1. HERREN



LANDESLIGA SÜD

Der Spielplan der "Ersten" wurde veröffentlicht

Ex-Regionalliga-Kicker Angekommen beim BSC

Landesliga Süd: Der Defensivmann wird auch in der kommenden Saison beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow spielen und will zurück in die Brandenburgliga.

An der Triftstraße hatte sich Jean-Marc Soine von Anfang an wohl gefühlt, in der Peripherie der Gemeinde, dort, wo der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow seit Langem seine sportliche Heimat hat – und inzwischen auch der Kicker. „Ich wurde beim BSC 07 sofort gut aufgenommen, vom Trainerteam sowie auch von den Mitspielern. Die Chemie hat gepasst“, sagt der 25-Jährige. „Unterstützung und Verständnis im privaten Umfeld vom Verein aus ist auch gegeben, was mich nicht lange überlegen lassen hat, ob ich beim BSC bleibe. Ich würde schon sagen, dass ich meine sportliche Heimat gefunden habe.“

Auch in der kommenden Spielzeit wird der Defensivmann also beim BSC in der Fußball-Landesliga kicken und seine vierte Saison im Trikot des Clubs absolvieren – nachdem er in den ersten Jahren im Männerbereich beim SV Babelsberg 03 (2013 bis 2015, Regionalliga), beim Brandenburger SC Süd (2015/16, Oberliga) und bei der SpVgg Tiergarten (2016/17, Bezirksliga Berlin) gespielt hatte. Beim SVB 03 war der 1,86-Mann – Position Innenverteidigung oder defensives Mittelfeld – sogar zu zehn Regionalliga-Einsätzen gekommen.

„Die Zeit in Babelsberg war eine superlehrreiche Erfahrung für mich. Besonders, wie wichtig die körperlichen Voraussetzungen sind, die man braucht, um da zu bestehen“, erinnert er sich. „In meinem ersten Jahr hatte ich gleich mehrere Kurz-Einsätze. Danach lief es leider nicht so wie gewünscht, Verletzungen haben mich daran gehindert, mehr Spielpraxis zu sammeln. Aber das Training war auf einem sehr hohen Niveau und für mich war das wichtig, da etwas persönlich mitzunehmen.“ Aufregende Zeiten am Babelsberger Park bei einem der renommiertesten Fußball-Vereine der Region. „Höhepunkte waren die Spiele gegen den FC St. Pauli und Union Berlin in der Vorbereitung. Gegen Union durfte ich von Anfang an auflaufen und ich glaube, sogar durchspielen. Darauf folgten noch Highlights wie die Regionalliga-Spiele gegen Zwickau und Magdeburg vor vielen Fans.“

Begonnen hatte alles bei Hertha BSC in Berlin. „Dort habe ich angefangen, Fußball zu spielen, danach war ich von der F-Jugend bis zur B-Jugend bei den Reinickendorfer Füchsen“, erinnert sich Jean-Marc Soine. „Dann bekam ich durch meinen damaligen Trainer auf der Poelchau-Oberschule das Angebot, für die erste B-Jugendmannschaft bei Tennis Borussia in der U17-Bundesliga zu spielen. Da bin ich auch bis zum Sprung in den Männerbereich geblieben.“ Eine exzellente fußballerische Ausbildung – die auch BSC-Coach Mirko Schult schnell überzeugte. „Seine Stärken sind sein Spielverständnis, er kann das Spiel sehr gut erkennen und lesen, seine taktische Zweikampfführung im Defensivbereich und seine Präsenz im Spiel. Er ist ein ganz feiner Mensch, ein genialer Fußballer und ein absoluter Leistungsträger in unserem Team.“

Auch Dank Jean-Marc Soine hatte der BSC, der die, wegen der weltweiten Corona-Pandemie abgebrochene Saison in der Landesliga Süd auf Rang acht beendet hatte, 2018 den Aufstieg in die Brandenburgliga geschafft. In die Beletage des märkischen Fußballs will er auch mit dem Club wieder zurückkehren. „Ich möchte nächstes Jahr wieder in die Brandenburgliga aufsteigen. Wir haben das nötige Können und die Qualität dazu, dieses Ziel zu erreichen.“

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/ex-regionalliga-kicker-jean-marc-soine-angekommen-beim-bsc-preussen/

Der Kapitän und drei Leistungsträger bleiben an Bord

Landesliga Süd: André Blazynski, Niklas Gebauer sowie Dennis und Ramiz Lukassek kicken weiter für Blankenfelde-Mahlow.

 

Weitere Vertragsverlängerungen beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow: Der Verein kann in der kommenden Saison weiter mit Kapitän André Blaszynski sowie den Leistungsträgern Niklas Gebauer und Dennis und Ramiz Lukassek planen. "Ich freue mich sehr, dass sie bleiben, alle vier gehören zu den absoluten Stützen unserer Mannschaft", sagte Mirko Schult, der Trainer des BSC Preußen, der in der kommenden Spielzeit wieder in der Landesliga Süd antreten wird.

 

Mit Norman Guski, Jean-Marc Soine, Pascal Maschmann und Patrick Habler hatten vor wenigen Tagen bereits vier weitere Leistungsträger ihre Verträge für die kommende Spielzeit verlängert. „Viele Vereine wären froh, wenn sie Spieler dieser Qualität hätten “, hatte Trainer Mirko Schult bei der Bekanntgabe gesagt. Norman Guski hatte trotz einer langen Verletzungspause 14 Treffer erzielt (Rang drei der Torjägerliste der Staffel Süd. Außerdem hatte der Club kurz zuvor mit Torhüter Maximilian Möller sowie den Feldspielern Philip Dohmann und Christopher Evans drei Akteure aus dem derzeitigen A-Jugendteam in den Kader der ersten Männermannschaft für die kommende Spielzeit berufen.

 

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-der-kapitan-und-drei-leistungstrager-bleiben-an-bord/

MAZ: Sieben Personalien auf einen Streich

Landesliga Süd: Blankenfelde-Mahlow verlängert mit vier Leistungsträgern – drei A-Jugendspieler rücken in die erste Mannschaft auf .

Fußball-Landesligist BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow treibt die Personalplanungen für die kommende Saison mit Hochdruck voran: Mit Norman Guski, Jean-Marc Soine, Pascal Maschmann und Patrick Habler haben vier Leistungsträger ihre Verträge für die Spielzeit 2020/21 verlängert. „Wir sind sehr froh, dass die vier bleiben, viele Vereine wären froh, wenn sie Spieler dieser Qualität hätten“, sagt BSC-Trainer Mirko Schult. Offensivmann Norman Guski hatte trotz einer langen Verletzungspause 14 Treffer erzielt (Rang drei der Torjägerliste der Staffel Süd).

Außerdem hatte der Club kurz zuvor mit Torhüter Maximilian Möller sowie den Feldspielern Philip Dohmann und Christopher Evans drei Akteure aus dem derzeitigen A-Jugendteam in den Kader der ersten Männermannschaft für die kommende Spielzeit berufen. „Wir sind sehr froh, dass wir so talentierte Nachwuchsspieler haben, jetzt wollen wir mit ihnen den nächsten Schritt gehen und den Sprung in den Männerbereich schaffen“, sagt Mirko Schult, „es gibt sogar noch zwei weitere Kandidaten, mit denen wir Gespräche führen.“

Der BSC 07 hatte in der A-Jugend-Brandenburgliga eine erfolgreiche Saison gespielt – nach dem letzten ausgetragenen Spieltag hatte das Team auf Rang vier gelegen (17 Spiele, 8 Siege, 4 Remis, 5 Niederlagen, 42:39 Tore, 28 Punkte). Christopher Evans erzielte 13 Saisontreffer und kam damit auf Platz sieben der ligaweiten Torjägerliste ein – er wird nun in die erste Mannschaft aufrücken. Andere Akteure des erfolgreichen Jugend-Ensembles könnten die Reservemannschaft verstärken, die beim BSC als Projekt „U 23“ firmiert.

„Offiziell startet das Team als zweite Mannschaft im Ligabetrieb, aber wir sind seit rund anderthalb Jahren dabei, die Vertretung gezielt als Perspektivteam für die erste Mannschaft aufzubauen. Wir wollen dort Spieler, die aus dem Nachwuchs kommen und das Potential für die Erste hätten, aber aus verschiedensten Gründen nicht die Zeit haben, das umfangreiche Training zu absolvieren, auffangen und an den Verein binden. Das Team ist jetzt schon sehr jung.“

Nicht mehr an der Seitenlinie des A-Juniorenteams stehen wird Thomas vom Hagen, der in Zukunft die ältesten Jahrgänge des RSV Eintracht coacht. „Ich danke dem BSC für die gemeinsame Zeit“, sagt Thomas vom Hagen, „aber ich habe mich wegen der guten sportlichen Perspektive für den Wechsel zum RSV entschieden. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Mit der U19 des RSV haben wir die Chance, vielleicht sogar in der Regionalliga zu spielen. Entweder treten wir in der Relegation an, eventuell können wir direkt aufsteigen.“ Der RSV Eintracht hatte in der Spielzeit 2019/20 Rang eins in der Brandenburgliga erkämpft.“ BSC-A-Jugend-Cheftrainer wird Michael Rickmann, der das Team in dieser Saison bereits gemeinsam mit Thomas vom Hagen betreut hatte.

Der BSC Preußen, der die Spielzeit 2019/20 in der Staffel Süd der Männer-Landesliga nach der Quotienten-Regelung auf Rang acht beendet hatte (24 Punkte, 43:35 Tore) arbeitet derzeit am Kader für die kommende Saison. „Wir führen viele Gespräche. Ich denke, dass wir demnächst die nächsten Personalien klären werden“, sagt Mirko Schult.

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-preussen-sieben-personalien-auf-einen-streich/

Vier plus Drei aus Elf

In der "11 der Woche" der Fußballplattform fupa.net finden sich in der dieser Woche vier Spieler unserer ersten Mannschaft:

Dennis Lukassek (1. Nominierung);

Pascal Maschmann (1. Nominierung);

Marvin Westenberger (1. Nominierung);

Norman Guski (2. Nominierung);

weitere drei Spieler kamen in die enge Wahl, scheiterten jedoch knapp:

Tim Kupper;

Sebastian Schult;

Patrick Habler.

 

Allen Nominierten gratulieren wir recht herzlich.

Spielverlegung!

Das Punktspiel unserer 1. Herren findet am Sonnabend auf dem Sportplatz in Blankenfelde statt. Dafür findet die Begegnung der C1 schon um 12 Uhr statt.

Sieben Neue in der Winterpause

Fußball-Landesligist BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow startet am Donnerstag, dem 16. Januar, in die Testspielphase der Wintervorbereitung. Die Elf von Trainer Mirko Schult empfängt den MSV Zossen (Landesklasse Ost). Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Insgesamt bestreiten die Fußballer des BSC Preußen vor ihrem ersten Pflichtspiel des neuen Jahres am 15. Februar bei der SG Großziethen fünf Testspiele. Die weiteren Termine: 18. Januar um 13 Uhr – Oranienburger FC (H); 1. Februar um 14 Uhr – 1. FC Wilmersdorf (H); 6. Februar um 19.15 Uhr – FSV Babelsberg 74 (A) und am 8. Februar um 14 Uhr – GW Union Bestensee (H).

Sieben Neuzugänge hat Coach Schult in sein Team zu integrieren. In der Winterpause schlossen sich Justin Jakob (Mittelfeldakteur vom SV Schmöckwitz-Eichwalde), Pierre Rodrique Ebonque (Verteidiger vom MTV Wünsdorf) und Sebastian Schult (Abwehrspieler vom SC Bosna Berlin) der BSC-Elf an. Hinzu kommen Maximilian Möller, Christopher Evans, Philip Dohmann und Jason Schulz aus der eigenen Jugend des Vereins. Der BSC Preußen 07 ist als Tabellenzehnter der Landesliga Süd in die Winterpause gegangen. Aus bisher 14 Partien holte die Schult-Elf 15 Punkte (vier Siege, drei Unentschieden und sieben Niederlagen).

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/sieben-neue-fur-den-bsc-preussen-07-blankenfelde-mahlow/

In Wernsdorf nichts zu ernten

Mit einer deutlichen 0:3-Niederlage im Gepäck musste der BSC Preußen 07 am Samstag die Heimreise aus Königs Wusterhausen antreten. Damit wurde der SV Frankonia Wernsdorf der Favoritenrolle vollends gerecht. Die Heimmannschaft erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 75 Zuschauern durch Gordan Griebsch bereits nach fünf Minuten in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Johannes-Thorsten Schmauder den Vorsprung der Elf von Coach Norbert Welzel auf 2:0 (40.). Durch ein Eigentor von Sascha Sümnik verbesserte der SV Frankonia Wernsdorf den Spielstand auf 3:0 für sich (57.). Insgesamt reklamierte Frankos gegen den BSC Preußen 07 einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.

 

Die Defensive des SV Frankonia Wernsdorf (zehn Gegentreffer) gehört zum Besten, was die Landesliga Süd zu bieten hat. Mit dem Zu-null-Sieg festigte Rot-Weiß die Position im oberen Tabellendrittel. Der SV Frankonia Wernsdorf ist seit drei Spielen unbezwungen.

 

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz neun zurück. Auf heimischem Terrain empfängt der SV Frankonia Wernsdorf im nächsten Match den SV Wacker. Der BSC Preußen 07 erwartet in zwei Wochen, am 23.11.2019, den SV Germania 90 Schöneiche auf eigener Anlage.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 09.11.2019 um 16:37 Uhr automatisch generiert)

Ausgleich wehrte nur zwei Minuten

Im Spiel des BSC Preußen 07 gegen den VfB Hohenleipisch 1912 gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten des Gastes. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus.

Kaum war der Anpfiff ertönt, ging es vor 65 Zuschauern bereits flott zur Sache. Tom Richter stellte die Führung des VfB Hohenleipisch 1912 her (10.). In der 21. Minute brachte Valentin Vetter das Netz für die Elf von Coach Lars Richter zum Zappeln. Niklas Gebauer verkürzte für den BSC Preußen 07 später in der 29. Minute mit einem Elfmeter auf 1:2. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Entschieden war noch gar nichts, und so kam Preußen 07 in der Mitte der zweiten Halbzeit mit dem Ausgleich durch Ramiz Lukassek wieder an den VfB heran (70.). Mit dem 3:2 sicherte Vetter dem VfB Hohenleipisch 1912 nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (72.). Mit dem Schlusspfiff durch Enrico Großimlinghaus stand der Auswärtsdreier für den VfB. Man hatte sich gegen den BSC Preußen 07 durchgesetzt.

Durch diese Niederlage fiel der BSC Preußen 07 in der Tabelle auf Platz sieben zurück.

Durch den Erfolg verbesserte sich der VfB Hohenleipisch 1912 im Klassement auf Platz acht. Kommende Woche tritt der BSC Preußen 07 beim SV Frankonia Wernsdorf an (Samstag, 14:00 Uhr), parallel genießt der VfB Hohenleipisch 1912 Heimrecht gegen den VfB Trebbin.


Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 02.11.2019 um 16:27 Uhr automatisch generiert)

Ein enges Höschen

Der BSC Preußen 07 und der FV Erkner 1920 lieferten sich ein spannendes Spiel, das 3:2 endete. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Karam Al Maliji sein Team in der 17. Minute. Aus der Ruhe ließ der BSC Preußen 07 sich nicht bringen. Dustin Kögler erzielte wenig später den Ausgleich (18.). Der erste Durchgang neigte sich dem Ende zu, als Robert Szczegula vor 60 Zuschauern erfolgreich war. Die Pausenführung des FV Erkner 1920 fiel knapp aus. In der Halbzeitpause änderte Mirko Schult das Personal und brachte Onur Bas und Marlon Benkmann mit einem Doppelwechsel für Marvin Westenberger und Patrick Habler auf den Platz. Beim FV Erkner 1920 kam zu Beginn der zweiten Hälfte Felix Reichelt für Sven Paprotny in die Partie. Kögler schockte den Gast und drehte die Partie mit seinem Doppelpack für Preußen 07 (60./91.). Als Schiedsrichter Stefan Fleschner die Begegnung beim Stand von 3:2 letztlich abpfiff, hatte der BSC Preußen 07 die drei Zähler unter Dach und Fach.

 

Offensiv konnte dem Heimteam in der Landesliga Süd kaum jemand das Wasser reichen, was die 19 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Der BSC Preußen 07 machte durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem sechsten Platz.

 

Nach neun absolvierten Begegnungen nimmt der FV Erkner 1920 den siebten Platz in der Tabelle ein. Nach vier sieglosen Spielen ist das Team von Ronald Mersetzky wieder in der Erfolgsspur. Als Nächstes steht für den BSC Preußen 07 eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (15:00 Uhr) geht es gegen den BSV Guben Nord. Der FV Erkner 1920 empfängt – ebenfalls am Samstag – den VfB Trebbin.

 

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 19.10.2019 um 17:27 Uhr automatisch generiert)