindertag parallel zum Spiel in der Fußball-Brandenburgliga eine Bratwurst, ein Getränk und ein Eis gratis.

 

Die Eltern haben außerdem freien Eintritt in das Stadion an der Beethovenstraße, wenn der BSC in der Brandenburgliga auf Oberliga-Absteiger Victoria Seelow (15 Uhr) trifft. „Wir möchten etwas für unsere Nachwuchsspieler tun und ihnen eine Freude machen am Kindertag, klar, aber wir freuen uns natürlich auch über Unterstützung bei unserem Spiel, um für den Klassenerhalt zu punkten“, hofft Mirko Schult, der Vorsitzende des Vereins und Trainer der ersten Männermannschaft, auf eine Win-win-Situation.

 

Als eine Art Bonus gibt es mit dem SV Victoria einen gut besetzten, offensivstarken, attraktiven Gegner: 77 Tore hat das Ensemble aus der Kreisstadt des Landkreises Märkisch-Oderland geschossen und die vergangenen sieben Spiele in der höchsten brandenburgischen Spielklasse gewonnen. Im Dreikampf um die Landesmeisterschaft und den Aufstieg liegt der SVV (54 Zähler) wegen des besseren Torverhältnisses (+38) vor den punkgleichen Kontrahenten MSV 1919 Neuruppin (+33) und 1. FC Frankfurt (+28). Der BSC rangiert mit 22 erkämpften Punkten auf Platz 14.

 

Ein Spitzenteam als Gast zum Auftakt der entscheidenden Wochen für den BSC, der an den beiden letzten Spieltagen die direkten Abstiegskonkurrenten Eisenhüttenstadt (20) und Falkensee-Finkenkrug (23) empfängt. „Wir haben jetzt drei Endspiele um den Klassenerhalt“, sagt Schult vor dem Showdown, „und wir haben es selber in der Hand, die Liga zu halten, nachdem wir für viele schon abgestiegen waren.“

 

Zwischenzeitlich hatte es gar nicht mehr nach einem Saisonfinale mit realistischen Chancen auf den Ligaverbleib für den BSC ausgesehen: Nach der Winterpause war das Team weit unter den Strich gerutscht, bevor nach Punktgewinnen gegen Union Klosterfelde (1:0), Grün-Weiß Lübben, Werderaner FC Viktoria (jeweils 0:0), Grün-Weiss Brieselang (2:0), TuS 1896 Sachsenhausen (2:2) und den FSV Bernau (5:3) ein deutlicher Aufwärtstrend einsetzte.

 

Die Ausgangsposition ist also bereits ein Teilerfolg für den Aufsteiger – zumal auch einige Konkurrenten in den vergangenen Wochen regelmäßig gepunktet haben. Nun kommt mit Seelow der Tabellenführer, zwei Ligen lagen vor einem Jahr noch zwischen den Ostbrandenburgern und dem BSC, der im vergangenen Sommer den souveränen Aufstieg aus der Landesliga Süd in die Beletage des brandenburgischen Fußballs schaffte. Auch die personelle Lage lässt Trainer Schult optimistisch auf die Schluss-Sequenz in der Liga schauen. „Es fallen immer noch Spieler aus, aber die Lage hat sich deutlich gebessert. Auch gegen Seelow sieht es ganz gut aus.“

 

Saisonfinale gegen Falkensee-Finkenkrug

 

Der BSC Preußen bestreitet nach der Partie gegen Spitzenreiter Seelow noch zwei Spiele gegen die direkten Abstiegs-Konkurrenten FC Eisenhüttenstadt (auswärts) und SV Falkensee-Finkenkrug (heim). Die Partie beim Tabellenletzten FCE wird am 15. Juni um 15 Uhr angepfiffen.

 

Das Saisonfinale gegen den SV Falkensee-Finkenkrug beginnt am 22. Juni um 15 Uhr.  Das schwerste Restprogramm der vier Mannschaften, die noch im Abstiegskampf stecken, hat wohl der SV Grün-Weiss Brieselang. Der Drittletzte der Tabelle (22 Punkte) empfängt noch den FSV Bernau, den 1. FC Frankfurt (auswärts) und empfängt anschließend den MSV 1919 Neuruppin.

 

Quelle: www. sportbuzzer.de

Gegen den Trend

Am Samstag bekommt es der BSC Preußen 07 mit SV Victoria Seelow zu tun, einem Kontrahenten, der auf einer Welle des Erfolgs reitet. Am letzten Spieltag kassierte der BSC Preußen 07 die 17. Saisonniederlage gegen den MSV 1919 Neuruppin. SV Victoria Seelow dagegen gewann das letzte Spiel souverän mit 3:1 gegen die SG Union Klosterfelde und muss sich deshalb nicht verstecken. Man sieht sich immer zweimal im Leben, und so hat Preußen 07 gegen SV Victoria Seelow die Möglichkeit, Wiedergutmachung für die 0:6-Hinspielniederlage zu betreiben.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Heimmannschaft. Die Saison ist fast gespielt und die Bilanz des Teams von Coach Mirko Schult heißt Platz 14. Das heißt aber nicht, dass man die letzten Spiele schon aufgegeben hat!

 

SV Victoria Seelow scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende sieben Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche. Zu den 17 Siegen und drei Unentschieden gesellen sich beim Gast sieben Pleiten. Mit beeindruckenden 77 Treffern stellt die Mannschaft von Peter Flaig den besten Angriff der Brandenburgliga. Mit 54 Punkten steht Kreisstädter auf dem Platz an der Sonne.

 

Vor allem die Offensivabteilung von SV Victoria Seelow muss der BSC Preußen 07 in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel. Gegen SV Victoria Seelow erwartet den BSC Preußen 07 eine hohe Hürde.

 

Quelle: www.fussball.de

Es sollte nicht sein

Am Samstag begrüßte der MSV 1919 Neuruppin den BSC Preußen 07. Die Begegnung ging mit 2:1 zugunsten des Gastgebers aus. Vollends überzeugen konnte der MSV 1919 Neuruppin dabei jedoch nicht. Jean-Marc Soine brachte den BSC Preußen 07 in der 31. Minute nach vorn. Mit einem Tor Vorsprung für den Gast ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Zum Seitenwechsel ersetzte Niklas Gebauer vom Team von Trainer Mirko Schult seinen Teamkameraden Marc-Anthony Weisse. Alexander Riehl vollendete in der 60. Minute vor 135 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Dass der MSV 1919 Neuruppin in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Markus Lemke, der in der 73. Minute zur Stelle war. Mit einem Doppelwechsel holte Henry Bloch Oleksandr Stepanyshyn und Marcel Weckwerth vom Feld und brachte Tobias Voelkel und Dimitar Milushev ins Spiel (82.). Mit dem Schlusspfiff durch Tobias Starost gewann der MSV gegen Preußen 07.

 

Der MSV 1919 Neuruppin behauptet nach dem Erfolg über den BSC Preußen 07 den zweiten Tabellenplatz. Mit 63 geschossenen Toren gehört der MSV offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in die Abstiegszone auf Platz 15. Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als Preußen. Der BSC Preußen 07 kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf 17 summiert. Ansonsten stehen noch sechs Siege und vier Unentschieden in der Bilanz.

 

Kommenden Samstag muss der MSV 1919 Neuruppin reisen. Es steht ein Gastspiel beim Werderaner FC Viktoria auf dem Programm (Samstag, 14:00 Uhr). Das nächste Spiel des BSC Preußen 07 findet in zwei Wochen statt, wenn man am 01.06.2019 SV Victoria Seelow empfängt.

 

Quelle: www.fussball.de

Starkes Brett zu bohren

Dem BSC Preußen 07 steht beim MSV 1919 Neuruppin eine schwere Aufgabe bevor. Während der MSV 1919 Neuruppin nach dem 5:1 über die SG Union Klosterfelde mit breiter Brust antritt, musste sich der BSC Preußen 07 zuletzt mit 0:2 geschlagen geben.

 

Das Konto des MSV 1919 Neuruppin zählt mittlerweile 51 Punkte. Damit steht das Heimteam kurz vor Saisonende auf einem starken zweiten Platz. Mit 61 geschossenen Toren gehört die Mannschaft von Henry Bloch offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. Die passable Form des MSV belegen zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen.

 

Das Fußballjahr neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und der BSC Preußen 07 rangiert vor den Abstiegsplätzen im unteren Mittelfeld. Dem Gast muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als das Team von Mirko Schult.

 

Besonderes Augenmerk sollte der BSC Preußen 07 auf die Offensive des MSV 1919 Neuruppin legen, die im Schnitt über zweimal pro Match ein Tor erzielt. Mit 16 Siegen war der MSV genauso häufig erfolgreich, wie Preußen 07 in dieser Spielzeit verlor. Damit dürfte auch klar sein, wer in dieser Partie den Ton angeben will. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung für den MSV 1919 Neuruppin, schließlich kommt die bisherige Saisonbilanz des MSV erheblich erfreulicher daher als das Abschneiden des BSC Preußen 07.

Quelle: www.fussball.de

Neue Minitore dank Wintercup

Aus den Erlösen des Wintercups konnten zusätzlich für den Trainingsbetrieb und Durchführung von Funino- und Fußball 5-Veranstaltungen 8 neue Minitore (Größe 1,5 x 1,0 Meter) angeschafft werden.

Wir danken allen Helfern nochmal, die bei den Wintercups und Zusammenbau der Tore so fleißig mitgewirkt haben.

Frankfurt nimmt die Punkte mit

Mit 0:2 verlor der BSC Preußen 07 am vergangenen Samstag zu Hause gegen 1.FC Frankfurt. Die Überraschung blieb aus, sodass der BSC Preußen 07 eine Niederlage kassierte. Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Eryk Piotr Kryjak mit seinem Treffer vor 70 Zuschauern für die Führung von 1.FC Frankfurt (2.). Der BSC Preußen 07 brauchte den Ausgleich, aber die Führung von 1.FC Frankfurt hatte bis zur Pause Bestand. Als Lars Wiedenhöft in der 62. Minute für Angelo Marcel Müller auf das Spielfeld kam, war im zweiten Durchgang noch nicht viel passiert. Artur Aniol, der von der Bank für Sandro Henning kam, sollte für neue Impulse bei 1.FC Frankfurt sorgen (75.). Aniol traf zum 2:0 zugunsten des Gastes (77.). Am Schluss siegte die Mannschaft von Axel Geisler gegen Preußen 07.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz 14 zurück. Im Angriff des Gastgebers herrscht Flaute. Erst 24-mal brachte die Elf von Coach Mirko Schult den Ball im gegnerischen Tor unter. Nun musste sich Preußen schon 16-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sechs Siege und vier Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind.

 

1.FC Frankfurt machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz zwei. Mit 57 geschossenen Toren gehört Frankfurter offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. 1.FC Frankfurt ist seit drei Spielen unbezwungen. Nächster Prüfstein für den BSC Preußen 07 ist der MSV 1919 Neuruppin (Samstag, 14:00 Uhr). 1.FC Frankfurt misst sich am selben Tag mit dem Werderaner FC Viktoria (15:00 Uhr).

Quelle: www.fussball.de

Rosige Aussichten

Frauen-Landesliga: Aufsteiger will erneut auf Großfeld starten - auch der Lokalrivale BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow bleibt.

 

Katharina Kruse hatte da so eine gewisse Vorahnung gehabt, vor dem Lokalduell gegen den BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow: „Wir haben im Pokal gewonnen, der BSC das Ligaspiel. Es ist ein ausgeglichenes Duell auf Augenhöhe“, sagte die Frauenfußball-Verantwortliche des Ludwigsfelder FC. Die Partie der Landesliga im Waldstadion des LFC endete dann schließlich ausgeglichen 2:2 (0:1).

 

Auch in der Tabelle liegen die beiden Rivalen, die sich geographisch sehr nahe sind, dicht beieinander: Aufsteiger Ludwigsfelde ist Vierter (12 Punkte) in der Platzierungsrunde, in der die Mannschaften auf den Rängen sechs bis zwölf nach der Hinserie im zweiten Saisonteil noch einmal gegeneinander antreten. Der BSC liegt einen Rang hinter dem Lokalrivalen (11 Zähler).

 

In der kommenden Spielzeit wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder Derbys geben: Wir haben alles abgewogen. Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, treten wir wieder in der Landesliga an. Das steht zu 95 Prozent fest.“ Auch BSC-Trainer Thomas Widdua sagt: „In der nächsten Saison werden wir, auch durch den weiteren Zuwachs durch eigene B-Juniorinnen, ganz sicher wieder auf dem Großfeld im Land spielen. Wenn es noch die eine oder andere Spielerin zu uns zieht, denken wir auch über die Meldung einer zweiten Mannschaft im Kreisspielbetrieb auf Kleinfeld nach.“

 

Der nächste Entwicklungsschritt des BSC, der bereits seit einigen Jahren auf Landesebene antritt und in dessen Nachwuchsteams unter dem Namen Stadtrandtöchter 42 Mädchen zwischen 9 und 16 Jahren in den Altersklassen der D- und B-Juniorinnen unter Leitung von Trainerin Carmen Bartels im Landesspielbetrieb antreten. Für die Landesliga-Spielzeit der Frauen zog Widdua ein kritisches Fazit: „Man kann als Trainer mit dem Verlauf der Spielzeit nicht zufrieden sein. Im Grunde zogen sich einige Missstände wie eine verbesserungswürdige Trainingsbeteiligung und eine fehlende Jetzt-erst-Recht-Mentalität durch die gesamte Saison.“

 

Katharina Kruse bilanziert: „Im Großen und Ganzen ist die Spielzeit eher durchwachsen verlaufen, auch wenn es positive Aspekte gibt. Wir brauchten nie in Unterzahl antreten und sind nicht Gefahr gelaufen, die Mannschaft zurückziehen zu müssen. “ Eine Entscheidung, die auch in dieser Spielzeit wieder ein Konkurrent treffen musste: Der Heideseer SV Fortuna hatte seine Vertretung zurückgezogen, in der Saison zuvor hatte sich die Spielgemeinschaft aus Wernsdorf vorzeitig verabschieden müssen. „Es gab ja zuletzt kaum eine Saison, in der keine Mannschaft wegen Personalmangels zurückziehen musste.“

 

„In den Spielen gegen Gegner auf Augenhöhe, haben wir es zu selten geschafft, unsere Leistung abzurufen“, sagt Katharina Kruse. Mut machte dem Aufsteiger der Start: „Wir haben von etablierten Gegner viel Lob bekommen, obwohl die Ergebnisse das nicht widerspiegelten“, berichtet Kruse über die ersten Duelle des Clubs überhaupt in Brandenburgs höchster Frauenfußballliga. In der kommenden Spielzeit soll nun das Abenteuer fortgesetzt werden. „Die Mädels wollen alle und wir haben noch Luft nach oben.“

Quelle: www.sportbuzzer.de

Preußen will den Trend fortsetzen

1.FC Frankfurt will die Erfolgsserie von drei Siegen beim BSC Preußen 07 ausbauen. Letzte Woche siegte der BSC Preußen 07 gegen den FSV Bernau mit 5:3. Somit belegt Preußen 07 mit 22 Punkten den 13. Tabellenplatz. 1.FC Frankfurt gewann das letzte Spiel gegen die SG Union Klosterfelde mit 3:1 und liegt mit 48 Punkten weit oben in der Tabelle.

 

Im Angriff des BSC Preußen 07 herrscht Flaute. Erst 24-mal brachte der Gastgeber den Ball im gegnerischen Tor unter. Zuletzt lief es erfreulich für die Elf von Coach Mirko Schult, was acht Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen. Preußen verbuchte insgesamt sechs Siege, vier Remis und 15 Niederlagen.

 

Mit 55 geschossenen Toren gehört 1.FC Frankfurt offensiv zur Crème de la Crème der Brandenburgliga. In den letzten fünf Partien rief der Gast konsequent Leistung ab und holte zehn Punkte. Das Team von Coach Axel Geisler weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von 14 Erfolgen, sechs Punkteteilungen und fünf Niederlagen vor.

 

Vor allem die Offensivabteilung von 1.FC Frankfurt muss der BSC Preußen 07 in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel. Gegen 1.FC Frankfurt erwartet den BSC Preußen 07 eine hohe Hürde.

Quelle: www.fussball.de

Kurioser Spielverlauf

Nach der 3:5-Niederlage des Brandenburgligisten FSV Bernau gegen den BSC Blankenfelde-Mahlow wurde es richtig laut.

Die Ansprache von FSV-Coach Christian Städing konnte man bis auf die Terrasse des Vereinsheims hören. Einer bekam besonders sein Fett weg: Keeper Glenn Böhme, der den verletzten Danny Kempter vertreten hatte. "Wenn ich ein Spiel in der Brandenburgliga habe und gehe den Abend vorher feiern, komme nicht fit hier an, dann kommt so was dabei raus", brüllte Städing, der hinterher erklärte: "Glenn wird nächste Woche nicht bei uns im Tor stehen. Dann nehme ich lieber jemand aus der A-Jugend. Sowas können wir uns nicht bieten lassen."

Das Spiel selbst beschreibt Städing als eines der kuriosesten, das er je erlebt habe. Der bis dato Tabellenvorletzte Blankenfelde spielte mit dem Elan einer Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht. Deren Kampfgeist und die hohe Laufleistung zahlte sich aus: Die Gäste gingen durch Tore von Marvin Westenberger (14.) und Onur Bas (36.) in Führung. Kurz vor der Pause ein Foul im Blankenburger Strafraum. Georg Machut verwandelt den Strafstoß zum 1:2-Anschluss.

"Wir wollten uns dafür einsetzten, die Halbzeitpausen abzuschaffen, weil wir nach der Pause immer schlecht aussehen", sagt Blankenfeldes Coach Mirko Schult nach dem Spiel lachend. So auch diesmal. Der FSV kam besser zurück und spielte nun auch seine technische Überlegenheit aus. Mit einem langen, platzierten Schuss stellte Georg Machut den 2:2-Ausgleich her (50.).

Jetzt spielte nur noch der FSV. Blankenfelde – mit Mann und Maus im eigenen Strafraum – befand sich nur noch im Verteidigungsmodus. Einen Kopfball von Christian Amuri konnte Blankenfeldes Keeper nur abprallen lassen. Der Ball fiel  Thorben Schöffel vor die Füße, der zum 3:2 traf (73.). Das Spiel schien gedreht. "Ich glaube, da war sich der FSV dann zu sicher", so die Analyse von Mirko Schult später. Blankenfelde hingegen mobilisierte jetzt die letzten Kraftreserven. Einen Schuss von Dustin Kögler konnte Keeper Böhme nur abklatschen lassen, außen lauerte Marvin Westenberger, der aus flachem Winkel zum 3:3-Ausgleich traf.

Die Gäste waren wieder im Spiel. Und sie drehen es sogar – mit Hilfe von Glenn Böhme, der beim heraneilenden Dustin Kögler zu lange zögerte. Der verwandelte eiskalt: 4:3 für die Gäste.  In der letzten Aktion, einem Eckball für den FSV, warfen die Gastgeber alles nach vorn und fingen sich einen Konter. Marc-Kevin Schwenk hatte aufgepasst, schnappte sich den geklärten Ball und war Sieger gegen Böhme: 5:3 gewann Blankenfelde und kletterte somit auf Platz 13.

BSC-Trainer Mirko Schult verteilte ein dickes Lob an seine Mannschaft. "Bernau war spielerisch sicher einen Ticken besser als wir, aber ich finde, von der Mentalität her und wie wir aufgetreten sind, haben wir den Sieg letztendlich verdient."

Quelle: www.fupa.net

5. Spieltag

SG Sieversdorf 1950 - BSC Preußen 07 8:2 (2:1)

 

SGS: Niessner – Maria Neumann (80. Müller), John, Marie Neumann, Hink (46. Schulz), Armster, Hein, Borck, F.Rogge, Reinosch, A.Rogge (73. Kruc).

 

BSC: Kramm (67.) - Sangerhausen, Widdua, Steinberg, Juschkus – Jüch, Bellach, M.Lojewski, C.Lojewski, Mücher, Szewczyk.

 

Tore: 1:0 Hein (28.), 1:1 Steinberg (37.), 2:1 Marie Neumann (38.), 3:1 Hein (48.), 4:1 Marie Neumann (51.), 5:1 Borck (69.), 6:1 Marie Neumann (73.), 7:1 Hein (77.), 8:1 Marie Neumann (79.), 8:2 Szewczyk (87.).

 

Ohne Wechselspielerin und mit sage und schreibe sechs angeschlagenen Spielerinnen traten die BSC-Ladies zum weitestens Auswärtsspiel der Saison in Sieversdorf, nahe Neustadt/Dosse, an. Mit dem ausgegeben 4-3-3-0-System war klar, dass es nur heißen kann die fällige Niederlage in Grenzen zu halten. Die gelang in der Anfangsphase mit ein wenig Glück und geschickt gestellter Abseitsfalle auch sehr gut. War einmal eine Angreiferin durchgebrochen, so hielt Torhüterin Kramm was in ihrer Macht war. Nach gut einer halben Stunde war auch sie geschlagen, denn nach einem abgewehrten Ball war sie gegen den Nachschuß von Hein machtlos (28.). Wenig später wagte sich Innenverteidigerin Steinberg nach vorne und konnte aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielen (37.). Leider feierte die Gäste den überraschenden Ausgleich zuausgiebig, so dass Marie Neumann ihre Farben im direkten Gegenzug wieder in Führung brachte (38.).

 

Nach der Pause zeigten sich die Gastgeberinnen besser auf die defensive Taktik der Gäste eingestellt, drückten die Preußen tiefer in deren Hälfte und erzielten zwei schnelle Tore, womit das Kämpferherz der Gäste ein wenig gebrochen schien. Jetzt wurde nicht mehr so verbissen in die Zweikämpfe gegangen und das unbedingte „Tore-Verhindern-Wollen“ war nicht mehr bei allen Spielerinnen gegeben. Natürlich machten sich auch die „Wehwehchen“ der Angeschlagenen mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr bemerkbar, so musste z.B. Kramm in der 67. Spielminute ihre Position zwischen den Pfosten aufgeben und Widdua striff das Trikot mit der #1 über. Folge war eine erneute Umstellung und noch eine Spielerin, welche auf dem Feld fehlte. In den letzten zwanzig Minuten musste das Spielgerät weitere viermal aus dem Netz der Gäste geholt werden, bis letztlich Szewczyk auf Paß von Mücher kurz vor dem Ende den Endstand von 2:8 aus Sicht der Gäste herstellte (87.).

 

 

Trainer Widdua bedankte sich bei seinen Spielerinnen, welche sich heute für diesen schweren Gang zur Verfügung gestellt haben, obwohl die ein oder andere sicherlich gerne im Bett geblieben wäre. Es war sicher auf Grund der personellen Situation (Sperre, Verletzung, private Verpflichtungen) nicht mehr möglich, doch vielleicht kann man in vierzehn Tagen schon wieder eine „gesunde“ Elf zum Saisonausklag gegen Frankfurt auf den heimischen (Kunst)rasen schicken.

17. Spieltag

BSC Preußen 07 – TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf 1:2 (0:0)

 

BSC: Mia – Mariam, Farah, Emma, Zoe, Freya, Marie, Romy, Justine – Delia.

 

TSG: Emily – Helin, Maria, Lea Sophie, Cassandra, Melina, Ella, Elifnur, Jolina – Angelina, Alexia.

 

Tore: 1:0 Justine (45.), 1:1 Cassandra (56.), 1:2 Lea Sophie (71.)

 

In einer recht ausgeglichenen Begegnung waren die #Stadtrandtöchter etwas auffälliger, doch die Torerfolge ließen auf sich warten. In Durchgang zwei dann die fällige Führung. Nach einem Eckball wollte Justine den Ball von der Außenseite vor das Tor bringen, doch der Ball senkte sich über Gäste-Torhüterin Emily hinweg zum 1:0 in die Maschen (45.).

Da die Angriffsbemühungen der Gäste wenig erfolgsversprechend waren, schnappte sich Abwehrspielerin Cassandra in der 56. Spielminute in der eigenen Hälfte das Spielgerät und spielte sämtliche Gegenspielerinnen aus um dann aus knapp zehn Metern zentraler Position auch Torhüterin Mia zum Ausgleich zu überwinden.

In der Schlussphase gelang Lea Sophie der Siegtreffer für die Gäste, als Torhüterin Mia nach einem Abwehrversuch verletzt liegen blieb, das Spiel jedoch weiter lief und die Torschützin von halb rechts wenig Mühe hatte den Ball im Netz unterzubringen.

12. Spieltag

BSC Preußen 07 – SV Babelsberg 03 5:8 (2:5)

 

BSC: Karolina – Marie, Sarah, Aurora, Anna, Leonie Fr., Josephine – Nele, Kelly, Annika.

 

B03: Amelie – Emma, Friederike, Lara, Fiona, Celina, Emma.

 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Lara (1., 7., 9.), 1:3 Aurora (12.), 2:3 Leonie Fr. (13.), 2:4 Celina (15.), 2:5, 2:6 Lara (28., 45.), 3:6 Marie (46.), 3:7 Lara (51.), 4:7 Leonie Fr. (52.), 4:8 Lara (59.), 5:8 Aurora (60.)

 

Einmal abgesehen von der Anfangsphase und den schnellen drei Gegentoren lieferten die #Stadtrandtöchter den im Durchschnitt einen Kopf größeren Gästen gut Paroli. Der Gegner aus der Landeshauptstadt zeichnete sich in erster Linie durch seine durchweg gut Schusstechnik aus. Wo die Gastgeberinnen vereinzelt noch Nachholbedarf haben, waren die Gäste schon ein Stück weiter. Mit kollektiver mannschaftlicher Geschlossenheit konnte zwar die Niederlage nicht verhindert, aber dennoch in Grenzen gehalten werden, … und wann haben wir schon einmal fünf Tore erzielt???

Gedrehte Partie gedreht

Der BSC Preußen 07 erreichte einen 5:3-Erfolg beim FSV Bernau. Unerwartet und schmerzlich zugleich war die Niederlage für die Hausherren, die sich dem BSC Preußen 07 beugen mussten. Für das erste Tor sorgte Marvin Westenberger. In der 14. Minute traf der Spieler des Gastes ins Schwarze. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Onur Bas vor den 64 Zuschauern den zweiten Treffer des Spiels für das Team von Mirko Schult erzielte. Georg Machut verkürzte für den FSV Bernau später in der 44. Minute mit einem Elfmeter auf 1:2. Mit einem Tor Vorsprung für den BSC Preußen 07 ging es für die beiden Teams in die Halbzeitpause. Beim FSV Bernau kam zu Beginn der zweiten Hälfte Milos Savkovic für Richard Bergmann in die Partie. In der 50. Minute war Machut mit dem Ausgleich zum 2:2 zur Stelle. Damit schoss er bereits seinen zweiten Treffer! Preußen 07 musste den Treffer von Thorben Schöffel zum 3:2 hinnehmen (73.). Westenberger (78.) und Dustin Kögler (85.) schossen weitere Treffer für den BSC Preußen 07, während Marc-Kevin Schwenk (94.) das 5:3 markierte. Schlussendlich entführte Preußen drei Zähler aus Bernau bei Berlin.

 

Mit drei Punkten im Gepäck verließ der BSC Preußen 07 die Abstiegsplätze und nimmt jetzt den 13. Tabellenplatz ein. Am nächsten Samstag (15:00 Uhr) reist der FSV Bernau zum Werderaner FC Viktoria, am gleichen Tag begrüßt der BSC Preußen 07 1.FC Frankfurt vor heimischem Publikum.

Quelle: www.fussball.de

Hohe Hürde

Dem BSC Preußen 07 steht beim FSV Bernau eine schwere Aufgabe bevor. Am letzten Spieltag kassierte der FSV Bernau die fünfte Saisonniederlage gegen die SG Union Klosterfelde. Zuletzt spielte der BSC Preußen 07 unentschieden – 2:2 gegen den TuS 1896 Sachsenhausen.

 

Der FSV Bernau belegt mit 45 Punkten den fünften Tabellenplatz. Das Heimteam tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an.

 

Dem BSC Preußen 07 muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als der Gast. Mit lediglich 19 Zählern aus 24 Partien steht die Mannschaft von Trainer Mirko Schult auf einem Abstiegsplatz. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holte Preußen lediglich einmal die Optimalausbeute. Preußen 07 verbuchte insgesamt fünf Siege, vier Remis und 15 Niederlagen. Gegen den BSC Preußen 07 sind für den FSV Bernau drei Punkte fest eingeplant.

Quelle: www.fussball.de

Trotz Remis wieder unter dem Strich

Der TuS 1896 Sachsenhausen, als Siegesanwärter beim BSC Preußen 07 angetreten, musste sich am Samstag mit einem 2:2-Unentschieden zufriedengeben. Über das Remis konnte sich der BSC Preußen 07 entschieden mehr freuen als der vermeintliche Favorit TuS 1896 Sachsenhausen.

 

Das 1:0 der Heimmannschaft bejubelte Marc-Kevin Schwenk (34.). Der Treffer von Marvin Westenberger aus der 36. Minute bedeutete vor den 107 Zuschauern fortan eine deutliche Führung zugunsten des Teams von Trainer Mirko Schult. Mit der Führung für den BSC Preußen 07 ging es in die Kabine. In der Pause stellte Oliver Richter um und schickte in einem Doppelwechsel Leon Weigt und Patrick Richter für Danilo Pressmann und Pascal Wolter auf den Rasen. Richter schlug doppelt zu und glich damit für den TuS 1896 Sachsenhausen aus (55./82.). Gedanklich hatte Preußen 07 den Sieg bereits sicher, doch eine famose Aufholjagd des TuS 1896 Sachsenhausen sicherte dem Gast am Ende noch den Teilerfolg.

 

Der BSC Preußen 07 bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 15.

 

Nach 24 absolvierten Begegnungen nimmt der TuS 1896 Sachsenhausen den sechsten Platz in der Tabelle ein. 1986er ist seit drei Spielen unbezwungen. Während der BSC Preußen 07 am nächsten Samstag (15:00 Uhr) beim FSV Bernau gastiert, duelliert sich der TuS 1896 Sachsenhausen am gleichen Tag mit dem Werderaner FC Viktoria.

Quelle: www.fussball.de

Nachlegen

Der TuS 1896 Sachsenhausen will die Erfolgsserie von drei Siegen beim BSC Preußen 07 ausbauen. Der BSC Preußen 07 siegte im letzten Spiel und hat nun 18 Punkte auf dem Konto. Hinter dem TuS 1896 Sachsenhausen liegt ein erfolgsgekröntes letztes Spiel. Gegen die SG Union Klosterfelde verbuchte man einen 4:1-Erfolg.

 

In den letzten fünf Partien rief der BSC Preußen 07 konsequent Leistung ab und holte acht Punkte. Fünf Siege, drei Unentschieden und 15 Niederlagen stehen bis dato für das Heimteam zu Buche. Das Team von Coach Mirko Schult muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit nur 17 Treffern stellt Preußen den harmlosesten Angriff der Brandenburgliga. Gegenwärtig rangiert Preußen 07 auf Platz 14, hat also noch die Möglichkeit, in der Tabelle weiter vorzurücken.

 

Der TuS 1896 Sachsenhausen tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an. Nach 23 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des Gastes insgesamt durchschnittlich: zwölf Siege, fünf Unentschieden und sechs Niederlagen. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück der Elf von Oliver Richter. Insgesamt erst 22-mal gelang es dem Gegner, den TuS 1896 Sachsenhausen zu überlisten. Mit 41 ergatterten Punkten steht 1986er auf Tabellenplatz sechs. Auf den BSC Preußen 07 wartet ein dickes Kaliber, verlief die bisherige Spielzeit des TuS 1896 Sachsenhausen doch bedeutend besser als die Saison von Preußen 07.

Quelle: www.fussball.de

D1 erneut beim Silber-Cup dabei

Nachdem unsere D-Jungs im letzten Jahr Gastgeber für den 1. FC Nürnberg waren, beherbergen sie in diesem Jahr, im Rahmen des Silber-Cups des TSV Rudow 1888, die Mannschaft des SV Darmstadt 98.

 

Wie im Vorjahr gegen den HJK Helsinki, wird auch in diesem Jahr ein Freundschaftsspiel mit Grillabend (voraussichtlich am Donnerstag) stattfinden.

Unsere Feriencamps gehen ins 10. Jahr

Das zehnte(!) Jahr startet mit 79 Kindern, bei strahlendem Sonnenschein. Die nächsten fünf Tage ist "blau" die auf dem Sportplatz Blankenfelde vorherrschende Farbe.

Bilder sind im rechten Menu, bzw. hier zu finden.

Freundliche Lehrstunde - 2:9 nach 2:0

Das es für die aus jungen Frauen, B-, C- und D-Junirinnen zusammen gewürfelten #Stadtrandtöchter gegen das Highscool-Team des FC Viginia kein Zuckerschlecken werden würde, hatte wohl jeder, der - leider nicht ganz so zahlreich - erschienen Zuschauern erwartet. Um so überraschender gingen die Gastgeberinnen durch Aurora (C) und "Erdmännchen" (B) sogar mit 2:0 in Führung. Anschließend zeigten die Gäste den Preußeninnen ganz klar deren Schwächen und Grenzen auf. Beim gemeinsamen Grillen ließ man den Abend ausklingen, bevor die Amerikanerinnen am nächsten Morgen wieder den Heimflug antraten.

Herzlichen Dank an EuroSoccerX, Rene Teichmann und das FC Viginia-Team.

Die Bilder von Rene sind hier veröffentlicht.

Der LFC war eine Nummer zu groß

Bei der Reserve von Ludwigsfelder FC holte sich die Zweitvertretung von BSC Preußen 07 eine 0:3-Schlappe ab. Ludwigsfelder FC II erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier.

 

Im ersten Durchgang tasteten sich die beiden Mannschaft lediglich ab, Tore gab es nicht zu verzeichnen. Anstelle von Patrick Hannig war nach Wiederbeginn Rashed Habibi für BSC Preußen 07 II im Spiel. Thomasz Freitas De Garcia Klingel glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für Ludwigsfelder FC II (58./63.). Der Treffer von Julian Bosnjak aus der 86. Minute bedeutete vor 26 Zuschauern den Sieg für die Heimmannschaft. Am Schluss fuhr das Team von Trainer Christian Breitkopf gegen BSC Preußen 07 II auf eigenem Platz einen Sieg ein.

 

Nach dem klaren Erfolg über BSC Preußen 07 II festigt Ludwigsfelder FC II den dritten Tabellenplatz. Für hohen Unterhaltungswert war in den bisherigen Spielen von Ludwigsfelder FC II stets gesorgt, mehr Tore als Ludwigsfelder FC II (61) markierte nämlich niemand in der Herren Dahme/Fläming Liga. Seit fünf Begegnungen hat Ludwigsfelder FC II das Feld nicht mehr als geschlagene Mannschaft verlassen. Mit dem Sieg baute Ludwigsfelder FC II die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte Ludwigsfelder FC II 15 Siege, zwei Remis und kassierte erst vier Niederlagen.

 

Durch diese Niederlage fiel BSC Preußen 07 II in der Tabelle auf Platz sieben zurück. Für Ludwigsfelder FC II steht als Nächstes ein Gastspiel auf dem Programm. Es geht gegen den SV Waßmannsdorf 1956 e.V. (Mittwoch, 19:00 Uhr). BSC Preußen 07 II trifft im nächsten Spiel auf eigener Anlage auf den SV Waßmannsdorf 1956 e.V.

Quelle: www.fussball.de

5. Spieltag

FC Energie Cottbus - BSC Preußen 07 2:0 (1:0)

 

FCE: Emma - Selma, Hannah, Sarah, Vanessa, Luise, Emely, Jamie, Sarah. Meghan, Christina, Sarah.

 

P07: Mia - Zoe, Joy, Nina, Aurora, Farah, Mariam, Marie.

 

Tore: 1:0 Luise (29.), 2:0 Vanessa (50.)

 

Mit der Kenntnis der mehr oder weniger kurzfristigen Absagen, konnten die #Stadtrandtöchter nicht in voller Mannschaftsstärke zum Duell mit dem FC Energie antreten. Im Sinne des "Norweger Models" reduzierte auch Cottbus sein Team um eine Spielerin.

Die "glorreichen Acht" auf Seiten der Gäste kämpften verbissen um jeden Ball und zeigten sogar spielerisch gut Ansätze, einzig die eigene Belohnung (durch Torerfolg) blieb aus.

Egal ob hoch rausschiebend oder auch etwas tiefer stehend gelang es immer wieder die Angreiferinnen ins Abseits zu stellen, oder steile, für Torfrau abzulaufene Pässe zu provozieren.

Zwei kleine Unachtsamkeiten nutzten die Gastgeberinnen zu ihren Toren und konnten sich auf der anderen Seite bei ihrer gutaufgelegten Torfrau bedanken, die das Ergebnis festhielt.

Mit zunehmender Spielzeit kam immer mehr Unruhe in die Reihen der Cottbuserinnen, von Seiten des Trainerteams, der Zuschauer, oder auch untereinander war man mit dem Gezeigten nicht einverstanden.

Wie schon beschrieben, mit einer nur um wenigen Prozent besseren Chancenverwertung, hätten die Gäste heute beim Tabellenzweiten durchaus einen Punkt mitnehmen können.